vom 08. bis 11. Nov. 1996 + + +

Vatikan:

Schuldenberg: Papst Johannes Paul II. hat am Freitag Vorschläge zur Lösung des internationalen Schuldenberges gefordert. Dies erklärte er vor den Teilnehmern der Vollversammlung des Päpstlichen Rates "Justizia et Pax". Außerdem betonte Johannes Paul, daß die Experten Möglichkeiten suchen sollten, um die Armut der Menschen zu lindern.

Kirchenfinanzen: Am Samstag wurde der Haushaltsplan 1997 der Presse vorgestellt. Demnach sind die Kirchenfinanzen in Ordnung - der Vatikan will einen Überschuß von rund 640.000 Dollar erwirtschaften.

Geburtenplanung: Am Samstag hat der Papst erneut vor künstlichen Methoden der Geburtenplanung gewarnt. Sie führten nur zu moralischem Verfall und zu einem falschen Verständnis der Sexualität. In einem Schreiben an das Institut für Bioethik wies Johannes Paul auch die Vorstellung zurück, der Staat sei verpflichtet, Verhütungsmittel anzubieten.

UNICEF: Die Organisation hat den Vorwurf des Vatikans, sie unterstütze die Geburtenkontrolle, von sich gewiesen. Ein UNICEF-Sprecher räumte in Genf ein, daß ein Faltblatt der Organisation im Juni 1995 einen Hinweis auf empfängnisverhütende Mittel enthalte. Dieses Faltblatt sei für Mädchen oder Frauen bestimmt gewesen, die in oder bei Flüchtlingslagern vergewaltigt würden.

Beileid: Mit tiefer Trauer hat Papst Johannes Paul II. die Nachricht von der Ermordung der drei spanischen Missionare des Marianisten-Ordens in Zaire aufgenommen. Dies schrieb Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano in einem Telegramm an den Generaloberen der Marianisten. Man müsse den Tod der drei Ordensleute als christliches Glaubenszeugnis betrachten und den Dienst für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt fortsetzen.

Beitrag Zaire: Der Vatikan wird in diesem Jahr seinen Beitrag für das UNO-Flüchtlingskommissariat direkt an die eigenen kirchlichen Hilfsorganisationen in der Krisenregion Zaire übergeben. Wie der ständige Vertreter des Vatikans bei den Vereinten Nationen, Erzbischof Renato Martino, am Freitag dazu erklärte, wolle der Apostolische Stuhl aufgrund der katastrophalen Situation vor Ort seine Gelder direkt den Priestern, Missionaren und kirchlichen Einrichtungen zur Verfügung stellen.

Goldenes Priesterjubiläum: Am Donnerstag abend hat der Papst zusammen mit rund 1.500 Priestern seines Weihejahrgangs das goldene Priesterjubiläum gefeiert. Johannes Paul sagte in seiner Ansprache, auch wenn die physischen Kräfte nachließen, so seien sie doch alle gerufen, im Geiste weiter zu wachsen. Am Sonntag gingen die Feierlichkeiten mit einem Gottesdienst im Petersdom zuende. Gemeinsam mit dem Papst konzelebrierten über 100 Kardinäle und Bischöfe aus aller Welt sowie mehr als 1.500 Priester, die ebenfalls 1946 geweiht worden waren. Bei einem anschließenden Fest auf dem Petersplatz wurde Johannes Paul von mehr als 30.000 Menschen begeistert gefeiert.

Solidarnosc: Vor über 8.000 Vertretern der polnischen Gewerkschaft "Solidarnosc" hat Papst Johannes Paul II. am Montag eine neue Arbeitskultur gefordert. Diese müsse auch die Arbeitslosigkeit und das Recht auf Leben berücksichtigen. Im heutigen Polen sei vor allem eine Solidarität des Geistes, der Herzen und der Hände nötig, um soziales Ungleichgewicht zu überwinden und eine gerechtere Gesellschaft aufzubauen, sagte der Papst.

