Das Weinlexikon

Tauchen Sie ein in die Welt der Weine. Informieren Sie sich...
Bio Weine erhalten Sie bei a-tavola online

Inhaltsverzeichnis
Wein & Sekt:
Anbaugebiete u. Rebsorten:


Dekantieren - Dekanter

dekantieren - Dekanter - WeinlexikonDekantieren – Leeres Zeremoniell oder Notwendigkeit?

Für manchen Weinfreund ist das Dekantieren ein weihevolles Ritual, das die Tischrunde auf den Wein einstimmt.

Wie dekantieren Sie richtig?

Dekantieren sollten Sie so spät wie möglich, wenn die Gäste bereits am Tisch sitzen. Der Vorgang erfordert etwas Geduld und Geschick. Der Korken wird wie üblich entfernt. Nun zünden Sie eine Kerze an. Sie nehmen die Karaffe mit der linken und die Flasche mit der rechten Hand und halten beides vor die Kerzenflamme. Nun gießen Sie langsam und höchst behutsam den Wein in die Karaffe bis der Satz im erleuchteten Flaschenhals erscheint, dann brechen Sie das Umgießen ab.
Viele Weinliebhaber befestigen den Korken an einer speziellen kleinen Kette, die sie der Karaffe wie einen Schmuck umhängen. Warum nicht? Diese „Ordensverleihung“ krönt diese stilvolle Weinzeremonie.

Weshalb Dekantieren?

Dekantieren hat in erster Linie den Sinn, einen großen, lange gereiften Rotwein vom Niederschlag zu trennen, jenem Bodensatz, der sich beim allmählichen Abbau eines extrakt- und substanzreichen Weines bildet. Das Depot beeinträchtigt die Weinqualität zwar nicht, doch die trüben Schlieren im Wein stören das ästhetische Empfinden. Vor allem reife Rotweine muss man dekantieren, aber es lohnt sich auch, Flaschen mit reifem weißen Burgunder oder Bordeaux auf den Bodensatz hin zu untersuchen. Weißwein mit einem feinen Trub, der sich an der Unterseite der liegenden Flasche befindet, muss ein paar Stunden stehen, damit sich die Sedimente auf den Boden senken können.

Nur reife Weine dekantieren:

Im Großteil der Fälle kann man sich sicher an diese Grundregel halten. Kritiker dieser gängigen Theorie wenden zweierlei ein: Zum einen werden heute viele Weine so vinifiziert, dass sie weniger zur Depotbildung neigen. Zudem kann das Dekantieren einem sehr alten, hochreifen, fragilen Wein eher schaden, weil ihm das Schlussbouquet durch den Luftkontakt beim Umfüllen genommen wird. Hin und wieder werden auch sehr junge Weine in die Karaffe umgegossen. Verschlossene, harte Weine werden so geschmeidiger und zugänglicher. Das Lüften ersetzt aber niemals das Reifen!

Der richtige Zeitpunkt zum Dekantieren

In der Regel gilt: Je jünger und stärker ein Wein ist, um so früher können Sie ihn vor dem Genuss dekantieren. Ältere und geschmeidigere Weine benötigen weniger Zeit. Sie entfalten ihr Bukett schon nach kurzer Dauer.

Linktipp: Bioweine von a-tavola!