r a d i o   v a t i c a n a    k u r z n a c h r i c h t e n

(vom 14. bis 17. Juni)

Vatikan:

Habitat II.: Am Sonntag ist die UNO-Wohnraum-Konferenz nach langem Ringen um Einigung mit Kompromissen zuende gegangen. Die Konferenz bestätigte zwar das Recht auf eine menschenwürdige Wohnung, jedoch wurden die Argumente aus der Bevölkerungsentwicklung immer wieder vorgebracht. Der apostolische Stuhl hatte mit den ärmsten Entwicklungsländern gegen den Druck der Industriestaaten gekämpft.

Komitee: Der Vatikan und die berühmte muslimische Al Ahzar Universität in Kairo gründen ein gemischtes Komitee. Ziel ist es, den Dialog zwischen den beiden monotheistischen Religionen zu fördern.

Exkommunikaton: Die Behauptung, deutsche Bischöfe hätten den Papst daran gehindert, die Exkommunikation gegen Martin Luther aufzuheben, ist frei erfunden. Schon am Sonntag hatte ein Sprecher des Vatikan erklärt, daß der Ausschluß eines Menschen aus der Kirche mit seinem Tod ende. Dasselbe hatte auch der Papst vor 7 Jahren betont. Auch der Berliner Kardinal Georg Sterzinsky wehrt sich gegen die Vorwürfe. Bei seinem Treffen mit dem Papst habe weder er, noch einer von den anderen Bischöfen über diese Frage gesprochen.

Erscheinungen: Kirchliche Amtsträger dürfen nach wie vor keine Pilgerreisen nach Medjugorje organisieren oder dazu einladen. Die Bischöfe des ehemaligen Jugoslawien hatten erklärt, es sei nicht erwiesen, das die Erscheinungen übernatürlichen Charakter hätten.

Buße: Der Papstattentäter Ali Agca ist froh über das Mißlingen seines Anschlags auf den Papst. Er ist jedoch überzeugt, seine Schuld mittlerweile verbüßt zu haben.

Deutschland:

Ökumene: Am Sonntag ist in Erfurt die ökumenische Versammlung der Kirchen zu Ende gegangen. Zum Abschluß veröffentlichten sie eine Botschaft an alle Christen, in der gemeinsamer Einsatz für Gerechtigkeit und Versöhnung, die Förderung der Frau sowie die Überwindung von Rassismus und Gewalt gefordert wird.

Dissens: Der Trierer Bischof Hermann Josef Spital hat eingeräumt, es habe einen Dissens zwischen den südwestdeutschen Bischöfen und dem Vatikan gegeben. Grund sei die Wiederzulassung verheirateter Geschiedener zur Kommunion. Er erklärte, viele Bischöfe erlaubten ihren Priestern, im Einzelfall diesem Personenkreis die Eucharistie nicht zu verweigern.

Seligsprechung: Die Seligsprechung Bernhard Lichtenbergs in der kommenden Woche sei ein Zeichen guten Willens und bester Vorsätze. Dies erklärte der jüdische Religionsphilosoph, Pinchas Lapide in der neuesten Ausgabe der Berliner Kirchenzeitung. Endlich werde ein Märtyrer der Nächstenliebe gewürdigt. (kna)

Abtreibung: Der Bundestag hat am Donnerstag mehrheitlich den bayrischen Beschluß zur Schwangerenberatung verurteilt. Der Freistaat Bayern verstoße damit gegen die Bundesgesetze, hieß es in der Erklärung. Dieser Vorwurf soll nun dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt werden. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ermutigte hingegen den bayerischen Landtag zu einer Verabschiedung des Gesetzes.

Demonstration: In Bonn haben am Freitag über 300 000 Menschen gegen das geplante Sparpaket der Bundesregierung demonstriert. Neben der katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands und den St. Georgs Pfadfindern solidarisierten sich auch viele Teilnehmer der ökumenischen Versammlung in Erfurt mit den Demonstranten. Auch die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands kritisierte die Pläne als sozial unausgewogen.