Krisengebiete:

Internationales Eingreifen: Frankreich und Großbritannien haben am Freitag die Aufstellung eines internationalen Verbandes in Zaire gefordert. Diese Maßnahme müsse schnell getroffen werden, um den Vertriebenen und Flüchtlingen zu helfen, hieß es auf dem französisch-britischen Gipfel in Bordeaux. - Auch der Vatikan unterstützt die Bildung einer internationalen Truppe unter der Aufsicht der Vereinten Nationen zum Schutz der Zivilbevölkerung.

Militärischer Schutz: Humanitäre Hilfsaktionen für die Flüchtlinge in Zaire müssen unter militärischen Schutz gestellt werden. Das hat der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Hellmut Puschmann, am Freitag gefordert. "Die Staatengemeinschaft macht sich augenblicklich unterlassener Hilfeleistung schuldig, erklärte er und betonte, daß jetzt einzig und allein das Überleben der Flüchtlinge Vorrang haben müsse.

Gebet für den Frieden: Zu einem Kreuzzug des Gebetes für den Frieden hat die Bischofskonferenz Burundis aufgerufen. In einer Erklärung bezeichneten die Bischöfe des Landes die Bürgerkriegssituation als Herausforderung an das christliche Gewissen. 4 Wochen lang soll nun für den Frieden gebetet werden. Die Aktion begann am Sonntag.

Friedensgespräche: In Guatemala sollen die Verhandlungen zwischen Regierung und Guerillas wieder aufgenommen werden. Dazu haben sich am Donnerstag beide Seiten bereit erklärt. Die Gespräche waren Ende Oktober unterbrochen worden, als eine Rebellengruppe versucht hatte, mit einer Geisel einen inhaftierten Anführer freizupressen.

Bischöfe verhaftet: In Malaysia hat die Polizei am Freitag zwei ausländische Bischöfe verhaftet und danach ausgewiesen. Sie hatten an einer umstrittenen Konferenz über Ost-Timor teilgenommen, die in den frühen Morgenstunden von einer Jugendgruppe unterbrochen wurde. Außerdem wurden noch 40 weitere ausländische Teilnehmer der Beratungen von Sicherheitskräften in Gewahrsam genommen. Beobachter vermuten, daß die Jugendlichen einen Auftrag der Regierung hatten, die Konferenz zu stören, um die Beziehungen zum Nachbarland Indonesien nicht zu belasten. Einer der beiden Bischöfe, der Japaner Aloisius Soma, kritisierte die Regierung von Kuala-Lumpur.

Menschenrechte:

Freilassung: Mindestens 19 Aktivisten des Ogoni-Stammes, die in Nigeria inhaftiert sind, sollen freigelassen werden. Das haben mehrere Menschenrechtsorganisationen am Freitag in Bonn gefordert. Sie verlangen von der Militärregierung angemessene Haftbedingungen und faire Gerichtsverfahren für die seit zweieinhalb Jahren inhaftierten Ogoni. An die europäischen Regierungen appellierten sie, nigerianische Menschenrechtsgruppen zu unterstützen. (kna)

Bedrohung der Indianer: Der brasilianische Indianermissionsrat CIMI hat auf die bedrohte Lage der Indianer des Landes hingewiesen. Mordanschläge, Invasionen, Krankheit und Hunger - das seien die Hauptbedrohungen, durch die die Indios vom Aussterben bedroht seien. (kna)

Verletzungen: Das UN-Menschenrechtskomitee in Genf hat am Donnerstag zahlreiche Menschenrechtsverletzungen durch die Serben im Kosovo beklagt. Dabei sei vor allem die albanische Minderheit allen nur möglichen Schikanen ausgesetzt. An erster Stelle stehen dabei Hausdurchsuchungen und ungerechtfertigte Verhaftungen.

