Stichwortsuche
Archiv
Programmvorschau
Freundeskreis
Real Audio
www.kath.de

Verehrte Internet-Benutzer und Benutzerinnen ! An dieser Stelle finden Sie die wichtigsten Nachrichten von Radio Vatikan in der Zeit von Sonntag, 12. September bis Dienstag, 14. September 1999.

V A T I K A N

Papst Johannes Paul II. hat den Bischof von Ost-Timor Carlos Belo am 13.September in Audienz empfangen. Der Paspt ließ sich von dem Friedensnobelpreisträger ausführlich informieren. Belo forderte am Tag danach bei einer Pressekonferenz Friedenstruppen der UNO für sein Land. Nötig sei vor allem humanitäre Hilfe für die Menschen, die in die Berge geflohen sind. Es fehle an Nahrungsmitteln und Medikamenten.Vorab hatte Belo die Bevölkerung von Ost-Timor zu Versöhnungsbereitschaft aufgerufen.

Papst Johannes Paul II. hat nach dem Angelusgebet am 12.September erneut die Morde und Gewalttaten auf Osttimor scharf verurteilt. Er sprach von brutaler Gewalt, die sich jetzt gerade auch gegen die katholische Kirche richte, die immer für Dialog und Versöhnung eingetreten sei. Hier erleide die Menschheit eine Niederlage. Der ausdrückliche Wille einer Bevölkerung werde zunichte gemacht. Der Papst rief die politischen und militärischen Führer und die internationale Gemeinschaft auf, den Schrei der Schwachen und Unbewaffneten zu hören und ihnen zu Hilfe zu kommen.

Der Papst hat ferner aus Anlass des Schulanfangs über das Verhältnis von Glauben und Vernunft gesprochen. Die Vernunft steige gleichsam von der Welt zu Gott, dem Schöpfer auf und suche den letzten Grund, das Geheimnis. Der Glaube hingegen komme gleichsam durch Worte und Zeichen von Gott herab auf die Erde und lade den Menschen zur vollen Gemeinschaft mit Gott ein. Die Begegnung zwischen Gott und dem Menschen findet - nach den Worten des Papstes- ihren Höhepunkt in Jesus Christus, der Fülle der Offenbarung. Johannes Paul II. erinnerte daran, dass seine Enzyklika "Fides et ratio" vor genau einem Jahr erschienen war.

Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano, hat ebenfalls ein Ende der Gewalt auf Osttimor gefordert. In einem Zeitungsinterview meinte er, Indonesien und die internationale Staatengemeinschaft müssten den legitimen Interessen der Bevölkerung auf Osttimor entsprechen. Der Apostolische Stuhl werde alles in seiner Macht stehende tun, um einen Waffenstillstand zu erreichen. Sodano wollte sich nicht zum Aufruf von Bischof Carlos Belo äussern, die Bevölkerung dürfe sich mit Waffen gegen die Gewalt wehren. Wichtig sei vor allem, dass die Kirche einig sei.

 

Der Premierminister von Lesotho, Phakalita Mosisili, ist am 14.09. mit Kardinalstaatssekträr Angelo Sodano, zu Gesprächen über die politische und soziale Lage in dem afrikanischen Land zusammengetroffen. Besondere Aufmerksamkeit galt dabei neben dem Schulsektor der Gesundheitsversorgung, in der Staat und Kirche zusammenarbeiten. Bereits am 13.09. war der Politiker von Papst Johannes Paul II. in Audienz empfangen worden.

D E U T S C H S P R A C H I G E R R A U M

Deutschland

Vertreter von Laienorganisationen und Verbänden haben die Bischöfe zum Verbleib in der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung aufgerufen. Die Generalsekretärin des Sozialdienstes Katholischer Frauen, Anellie Windheuser,forderte die Bischöfe auf, zu ihrer Entscheidung vom vergangenen Juni zu stehen. Der Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, Hans Joachim Meyer, nannte eine Abkehr vom bisherigen Modell widersinnig.

