next up previous contents
Next: Sensibel werden für die Up: Den Glauben leben Previous: Einschätzung der Votanten

Perspektiven der Votanten

Impulse, Konkretionen, Optionen, Orientierungen, Hoffnungen

Grundforderung der Voten ist, das Bewußtsein für die Diakonie in den Gemeinden zu verbessern und die Bedeutung der Diakonie für das Gesamtwirken der Kirche neu zu sehen. An vielen Stellen taucht mit unterschiedlichen Worten das auf, was man heute ''Option für die Armen'' nennt. Diese Forderung stellt man an sich, an die Gemeinden und an die Kirche. In diesem Zusammenhang wird die politische Dimension der Diakonie an verschiedenen Punkten betont.

Ebenso waren wir enttäuscht über die sehr mageren Ausführungen zur Diakonie. Deswegen ist es ein Votum des PGR, die klare Option für die Armen im Gesamt der Seelsorge des Bistums zu stützen. In den Verkündigungszusammenhang gehört unbedingt die Caritas als eine wesentliche Lebenssäule der christlichen Gemeinde. (G225-495-0)
Aber die Gemeinden als Ganzes sind in die Nachfolge Jesu gerufen! Man kann doch nicht etwas so Grundlegendes wie die Sorge um die Armen an Spezialisten delegieren! (VS-001-330)
Mit diesem Amtsverständnis wird die umseitige Trennung in Weltdienst (Aufgabe der Laien) und Heilsdienst (Aufgabe der Weihepriester) überwunden. Kirche kann nur glaubwürdige Zeugin Jesu Christi in dieser Welt sein, wenn Weltdienst und Heilsdienst miteinander verschränkt sind.
Wir fordern unsere Bischöfe und oberen kirchlichen Stellen und Gremien auf, Verantwortung für andere zu übernehmen, indem Sie im politisch-gesellschaftlichen Raum und zu entsprechenden Themen nicht bewahrend und abgrenzend Stellung nehmen, sondern vielmehr mutig Partei ergreifen und phantasievoll vordenken, wie zum Beispiel im Bereich Kirchenasyl, christlicher Lebensstil, gegen die Menschenwürde verstoßende Ausgrenzung von Personengruppen. (G311-677-0)
Die Kirche soll sich mehr als bisher als Anwalt all derer verstehen, die gegen die Mächtigen keine Stimme haben. Die Diözesanleitung, die Gemeinden und alle Initiativen mögen mit mehr Nachdruck auf die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, sowohl auf lokaler, nationaler als auch internationaler Ebene, ohne Rücksicht auf Namen, Parteien und Interessengruppen vehement einwirken, damit die Menschenrechte gewahrt und die ungerechten Strukturen in Weltwirtschaft und Welthandel geändert werden. (G211-371-0)

Um den obengenannten Auftrag ausführen zu können, wurden folgende Aspekte behandelt:




next up previous contents
Next: Sensibel werden für die Up: Den Glauben leben Previous: Einschätzung der Votanten

HTML von F. Seiffert 24/9/1996
www.kath.de