Verschlechterung: Die Diözesankommission "Justizia et Pax" befürchtet, daß sich die Menschenrechtssituation in Hong Kong bald verschlechtern wird. Bereits jetzt mache sich der zunehmende Druck Pekings bemerkbar, erklärten Mitglieder der Kommission. So seien etwa die Meinungs- und Pressefreiheit eingeschränkt worden. (kna)

Kirche:

Bischofsvollversammlung: Wie die österreichischen Bischöfe am Freitag zum Abschluß ihrer Herbstvollversammlung mitgeteilt haben, wollen sie eine vertieften Dialog mit den Gläubigen führen. Dazu wollen sie ein Projekt "Dialog für Österreich" starten. In den kommenden Monaten soll ein Grundtext für diesen Dialog erarbeitet werden. (kna)

Kirchenvolksbegehren: Die Initiatoren des österreichischen Kirchenvolksbegehrens sehen in der Reaktion der Bischöfe "erfreuliche" und "enttäuschende" Elemente. In einer am Montag veröffentlichten Erklärung begrüßten sie die Ankündigung eines breiten Dialoges und den für 1998 geplanten Delegiertentag. Enttaäuschend sei die Haltung der Bischöfe zu Fragen der Sexualität. (kna)

Gewalt: Die Bischöfe von El Salvador haben die "entfesselte Gewalt" in ihrer Heimat verurteilt. Das geht aus einer Botschaft an das salvadorianische Volk hervor, die das Hilfswerk "Adveniat" am Freitag in Essen veröffentlicht hat. Massenmorde, Terror und Erpressung könnten nur beendet werden, wenn die Korruption wirksamer bekämpft und das Justizsystem verbessert werde, schreiben die Bischöfe. (kna)

Vorwürfe: Die Bischöfe Indiens haben der Regierung schwere Vorwürfe gemacht. Die Wirbelsturm-Tragödie hätte ein geringeres Ausmaß haben können, wenn es bessere Vorsorgemaßnahmen gegeben hätte. Warnungen 24 Stunden vor der Katastrophe seien von den Behörden unbeachtet geblieben, erklärten die Bischöfe am Montag in Neu Delhi. (kna)

Deutschland:

Verstorben: An diesem Sonntag ist im Alter von 61 Jahren der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Peter Beier, überraschend gestorben. Beier leitete die zweitgrößte protestantische Landeskirche Deutschlands seit 1989. Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff würdigte Beier als Bruder, guten Freund und engagierten Seelsorger. Der Verstorbene sei für die katholische Kirche ein guter Partner in der Ökumene gewesen, so Mussinghoff. (kna)

Krankenversorgung: Der Caritasverband und das Kuratorium Altershilfe befürchten durch die von der Bundesregierung geplante dritte Stufe der Gesundheitsreform Gefahren für die Krankenversorgung älterer Menschen und chronisch erkrankter Jugendlicher. Die Krankenkassen würden sich verstärkt um junge und gut verdienende Menschen bemühen, diejenigen, die ständig Hilfe benötigten, seien dann als Mitglieder unattraktiv. (kna)

Staatsvertrag: Als letztes der neuen Bundesländer hat Brandenburg sein Verhältnis zu den evangelischen Kirchen in einem Staatsvertrag umfassend geregelt. Das Abkommen wurde am Freitag bei einem Festakt im protestantischen Brandenburger Dom unterzeichnet. Danach soll sich unter anderem die staatliche Unterstützung für die evangelischen Kirchen zunächst auf 22 Millionen Mark jährlich belaufen. - Die Verhandlungen Brandenburgs über ein entsprechendes Abkommen mit der katholischen Kirche sind noch nicht abgeschlossen. (kna)

Rechtschreibung: Die beiden großen Kirchen haben jetzt die Überarbeitung aller deutscher Bibeln gemäß der Rechtschreibreform angekündigt. Die Korrektur der Schulbibeln sei bereits angelaufen, müßten allerdings noch von der Bischofskonferenz genehmigt werden. Zum Schuljahresbeginn 1998 sollen die Ausgaben fertiggestellt sein. (kna)

Welternährungsgipfel in Rom:

Recht auf Nahrung: Zur wirksamen Bekämpfung der Armut hat der Vertreter des Vatikans bei der UN-Welternährungsorganisation FAO, Erzbischof Alois Wagner, neue sozio-ökonomische Strukturen gefordert. Wie er am Freitag erklärte, enthalte das Recht auf Nahrung die Verpflichtung, ausreichend Lebensmittel zu produzieren - und zwar sowohl für die Entwicklungs- als auch für die reicheren Länder. (kna)

Weitere Meldungen:

Spiegel-Interview: Bischof Carlos Belo von Ost-Timor bekommt nach seinem Interview im Spiegel Druck von der indonesischen Regierung. Sie verlangte von ihm am Freitag einige "Klärungen", die er vor einer parlamentarischen Untersuchungskommission vorbringen soll. Belo entgegnete darauf am Samstag, er schulde der Regierung keine Erklärung; er sei lediglich bereit, sich in einer Presseerklärung zu seinem Interview zu äußern. Am Montag wurde der Bischof in Jakarta von Demonstranten empfangen. Sie protestierten gegen die von ihm unterstützte Unabhängigkeitsbewegung in Ost-Timor. Belo nimmt als Beobachter an der Herbstvollversammlung der indonesischen Bischofskonferenz teil. (kna)

Neuer Religionsführer: In Ägypten gibt es seit Montag einen neuen Religionsführer. Staatspräsident Hosni Mubarak berief den 59jährigen Mohamed Wasel zum Großmufti des Landes. Er stellt die wichtigste islamische Autorität Ägyptens dar.

In eigener Sache:

Empfang: Radio Vatikan in deutscher Sprache können Sie auf Mittelwelle 1530 (kHz) und auf Kurzwelle 4005, 5880, 7250 und 9645 (kHz) empfangen. Im Sendegebiet Rom außerdem über UKW 93,3 MHz.

Programm: Täglich um 16 Uhr senden wir live die aktuellen Nachrichten aus der Weltkirche. Um 20.20 Uhr können Sie unsere Magazine hören, die um 6.20 Uhr am nächsten Morgen wiederholt

werden.

Magazine in dieser Woche (11. bis 17. November):

Montag: Weltkirchenmagazin: GEPLANTE BEITRÄGE: Serbien: Erzbischof Franjo Perko als Studiogast zur aktuellen Sitaution in seinem Land. - Italien: Am Mittwoch beginnt der FAO-Gipfel. Kurienerzbischof Alois Wagner mit Radio Vatikan im Gespräch. - Zaire: Warten vor der Katastrophe. Ein Interview mit Vertretern der zairischen Bischofskonferenz.

Dienstag: Henri Nouwen: Auf die Stille hören. Teil II. Gespräch mit dem bekannten Seelsorger und Buchautor, der auch Mitglied der Gemeinschaft "Arche" war; dort leben Gesunde und geistig Behinderte zusammen.

Mittwoch: Die Römische Woche GEPLANTE BEITRÄGE: Auftakt des FAO-Gipfels in Rom mit der Eröffnungsansprache des Papstes und UNO-Generalsekretär Boutros Ghali. - Der Papst zu demokratischen Bewegungen. Ansprache bei der Vollversammlung des Rates Justitia et Pax. - Der Haushalt des Vatikans für 1997 liegt vor. Eine Zusammenfassung. - Archäologie in Rom: Neueste Entdeckungen der letzten Woche.

Donnerstag: Kreuz des Südens: Leben junger Kirchen GEPLANTE BEITRÄGE: Aktuelles zur Lage in Zaire und Burundi.

Freitag: Prisma-Magazin GEPLANTE BEITRÄGE: Deutschland: Die Kirchen und das geplante Sozialwort der Kirchen, ein Gespräch. - Italien: Dritter Tag des FAO-Gipfels. Gespräche und Interviews. - Tag des verfolgten Schriftstellers, eine Zusammenfassung.

Samstag: Kommentar der Woche von Heinz-Albert Raem, Rom und Betrachtung zum Geist von Rupert Mayer von Vitus Seibel, Berlin.

Sonntag: Aktenzeichen Don Sturzo - Partei-Politiker, Stratege und Priester. Von Aldo Parmeggiani.

So können Sie uns erreichen:

Wir freuen uns über Resonanz auf unsere Internetseiten aber auch auf unser Radioprogramm. Bitte schreiben Sie uns. Unsere Internet-Adresse ist:

mc6778@mclink.it
Radio Vaticana
Redaktion: Ruthild Kropp
Sezione tedesca, I-00120 Città del Vaticano
Telefax: 0 03 96 - 69 88 38 44

kostenfreies E-Mail-Abo der RV-News über: Rolf-Valentin Jouaux (jx@tap.de) (http://www.kath.de)

Radio Vatikan Archiv
Leitseite www.kath.de