Stichwortsuche
Archiv
Programmvorschau
Freundeskreis
www.kath.de

Verehrte Internet-Benutzer und Benutzerinnen! An dieser Stelle finden Sie Nachrichten von Radio Vatikan aus der Zeit vom 21.-24.01.2000

Verantwortlich: P. Eberhard v. Gemmingen SJ

Redaktion: Clemens Behr

Die Nachrichten:

Vatikanstadt

Papst Johannes Paul II. hat die Medienmacher in aller Welt zur Gewissenserforschung aufgerufen. Am Montag wurde im Vatikan seine Botschaft zum diesjährigen "Welttag der sozialen Kommunikationsmittel" veröffentlicht. Der Papst kritisierte darin in vielen Medien verbreitete Vorurteile und mangelnden Respekt vor religiösen und moralischen Überzeugen der Menschen. Die Medien förderten gelegentlich sogar die Feindseligkeit gegenüber Christus und seiner Botschaft. Christliche Journalisten sollten bei der Entwicklung der neuen Medien und neuer Methoden der Verkündigung mutig und kreativ sein, forderte der Papst. Die Kirche müsse eigene Kommunikationsmittel einsetzen, gleichzeitig aber auch in den weltlichen Medien präsent sein. Die katholische Kirche wird den 34. Welttag der sozialen Kommunikationsmittel am 4. Juni begehen.

Die Eröffnung der Heiligen Pforte des Petersdoms durch den Papst am Heiligabend war in der Geschichte des Fernsehens das religiöse Ereignis mit der höchsten Zuschauerquote. Weltweit hätten über 2 Milliarden Menschen das Ereignis am Fernsehen verfolgt, teilte der Präsident des Päpstlichen Medienrates, Erzbischof John Foley, mit.

Der lateinische Patriarch von Jerusalem, Erzbischof Michel Sabbah, hat am Montag Papst Johannes Paul II. besucht. Beobachter gehen davon aus, dass dabei über die Vorbereitungen der Papstvisite im Heiligen Land gesprochen wurde. Der Papst wird sich Ende März in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten aufhalten.

Europa

Deutschland

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Karl Lehmann, hat ein gerechteres Kirchensteuersystem gefordert. Die Progression sei oft so hoch, dass viele Menschen vor den Summen zurückschreckten und deshalb aus der Kirche austräten. Andererseit zahlten viele Gemeindemitglieder gar keine Kirchensteuer, kritisierte Lehmann gegenüber der Bild am Sonntag.

Im Zusammenhang mit der CDU-Spendenaffäre hat die stellvertretende Parteivorsitzende, Annette Schavan, sich entschieden dagegen gewandt, das C im Parteinamen zur Disposition zu stellen. Das C sei der Stachel im Namen der Partei. Genau diesen Stachel brauchen wir jetzt, so Schavan.

Der Hänssler-Verlag ist auf der "Midem 2000" mit dem Preis für das beste Klassik-Label des Jahres ausgezeichnet worden. Die Veranstaltung in Cannes gilt international als wichtigste Messe der Musikbranche. Aufsehen erregte der christliche Hänssler-Verlag aus der Nähe von Stuttgart zuletzt mit Großprojekten wie der Edition Bachakademie. Damit will das Familienunternehmen zum 250. Todestag Bachs im Juli das komplette Werk des Komponisten auf insgesamt 172 CDs vorlegen.

Österreich

Ökumene ist keine Freizeitbeschäftigung, sondern heiligste Pflicht der Christen. Das hat Kardinal Christoph Schönborn in seiner Predigt beim ökumenischen Hauptgottesdienst zur Gebetswoche zur Einheit der Christen am Sonntag in Wien unterstrichen. Wenn die Kirche Werkzeug und Zeichen sein will, durch das Gott seinen Segen verwirklichen will, dann müsse dieses Instrument auch stimmen, so Schönborn weiter. An dem Gottesdienst in der Lutherischen Stadtkirche nahmen fast alle Spitzenrepräsentanten der Kirchen in Wien teil.

Bundespräsident Thomas Klestil hat Diözesanbischof Paul Iby anlässlich seines 65. Geburtstages gewürdigt. Iby selbst sprach sich in einem Zeitungsinterview für ein Drittes Vatikanisches Konzil aus. Darin könnten die Aufgaben der Kirche neu überdacht un die nächsten Schritte beraten werden.

Schweiz

Die Christkatholische Kirche des Landes kündigt erstmals die Weihe einer Frau zur Priesterin an. Das für Mitte Februar angesetzte Ereignis werde die jahrelange Diskussion zum Thema Frauen und Priesteramt beenden, teilte die Informationsstelle der Kirche am Montag mit. Damit ist die Christkatholische Kirche die vierte altkatholische Kirche, die eine Frau zur Priesterin weiht.

