Verehrte Internet-Benutzer,
an dieser Stelle finden sie die wichtigsten Nachrichten von Radio Vatikan in der Zeit von Samstag, 6. September bis Dienstag, 9. September 1997

 

Spezialseite zum Tod von Mutter Teresa und Lady Di http://www.kath.de/rv/rv970909.htm

Vatikan
Am 9. September hat der Präfekt der Glaubenskongregation, Kurienkardinal Joseph Ratzinger, die lateinische Fassung des Weltkatechismus der Presse vorgestellt. Sie ist nun die offizielle, endgültige und in etwa 100 Punkten verbesserte Ausgabe. Brennpunkte der Journalistenfragen waren die Homosexualität und die Todesstrafe. Zur Homosexualität wählte der Vatikan eine Formulierung, die für die wissenschaftliche Diskussion und neue Erkenntnisse offen bleibt. Die Todesstrafe schließt der Weltkatechismus nicht grundsätzlich aus, grenzt sie jedoch gegenüber früheren Glaubensbüchern weiter ein.

Vatikan
Der Kampf gegen den Analphabethismus soll fortgesetzt werden, um allen Menschen den Zugang zu wahrer Kultur und eine würdige Existenz zu gewährleisten. Diesen Aufruf richtete jetzt Papst Johannes Paul II. an die Kulturorganisation der Vereinten Nationen anläßlich des Welttages des Analphabetismus, der am 8. September begangen wurde. Angesichts der jüngsten Erfolge in diesem Kampf ermunterte der Papst die Unesco ihr Engagement fortzusetzen.

Großbritannien
Neben vielen anderen Persönlichkeiten aus aller Welt hat am 5. September auch der ranghöchste englische Katholik, Kardinal Basil Hume die verstorbene Prinzessin Diana gewürdigt. Er feierte in seiner Bischofskirche ein Requiem für die bei einem Autounfall Verunglückte. Wörtlich sagte der Kardinal in seiner Ansprache "Diana, du bist schwach und zerbrechlich wie wir alle. Aber trotz allem lieben wir Dich."

Großbritannien
Auch am 7. September haben im ganzen Land sehr viele Gottesdienste zum Gedächtnis für Prinzessin Diana stattgefunden. Hunderttausende zeigten ihre Anteilnahme am Tod der Verstorbenen durch die Teilnahme an verschiedenen - auch ökumenischen - Gottesdiensten.

Serbien
In Belgrad ist jetzt ein neuer Radio- und Fernsehsender mit dem Namen "Stimme der Kirche" gegründet worden. Wenn die Registrierung des Senders durch die Behörden abgeschlossen ist, wird er mit einem orthodoxen, jedoch nicht aggressivem Programm auf Sendung gehen, um die Evangelisierung zu unterstützen und chauvinistischen Tendenzem entgegenzuwirken. Auch der katholischen Kirche soll eigene Sendezeit angeboten werden.

Jordanien
Ab sofort wird in dem mehrheitlich muslimischen Land an öffentlichen Schulen auch christliche Religion unterrichtet. Die Entscheidung geht auf einen Wusnch von König Hussein zurück. Die Christen begrüßten diese Entscheidung als Ausdruck der Menchenrechte. Jordanien schloß sich dabei dem Beispiel Syriens an, wo ebenfalls an öffentlichen Schulen christlicher Religionsunterricht erteilt wird.

Rußland
Patriarch Alexij von Moskau und ganz Rußland hat am 6. September die heilige Liturgie zu Ehren des ersten Moskauer Metropoliten, Peter gefeiert. Sein Gedächtnis fällt mit dem 850. Jahrestag der Gründung Moskaus zusammen. Am 8. September beging die orthodoxe Kirche Rußlands das Jubiläum der berühmten Ikone unserer lieben Frau von Vladimir, sowie den 400. Jahrestag der Gründung des Reinigungsklosters.

Philippinen
Kardinal Jaime Sin
hat am 7. September seine Landsleute aufgerufen, am 8. September geschlossen gegen eine Verfassungsänderung zu demonstrieren. Durch sie soll die Amtszeit des Präsidenten und der Abgeordneten verlängert werden. Die Kirche hatte sich wiederholt energisch dagegen gewandt. Präsident Fidel Ramos möchte so eine weitere Amtszeit erhalten. Der Kardinal bat die Gläubigen, im Anschluß an das mittägliche und abendliche Angelusgebet gegen die Verfassungsreform zu demonstrieren. Dazu werden auch die Glocken aller katholischen Kirche läuten.

Philippinen
Präsident Fidel Ramos hat 8. September überraschend angekündigt, im nächsten Juni werde es Wahlen geben. Er beugte sich damit offensichtlich dem Druck der Kirche und deutete an, daß er nicht die Absicht habe, die Verfassung zu ändern, um selbst nochmals der erste Bürger seines Landes zu werden. Am 7. September hatte noch der sehr einflußreiche Erzbischof von Manila, Kardinal Jaime Sin seine Landsleute aufgerufen, gegen die Wünsche von Präsident Ramos zu demonstrieren. Mit der jetzigen Erklärung sind aber Skeptiker nicht ganz zufrieden, denn Ramos hat nicht ausdrücklich eine Verfasungsänderung abgelehnt.

Algerien
Die Bewohner der Hauptstadt Algier beginnen, ihre Verteidigung gegen Islamisten selbst in die Hand zu nehmen. An diesem Wochenende waren mehr als 100 Personen von Unbekannten getötet worden. Auch kirchliche Beobachter fragen sich, warum die Sicherheitskräfte des Landes nicht effizient eingreifen. Im Lauf der letzten 5 Jahren sind in Algerien mehr als 60.000 Personen -vermutlich von fanatischen Islamisten - ermordet worden.

Kenia
Mehrere Oppositionsabgeordnete
sind am 7. September in Kisumu von der Polizei verhaftet worden. Sie wollten an einer Demonstration gegen die Regierung teilnehmen. Um die Protestkundgebung zu verhindern, gingen paramilitärische Einheiten mit Tränengas gegen die Menge vor. Kisumu gilt als Hochburg der Opposition gegen Präsident Arap Moi, der sich nach wie vor weigert, eine demokratische Verfassung für Kenia erarbeiten zu lassen.

Hinweise auf unser Wochenprogramm

Mittwoch: Römische Woche: Hintergründe zum lateinischen Weltkatechismus - Bericht über Arbeitstagung zum jüdisch-christlichen Dialog

Donnerstag: Kreuz des Südens: Entwicklungen in Israel

Freitag: Prisma-Magazin: Dialog für Österreich - KAB gegen Mißbrauch von 610-Mark-Jobs

Man hört Radio Vatikan:
täglich 6.20, 16.00 und 20.20 Uhr
auf Mittelwelle 1530 kHz und auf den
Kurzwellen-Frequenzen: 5880, 7250, 9645 kHz
Über Radio Campanile. Im Kabel und auf Tonunterträger von DSF um 16.15 Uhr 19.10 Uhr

Für die Internet-Nachrichten verantwortlich:

Anne Granda
Tel.: 00396 69 88 41 01, Fax 00396 69 88 38 44
Post: Radio Vatikan, I-00120 Città del Vaticano
E-Mail: SEDOC@VATIRADIO.VA

Redaktionsschluß der nächsten Zusammenfassung mit den wichtigsten Meldungen von Radio Vatikan Nachrichten: Freitag, 12. September 1997, 19 Uhr

Archiv

Radio Vatikan Archiv
Leitseite www.kath.de