Stichwortsuche
Archiv
Programmvorschau
Freundeskreis
Real Audio
www.kath.de

Verehrte Internet-Benutzer und Benutzerinnen ! An dieser Stelle finden Sie die wichtigsten Nachrichten von Radio Vatikan in der Zeit von Sonntag, 8. August bis Dienstag, 10. August 1999.

Wir starten mit einem Sonderhinweis:

Weltjugendtag im Jahr 2000 in Rom
Falls Sie sich dafür interessieren, so informieren Sie sich über Internet: http://www.weltjugendtag.de
P.Eberhard v.Gemmingen SJ

V A T I K A N

Papst Johannes Paul II. hat beim Angelusgebet am 8.08. in Castel Gandolfo an seinen Vorgänger Papst Paul VI. erinnert, dessen Todestag sich zum 21.Mal jährte. Besonders hob er dabei die wichtigsten Orientierungen des Montini-Papstes für die Kirche hervor. In seiner Enzyklika "Ecclesiam Suam" habe dieser große Papst bereits die Wege der Kirche ins nächste Jahrtausend aufgezeigt, so Johannes Paul II. Weiter hob er die Leistung seines Vorgängers bei der Vollendung des Zweiten Vatikanischen Konzils hervor. Nachdrücklich forderte er die Gläubigen auf, Gott nochmals für das fruchtbare Apostelamt des unvergeßlichen Montini-Papstes zu danken. Anschliessend an den Angelus begrüsste der Papst eine Abordnung italienischer Milchbauern, die seit Tagen vor den Toren Roms gegen Brüsseler Strafen wegen Quotenüberschreitungen protestierten. Er fühle sich den italienischen wie allen europäischen Landwirten verbunden, so Papst Johannes Paul II.

D E U T S C H S P R A C H I G E R R A U M

Deutschland

Das Zentralkomitee der Katholiken hat die Kritik des Fuldaer Erzbischof, Johannes Dyba, an der Haltung seiner Mitbrüder zur Schwangerenkonfliktberatung zurückgewiesen. ZDK-Präsident Hans Joachim Meyer, sprach am 9.08. in Bonn Dyba die Berechtigung ab,nach der Glaubwürdigkeit der Konfliktberatung zu fragen. Dyba hatte in einem Zeitungsinterview den von den Bischöfen beschlossenen neuen 218-Beratungsschein heftig kritisiert.

Deutschland

Die "Katholische Elternschaft Deutschland" hat Warenhäuser und Einkaufszentren aufgefordert, die bestehenden Gesetze zum Ladenschluss einzuhalten. Es sei empörend, wenn sich grosse Konzerne gezielt und kaltschnäuzig hierüber hinwegsetzen , erklärte der Verband am 9.08. in Bonn. Der Sonntag sei ein viel zu hohes Gut, um ihn kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen unterzuordnen.

Deutschland

Ministerpräsident Erwin Teufel will den Sonntagsschutz in Baden-Württenberg eher stärken als schwächen. Der Tag soll zur Ruhe, inneren Einkehr und für die Familien bewahrt werden, sagte der CDU-Politiker am 9.08. in Stuttgart. Dementsprechend will Teufel die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage von derzeit vier auf maximal zwei pro Jahr und Gemeinde beschränken. Dafür könnten die Öffnungszeiten samstags auf 18 Uhr verlängert werden.

Deutschland

Die Diskussion um den Sonntagsschutz hält an. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Karl Lehmann, warnte jetzt die Wirtschaft davor,sich absolut zu setzen. Wenn es sein müsse, dürften die Kirchen und andere Partner des gesellschaftlichen Lebens hier einem neuen Kulturkampf nicht ausweichen, schreibt Lehmann in einem am 10.08. vorab veröffentlichten Beitrag für die Mainter Bistumszeitung.

Deutschland

Die Gemeinschaft Katholischer Soldaten hat sich für die Beibehaltung der Wehrpflicht ausgesprochen. Nach Ansicht des Bundesvorsitzenden, Karl-Jürgen Klein, hat sich die Wehrpflicht als Prinzip der persönlichen Mitverantwortung des Staatsbürgers für sein Land bewährt. Ausserdem trage die Wehrpflicht zur Integration der Streitkräfte in die Gesellschaft bei, betonte Klein am 10.08. in Würzburg.