Deutschland

Die vom Trierer Bischof, Hermann Josef Spital, eingesetzte Kommission zur Prüfung der angeblichen Marienerscheinungen im saarländischen Marpingen hat am 14.09. ihre Arbeit aufgenommen. Aufgabe des Gremiums ist es nach Angaben des Leiters, den geschichtlichen Hintergrund aufzuarbeiten und das geistige Umfeld der vermeintlichen Erscheinungen zu untersuchen.

Deutschland

Die Bischofskonferenz, die sich ab 20. September zur Herbstvollversammlung trifft, hat jetzte das Programm bekanntgegeben. Es geht dabei um die Planungen für das Heilige Jahr 2000, die Europa-Bischofssynode in Rom, das Kirchenengagement in den Medien, die Rechtfertigungserklärung und die Präsenz der Bischofskonferenz in Berlin. Aussderdem müssen ein neuer Vorsitzender und der Sekretär der Konferenz gewählt werden. Weitere Punkte sind die Schwangerenkonfliktberatung, Sexualpädagogik in der Jugendseelsorge, die Woche für das Leben, die Adveniat-und die Sternsingeraktion, sowie das Verzeichnis der Märtyrer dieses Jahrhunderts.

Deutschland

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Karl Lehmann, und die Kardinäle Meisner, Wetter und Sterzinsky, werden am 15.09. zu einem Kurzbesuch in den Vatikan kommen, um über die Schwangerenkonfliktberatung zu sprechen. Das meldete die Katholische Nachrichtenagentur am 12.09. Sie würden dabei auch mit dem Papst zusammentreffen. Die Initiative dazu sei nicht vom Vatikan ausgegangen.

Österreich

Die Katholische Aktion, KAÖ, hat Ausländerfeindlichkeit als Schablone im laufenden Wahlkampf beklagt. Die Organisation reagierte damit auf die Zustimmung von Innenminister Karl Schlögel, für Kärnten keine Zuwanderer mehr zu akzeptieren. Der Vorsitzende der FPÖ und Landeshauptmann, Jörg Haider, hatte diesen Schritt angekündigt. Schlögel hatte am 13.09. erklärt, er sei gern bereit, die für Kärnten vorgesehenen 290 Zuwanderer auf andere Bundesländer aufzuteilen.

Österreich

Am 12.09. hat Kardinal Christoph Schönborn bei einer Festmesse im Stephansdom des bekannten Kapuzinerpaters, Marco D`Aviano, gedacht. Durch ihn war der Sieg gegen die Türken im Jahr 1683 wesentlich befördert worden. Aus diesem Anlass war eine grosse Wallfahrt aus Venedig-Friaul nach Wien gekommen. Schönborn sprach die Hoffnung aus,dass D`Aviano bald seliggesprochen wird.

E U R O P A

Jugoslawien

Patriarch Pavle von Belgrad hat erneut den Rücktritt von Präsident Slobodan Milosevic gefordert. In einem Interview mit der Zeitschrift "Der Spiegel" vom 13.09. , meinte der Kirchenführer, das serbische Volk dürfe nicht Geisel seines Präsidenten werden, der von einem internationalen Gericht wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt sei. Milosevic müsse friedlich die Macht an Personen abgeben, die dem Volk die Möglichkeit geben, sich aus dem Elend zu erheben, so Pavle.

Rumänien

Patriarch Teoctist hat am 11.09. einen Gesetzesentwurf kritisiert, wonach die orthodoxe Kirche den Status einer Nationalkirche verliert. In einem Schreiben an Premierminister Radu Vasile schreibt der Kirchenführer, die Kommunisten hätten jahrelang vergeblich versucht, die Kirche aus dem Leben der Nation auszuschliessen. Nun gehe es wieder darum, ihren Einfluss zu verringern. Der Status einer Nationalkirche gäbe der orthodoxen Gemeinschaft keinerlei Privileg im Vergleich zu anderen Kirchen. Der Gesetzesentwurf sieht die Gleichheit aller Kulte vor dem Gesetz vor und verspricht Finanzhilfe entsprechend der Grösse einer Gemeinschaft.

