r a d i o   v a t i c a n a    k o m m e n t a r

[Information] [Hintergrund]

Kommentar von Pater Eberhard v. Gemmingen
zur Vernichtung eingefrorener menschlicher Foeten

In diesen Tagen müssen in Großbritannien laut Gesetz dreitausend eingefrorene menschliche Foeten vernichtet werden, weil dann ihre Haltbarkeitsdauer zu Ende ist. Es sind überzählige befruchtete Eizellen, kleine Individuen.

"Die Fische haben gelaicht, das Ergebnis kann beseitigt werden". Verzeihen Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, diese Worte. Aber sie kommen mir in den Sinn und sie sollen die Härte der Sache deutlich machen. Wir alle haben es erfahren, daß mit der Befruchtung einer weiblichen Eizelle durch männlichen Samen ein neues Individuum entsteht: Damit sind die Farbe seiner Augen und Haare, seine Statur, und seine gesundheitliche Konstitution festgelegt. Und sogar sein Temperament, seine Art zu sprechen, zu reagieren. Wie oft erkennen wir spontan in Kindern die Reaktionen ihrer Eltern. Keine Frage also, daß die eingefrorenen Foeten schon Individuen sind. Sie sind übriggeblieben bei künstlichen Befruchtungen oder gar von den Auftraggebern vergessen worden. Kluge Leute kamen auf die Idee, man könne die Foeten ja zur Adoption freigeben, da ohnehin viele Ehepaar unter Kinderlosigkeit leiden. In Italien sollen sich schon 200 Mütter angeboren haben. Der Vatikanfachmann hat dies als Übel, aber als geringeres Übel bezeichnet, denn Adoption eines Geborenen sei doch etwas Anderes als Austragen eines Kindes. Und durch Adoption ermutige man weiterhin zum Einfrieren, statt es zu verhindern. Ich erinnere daran, daß die katholische Kirche schon vor 1o Jahren grundsätzlich künstliche Befruchtung als unmoralisch erklärt hat - auch innerhalb einer Ehe. Der Grund: ehelicher Akt und Zeugung dürfen nicht auseinander gerissen werden. Man mag das kleinlich nennen. Aber muß man nicht mit Foetenvernichtung rechnen, wenn man einmal anfängt, künstlich zu zeugen. Ich frage: Muß die Menschheit nicht grundsätzlich umdenken, wenn sie sich nicht ad absurdum führen will? Wie können wir Menschenrechte verteidigen, wenn wir menschliche Foeten einfach entsorgen. Man kann sich nicht allzu viel Inkonsequenz leisten sonst kommt man ans Ende einer mühsam errungenen Humankultur, auf die wir so stolz gewesen sind. Und: Ohne Religion gelten in einer Demokratie immer nur die Wünsche der Mehrheit. Ohne Religion kann morgen die Mehrheit bestimmen, wer ermordet wird.

mc6778@mclink.it
Radio Vaticana
Sezione tedesca, I-00120 Città del Vaticano
Telefax: 0 03 96 - 69 88 38 44

kostenfreies E-Mail-Abo der RV-News über: Rolf-Valentin Jouaux

Radio Vatikan Archiv
Leitseite www.kath.de