Deutschland

Weltweit werden rund zwei Millionen junge Menschen in 2.600 Schulen des Jesuitenordens unterrichtet. Ein Viertel der 22.000 Ordensmitglieder ist in der Bildungsarbeit tätig. Dies teilte die zentraleuropäische Assistenz der Jesuiten mit Sitz in München zum 400-jährigen Jubiläum der ersten Studienordnung des Ordens mit. Im deutschen Sprachraum besuchen derzeit 4.000 Schüler und 2.000 Studierende Einrichtungen der Jesuiten.

Österreich

Die Ökumene ist ein zentrales Anliegen der Bischöfe. Das betonte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Christoph Schönborn, am 10.08. gegenüber der Nachrichtenagentur Kathpress. Aus diesem Grund wird der Wiener Kardinal künftig zusammen mit seinem Weihbischof, Helmut Krätzl, das Referat Ökumene der Bischofskonferenz leiten. Krätzl habe langjährige und vielseitige Erfahrungen im ökumenischen Dialog, begründete Schönborn die Entscheidung.

Österreich

Der polnische Missionar, Andreas Urbanski, ist zum neuen Ordensoberen der Salvatorianer gewählt worden Wie die Nachrichtenagentur Kathpress am 18.08. meldete,löst er damit Pater Karl Hoffmann ab. Besonders am Herzen liegt dem neuen Generalsuperoir die Aus-und Weiterbildung der Salvatorianer sowie ihre räumliche und personelle Ausbreitung.

Schweiz

Die Spendeneinnahmen der Schweizer Hilfswerke sind 1998 um über neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Nach Schätzungen der Zentralstelle für Wohlfahrtsunternehmen in Zürich erreichte das gesamte Spendenvolumen rund eine Milliarde Franken. Vom Zuwachs profitierten nach Angaben der Statistiker die im In-und Ausland tätigen Hilfswerke gleichermassen.

E U R O P A

Spanien

Mit einer Einladung nach Rom zum 15. Weltjugendtag im Jahr 2000 hat Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano am 8.08. das europäische Jugendtreffen in Santiago de Compostela abgeschlossen. Bei seiner Predigt vor mehr als 100.000 Jugendlichen bezeichnete Sodano den spanischen Wallfahrtsort als "geistige Wiege Europas und Symbol der Einheit des Kontinentes". Deshalb dürfe Europa das Christentum als Wegbegleiter in die Zukunft nicht aufgeben.

Jugoslawien

In scharfer Form hat die serbische Radikale Partei die orthodoxe Kirche des Landes vor einem Zusammengehen mit der Opposition gewarnt. Eine offene Kooperation mit den Knechten der USA werfe die Kirche auf das Niveau einer politischen Organisation zurück, erklärte die Partei nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Tanjug jetzt in Belgrad. Damit würde sich die Kirche gegen die grosse Mehrheit der Bürger stellen und zur Zerstörung der spirituellen Einheit des serbischen Volkes beitragen.

Jugoslawien

Die serbisch-orthodoxe Kirche will sich für eine demokratische Ordnung im Land einsetzen. Wie es im Anschluss an ein Treffen von Patriarch Pavle mit führenden Oppositionellen am 9.08. in Belgrad hiess, werde die Kirche auch an einer Massendemonstration am 19.08. teilnehmen. Dabei soll Staatspräsident Slobodan Milosevic zum Rücktritt bewegt werden.

Schweden

Die lutherische Kirche des Landes hat aus Protest gegen den Waffenhandel mit Südafrika ihre Teilnahme an einer offiziellen Delegation abgesagt. Schwedens Ministerpräsident, Goeran Persson, will im November eine Wirtschaftsausstellung in Südafrika besuchen, bei der möglicherweise auch über den Verkauf von Kampfflugzeugen verhandelt wird. Wie schwedische Zeitungen am 9.08. berichteten, begründete Erzbischof Karl Gustav Hammer seine Ablehnung damit, dass das Land Schulen, Krankenhäuser und Unterricht, aber keine Waffen brauche, wie kürzlich der anglikanische Erzbischof, Desmond Tutu, gesagt hatte.