Kirchenasyl: Das Kirchenasyl ist in Einzelfällen positiv zu beurteilen. Das erklärte der frühere Bundesverfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde am Samstag in München. Wer auf diese Weise zivilen Ungehorsam verübe, müsse bereit sein, auch die rechtlichen Folgen zu tragen.

Kirche:

Mitspracherecht: In fast allen Diözesen Österreichs ist ein Verfahren der Mitsprache bei Bischofsernennungen eingeführt worden. Es geht dabei im wesentlichen um Benennungen von Kandidaten für das Bischofsamt. Bei dem Verfahren werden sowohl Klerus als auch Laien befragt.

Kirchenvolksbegehren: Die Plattform "Wir sind Kirche" hat an den Papst appelliert, ein neues ökumenisches Konzil einzuberufen. Dies teilte der Sprecher des Kirchenvolksbegehrens in Linz mit.

Konfrontation: Die Leiter des Kirchenvolksbegehrens in Deutschland wollen beim Papstbesuch in Paderborn keine Konfrontation mit dem Kirchenoberhaupt, sondern veranstalten ein Parallelprogramm. Der Organisator erklärte, er wünsche sich einen dialogbereiten Papst.

Diakonat: Die Frage nach dem Diakonat der Frau ist theologisch offen und kann frei diskutiert werden, das unterstrich der Bischof von Klagenfurt, Egon Kapellari, bei einem Studientag.

Diebstähle: Rund 200 000 während des jüngsten Krieges gestohlene Kunstgegenstände aus Kirchen in ehemaligen Jugoslawien werden zur Zeit in England zum Kauf angeboten.

Missionsland: Die Christen im heutigen Ungarn sind eine Minderheit in der Bevölkerung. Das Land ist ein Missionsland geworden, betonte der Sprecher der ungarischen Bischofskonferenz, Laszlo Lukacs.

Gehalt: Die polnischen Priester, die an staatlichen Schulen unterrichten werden ab September 1997 staatliche Löhne erhalten. Die Regierung und die Kirche arbeiten zur Zeit noch an einer Übereinkunft.

Rückgabe: Die katholische Kirche "Peter und Paul" in Nowgorod in Rußland ist an die Katholiken zurückgegeben worden. Sie war 1933 geschlossen und in ein Kino umgebaut worden.

Sonntagsschutz: Die Bischöfe der Schweiz haben sich für den Schutz des Sonntags ausgesprochen. Es müsse vor einer schleichenden Abschaffung der Sonntagsruhe gewarnt werden, erklärten sie am Freitag in Bern.

Erläuterung: Der französische Armenpriester Abbe Pierre erklärte jetzt, es sei letztlich gleichgültig, ob 6 oder 7 Millionen Juden getötet worden seien, denn Hitler habe 50 Millionen Menschen den Tod gebracht. Damit hielt Abbe Pierre an seinen umstrittenen Äußerungen zum jüdischen Volk fest.

Katholikentag: Zum diesjährigen sogenannten italienischen Katholikentag sind außerordentlich viele hochrangige Persönlichkeiten aus aller Welt eingeladen. Die Kardinäle von Wien und Prag, der Metropolit von Weißrußland sowie der Oberrabbiner von Jerusalem werden zu dem Treffen im August erwartet.

Abspaltung: Von einer Abspaltung der katalanischen Bischöfe von der spanischen Bischofskonferenz kann keine Rede sein. Der Vatikan korrigierte damit entsprechende Pressemeldungen. Richtig ist hingegen, daß ein katalanisches Provinz-Konzil stattgefunden hat.

Einkehrtag: Über 1000 Priester aus aller Welt sind am Montag im Wallfahrtsort Fatima zum Einkehrtag eingetroffen. Die vatikanische Kleruskongregation hatte in Vorbereitung auf das Jubiläumsjahr 2000 dazu eingeladen.

Attentat: Der Generalvikar der burundischen Diözese Gitega ist knapp einem Attentat entgangen. Zwei einheimische Ordensfrauen wurden erschossen.