Italien

Seefahrer aus aller Welt werden sich am 31. Mai im alten römischen Hafen Portus versammeln. Dabei soll ihr Beitrag für das Sonderjubiläum der Migranten und Menschen unterwegs vorbereitet werden, das am 2. Juni auf dem Petersplatz gefeiert wird. Die Seefahrer seien täglich auf besonders sinnliche Weise mit der Weite, der Schönheit und der Harmonie der Schöpfung in Berührung, so die Organisatoren am Samstag vom Päpstlichen Rat für die Migranten. Der enge Kontakt mit dem Meer könne so auch zu einem spirituellen Erlebnis werden.

Spanien

Die spanischen Bischöfe haben das Attentat der baskischen Separatistenorganisation ETA scharf verurteilt. Die Bluttat zeuge von völliger Menschenverachtung, schreiben sie in einer Stellungnahme. Bei dem ersten Attentat im Baskenland nach 19 Monaten Waffenstillstand war am Freitag ein spanischer Offizier ums Leben gekommen.

Frankreich

Die Zahl der Journalisten, die im vergangenen Jahr in Ausübung ihres Berufes getötet worden sind, hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt und lag bei 36 Personen. Rund 1000 wurden körperlich angegriffen oder gerichtlich belangt. Das hat die internationale Vereinigung der Journalisten in Frankreich bekanntgegeben. In rund 20 Ländern gibt es keine Pressefreiheit.

Asien

China

In der Provinz Hebei sind nach Informationen amerikanischer Menschenrechtler fünf Mitglieder einer katholischen Untergrundkirche festgenommen worden. Unter ihnen auch der 63-jährige Bischof Han Dingxiang, der bereits zwei Jahrzehnte im Gefängnis verbracht habe, wie die Kardinal-Kung-Stiftung am Montag mitteilte. Die atheistische Regierung des Landes lässt die christliche Religionsausübung nur in den staatlich anerkannten Kirchen zu. Dennoch praktizieren mehrere Millionen chinesischer Christen ihren Glauben in sogenannten Hauskirchen.

Amerika

Vereinigte Staaten

Aus Anlass des 27. Jahrestages der Liberalisierung der Abtreibung sind am Sonntag und Montag zahlreiche Lebensschützer auf die Straße gegangen. Eine Gruppe von Demonstranten fing Staatspräsident Bill Clinton beim sonntäglichen Kirchgang ab und bat ihn um eine Änderung des Gesetzes. Am 24. Januar 1973 hatte der Oberste Gerichtshof der USA festgelegt, dass ein Mensch erst ab seiner Geburt ein Recht auf Leben hat. Die Folge ist, dass Kinder bis zur Geburt und teilweise noch während der Geburt getötet werden dürfen. Wenige Jahre nach der Legalisierung der Abtreibung hat sich die Statistik auf ca. 1,5 Millionen Abtreibungen im Jahr eingependelt.

Ungeachtet weltweiter Gnadenappelle ist der geisteskranke Mörder Larry Robison am Freitag im US-Bundesstaat Texas hingerichtet worden. Er hatte vor Jahren fünf Menschen aus seinem Bekanntenkreis ermordet. Zahlreiche Staatschefs hatten sich für die Begnadigung Robisons eingesetzt, unter anderen auch der Papst. Nach psychologischen Diagnosen war der Texaner bereits zur Tatzeit schizophren.

Kuba

Die kubanischen Bischöfe haben zu einer friedlichen Erneuerung auf der kommunistisch regierten Insel aufgerufen. In einer Botschaft zum 2. Jahrestag des Papstbesuches in Kuba kritisieren die Bischöfe, dass die kubanische Bevölkerung an politischen Entscheidungen nicht beteiligt ist. Der Papstbesuch vor zwei Jahren habe Kirche und Bevölkerung in Kuba neue Horizonte eröffnet, so die Bischöfe.

Guatemala

Im Fall des 1998 ermordeten Bischof Gerardi hat die Polizei zwei Mitglieder des Militärs verhaftet. Nach Medienberichten werden ein Hauptmann und sein Vater verdächtigt, an dem grausamen Mord beteiligt gewesen zu sein. Außerdem sei eine Frau verhaftet worden, die im Haushalt des getöteten Bischofs gearbeitet habe.

 

Man hört Radio Vatikan täglich 6.20, 16.00 und 20.20 Uhr

Mittelwelle : 1530 Khz

Kurzwellen: 5880, 7250, 9645 Khz

Radio Vatikan ist ferner zu hören über Astra 1A, durch Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr

Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital). World-Radio-Network um 1.00, 9.30, 16.00 und 19.30 Uhr Tonunterträger von Sky Movies (7.38 MHz analog) und ZDF (7.56 MHz digital)

Das Vier-Monatsprogramm kann angefordert werden bei:

Winfried Aufterbeck, Wiesenstr.9a,D-40 878 Ratingen

Tel.: 0 21 02/2 30 31 Fax: 0 21 02/ 2 14 13

Tel.:0039 06 6988 4101, Fax: 0039 06 6988 3844

Post:Radio Vatikan-sezione tedesca,I-00120 Citta del Vaticano

E-Mail:DEUTSCH@VATIRADIO.VA

top