A S I E N

Vietnam

Zum Abschluss der 200-Jahr-Feier der Marienerscheinung in La Vang wurde am 9.08. eine Botschaft von Papst Johannes Paul II. an den Erzbischof von Hue veröffentlicht. Anlässlich des Abschlusses des marianischen Jahres und der 25. Wallfahrt wolle der Papst den Pilgern seine Verbundenheit ausdrücken. Seit jeher fänden die Menschen Zuflucht bei ihr und schöpften Mut aus dem Schutz der Gottesmutter. Maria strahle über dieser Erde als Zeichen der Hoffnung und des Trosts angesichts der Schwierigkeiten dieser Welt, so schreibt der Papst. Für alle Jünger Christi sei Maria das Vorbild par exellence. Und schliesslich appellierte der Papst an alle Vietnamesen sich zu vereinen, um eine bessere Welt zu erbauen, die auf spirituelle Werte gegründet ist und in der sich jeder Einzelne in der Würde als Kind Gottes erkennen könne. Jeder solle die Freiheit haben, sich dem Vater zuzukehren.

A F R I K A

Algerien

Das Religionsministerium hat alle Gläubigen aufgefordert, während der Sonnenfinsternis am 11.08. in den Moscheen zu bleiben und zu beten. Wie es in einem am 7.08. verbreiteten Kommunique' des Ministeriums heisst, gelte das Gebet nicht dem Geschehen sondern

Gott, dem Schöpfer und Beschützer der Menschen.

Kenia

Zum Abschluss der 13. Vollversammlung der ostafrikanischen Bischofskonferenzen hat der Vorsitzende, Erzbischof Josaphat Louis Lebulu, zur Heranbildung neuer Missionare aufgerufen. Bei der am 8.08. zu Ende gegangenen Sitzung befassten sich die Bischöfe vor allem mit der Jugend. Diese würde bei der Pastoralarbeit vernachlässigt, hiess es. Auch sollten die Laien besser ins aktive Kirchenleben einbezogen werden. Es reiche nicht aus nur Zeuge zu sein, sondern Christ sein bedeute auch evangelisieren, heisst es im Abschlussdokument.

A M E R I K A

Mexiko

Der Erzbischof von Mexiko-Stadt, Kardinal Norberto Rivera Carrera, hat eine Unterschriftenaktion "Für das Leben" gestartet. Er hofft über eine Million Personen dazu zu motivieren, den Text zu unterzeichnen. Das Parlament soll damit aufgefordert werden, in der Verfassung eindeutig das Recht auf Leben, von der Empfängnis bis zum Tod, zu definieren.

Argentinien

Staatspräsident Carlos Menem hat am 6.08. in Buenos Aires eine riesige Statue von Papst Johannes Paul II. feierlich eingeweiht. Das Denkmal ist fast fünf Meter hoch und erinnert an die drei Besuche des katholischen Kirchenoberhauptes in dem lateinamerika-nischen Land, sowie an die 20 Jahre des Pontifikats von Papst Johannes Paul II.

 

 

Hinweise auf unser Wochenprogramm

Dienstag:"Radioakademie"

Mittwoch:" Römische Woche"

Donnerstag:"Kreuz des Südens"

Freitag:"Prisma-Magazin"

Samstag:" Wochenkommentar" und "Sonntagsbetrachtung"

Man hört Radio Vatikan

täglich 6.20, 16.00 und 20.20 Uhr

Mittelwelle : 1530 Khz

Kurzwellen: 5880, 7250, 9645 Khz

Radio Vatikan ist ferner zu hören über Astra 1A durch

Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr

Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital) verbreitet wird.

World-Radio-Network um 1.00, 9.30, 16.00 und 19.30 Uhr

Tonunterträger von Sky Movies (7.38 MHz analog)

und ZDF (7.56 MHz digital)

Vier-Monatsprogramm kann angefordert werden bei:

Winfried Aufterbeck, Wiesenstr.9a,D-40 878 Ratingen

Tel.: 0 21 02/2 30 31 Fax: 0 21 02/ 2 14 13

Für die Internet-Nachrichten verantwortlich: Eva Rohrmann

Redaktion dieser Ausgabe : Eva Rohrmann

Tel.:0039 06 6988 4101, Fax: 0039 06 6988 3844

Post:Radio Vatikan-sezione tedesca,I-00120 Citta del Vaticano

E-Mail:DEUTSCH@VATIRADIO.VA

Redaktionsschluss der nächsten Zusammenfassung mit den wichtigsten Meldungen von Radio Vatikan-Nachrichten : Samstag,14.August 1999

top