Brandanschläge: Neuerlich haben Unbekannte eine Kirche in North Carolina und eine in Georgia in Brand gesetzt. Der amerikanische Präsident Bill Clinton wird mit den Gouverneuren der Südstaaten Maßnahmen gegen die Brandanschläge überwiegend auf Baptisten-Kirchen beschließen. Dazu hat er neun Verantwortliche ins Weiße Haus eingeladen.

Konflikt: In den Vereinigten Staaten bahnt sich ein Konflikt zwischen Juden und Baptisten an. Delegierte der Baptisten hatten am Donnerstag eine Resolution angenommen, die zur Mission der Juden aufrief.

Menschenrechte

Massaker: Die Landlosenkommission der katholischen Kirche hat gestern ein neues Massaker an Landlosen in Brasilien gemeldet. Im Staat Maranao habe die Polizei vier Personen getötet und weitere verletzt. 600 Landlose hatten zuvor das unbewirtschaftete Land eines Großgrundbesitzers besetzt.

Besuche: Rote-Kreuz-Mitarbeiter haben am Wochenende Jugendliche im Gefängnis von Bacao, Ost-Timor besucht, nachdem Bischof Carlos Belo der Justiz vorgeworfen hatte, die Verhafteten würden mißhandelt.

In eigener Sache:

Empfang: Radio Vatikan in deutscher Sprache können Sie auf Mittelwelle 1530 (kHz) und auf Kurzwelle 4005, 5880, 7250 und 9645 (kHz) empfangen. Im Sendegebiet Rom außerdem über UKW 93,3 MHz.

Programm: Täglich um 16 Uhr senden wir live die aktuellen Nachrichten aus der Weltkirche. Um 20.20 Uhr können Sie unsere Magazine hören, die um 6.20 Uhr am nächsten Morgen wiederholt werden.

Magazine in dieser Woche (17. bis 23. Juni):

Montag: Weltkirche - Informationen und Hintergründe von allen Kontinenten. GEPLANTE BEITRÄGE: Ökumenische Versammlung in Erfurt - Wahlen in Rußland - Spaltung der Terroristengruppe, die in Algerien Mönche ermordete - Einwanderer in USA - Kommentar zu Presse-Ente im Vorfeld des Papstbesuches

Dienstag: Radioakademie: Corinna Mühlstedt befragt den Medienbischof Peter Henrici zu Kirche und Kommunikation im Wandel der Jahrhunderte (Teil II).

Mittwoch: Römische Woche - Aktuelles aus dem Vatikan, Rom und Italien. (Immer mit den Worten des Papstes an die deutschen Pilger bei der Mittwochsaudienz.) GEPLANTE BEITRÄGE : Exklusiv-Plauderei mit Kardinal Sterzinsky zum bevorstehenden Papstbesuch. - Der Osservatore Romano, die Zeitung des Papstes, stellt sich vor.

Donnerstag: Mit dem Papst in Ungarn. GEPLANTE BEITRÄGE:

Freitag: Mit dem Papst in Ungarn - Facetten aus Politik, Gesellschaft und Religion. GEPLANTE BEITRÄGE: Ein Bericht.

Samstag: Mit dem Papst in Deutschland: Erste Station Paderborn

Sonntag: Seligsprechung von Bernhard Lichtenberg und Karl Leisner

So können Sie uns erreichen:

Wir freuen uns über Resonanz auf unsere Internetseiten aber auch auf unser Radioprogramm. Bitte schreiben Sie uns. Unsere Internet-Adresse ist:

© Radio Vaticana
Redaktion: Barbara Emunds
I-00120 Città del Vaticano
Telefax: 0 03 96 - 69 88 38 44

kostenfreies E-Mail-Abo der RV-News über: Rolf-Valentin Jouaux

Auf www.kath.de finden Sie die Homepage zum Papstbesuch in Deutschland

Radio Vatikan Archiv
Leitseite www.kath.de