Frankreich

Experten haben eine umfassende Reform des Ehe,-Familien-und Scheidungsrechts gefordert. Nach Angaben der katholischen Tageszeitung "La Croix" sollen die Reformvorschläge noch am 14.09. vorgelegt werden. Vorgesehen sind dabei vor allem verstärkte Rechte für Kinder.

Italien

Die katholische Filmorganisation "OCIC" hat am 11.09. den Streifen "Jesus-Son" als den besten Film der Biennale von Venedig ausgezeichnet. Der Beitrag von Alison Mclean zeigt das Schicksal eines ehemaligen Drogenabhängigen, der sein zukünftiges Leben ganz dem Dienst am Nächsten widmet. Weitere Preise der OCIC erhielten der Film "17 Jahre" des Chinesen, Zhang Yuan, sowie "Eine Woche für das Leben" des Polen Jerzy Sturr .

 

Polen

Ein Jude aus New York will das Geburtshaus von Papst Johannes Paul II. kaufen. Am 11.09. hat ein Sprecher des Bürgermeisters von Wadowice gegenüber der Presse erklärt, Ron Balamouth wolle das Haus wieder erwerben, das seinem Grossvater gehört habe. In ihm hatten die Eltern des derzeitigen Papstes eine Wohnung gemietet und war Karol Woityla im Jahr 1920 geboren worden. Es ist derzeit als Museum hergerichtet. Aus der Gemeinde Wadowice hiess es jedoch, dass noch kein offizieller Kaufantrag eingetroffen sei.

A S I E N

Osttimor

Der deutsche Jesuitenpater, Karl Albrecht, ist in der Nacht vom 11.09. zum 12.09. ermordert worden. Das wurde am 12.09. aus Dili gemeldet. Albrecht war der Gründer der Caritas auf Osttimor.

Osttimor

Wie erst am 13.09. bekannt wurde, erlag am 9.09. das Oberhaupt der protestantischen Kirche auf Osttimor, Francisco de Vasconcelos Ximenes, seiner Verwundung. Er war von Milizen überfallen worden, nachdem er aus einer Kirche vertrieben worden war, wo er mit weiteren 100 Menschen Zuflucht gesucht hatte.

A F R I K A

Ruanda

Am 14.09. ist der Prozess gegen den Bischof von Gikongoro, Augustine Misago, fortgesetzt worden. Der Kirchenführer ist wegen Beteiligung am Völkermord angeklagt. In einem am Wochenende verbreiteten Interview sagte Misago, er sei das Opfer einer politischen Kampagne. Die Kirche sei auf der Anklagebank.

 

 

Hinweise auf unser Wochenprogramm

Dienstag:"Radioakademie"

Mittwoch:" Römische Woche"

Donnerstag:"Kreuzfeuer"

Freitag:"Prisma-Magazin"

Samstag:" Wochenkommentar" und "Sonntagsbetrachtung"

Man hört Radio Vatikan

täglich 6.20, 16.00 und 20.20 Uhr

Mittelwelle : 1530 Khz

Kurzwellen: 5880, 7250, 9645 Khz

Radio Vatikan ist ferner zu hören über Astra 1A durch

Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr

Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital) verbreitet wird.

World-Radio-Network um 1.00, 9.30, 16.00 und 19.30 Uhr

Tonunterträger von Sky Movies (7.38 MHz analog)

und ZDF (7.56 MHz digital)

Vier-Monatsprogramm kann angefordert werden bei:

Winfried Aufterbeck, Wiesenstr.9a,D-40 878 Ratingen

Tel.: 0 21 02/2 30 31 Fax: 0 21 02/ 2 14 13

Für die Internet-Nachrichten verantwortlich: Eva Rohrmann

Redaktion dieser Ausgabe : Eva Rohrmann

Tel.:0039 06 6988 4101, Fax: 0039 06 6988 3844

Post:Radio Vatikan-sezione tedesca,I-00120 Citta del Vaticano

E-Mail:DEUTSCH@VATIRADIO.VA

Redaktionsschluss der nächsten Zusammenfassung mit den wichtigsten Meldungen von Radio Vatikan-Nachrichten : Samstag,18.09.1999

top