16. April 1996

Vatikan:

Papstbesuch: Papst Johannes Paul II. hat am letzten Sonntag Tunesien besucht. Er rief er zu Toleranz und interreligiösem Verständnis auf und verurteilte den Terrorismus und den Fundamentalismus. Die kleine katholische Gemeinde in dem nordafrikanischen Land bestärkte Johannes Paul II., in ihren Bemühungen fortzufahren.

Brandkatastrophe: Den Opfer der Brandkatastrophe in Düsseldorf hat Papst Johannes Paul II sein Beileid ausgesprochen. In einem Telegramm schrieb Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano, der Papst bete für die Toten und die Genesung der zahlreichen Verletzten.

Liberia:

Evakuierung: Mehrere Missionare, Mitglieder von Hilfsorganisationen und den Vereinten Nationen wurden und werden evakuiert. Amnesty international drängte jedoch, daß eine Präsenz vor Ort erhalten werde. Wie der deutsche Caritasverband mitteilte, werden Mitarbeiter der kirchlichen Hilfsorganisationen in Monrovia bleiben, um die Verteilung von Hilfsgütern zu gewährleisten. Nach ihren Einschätzungen könnte es zu einer Hungersnot in der von Flüchtlingen überfüllten Stadt kommen.(kna)

Spendenaufruf: Der deutsche Caritasverband ruft dringend zu Spenden für Liberia auf. Das internationale Büro der Hilfsorganisation benötigt Geld für Medikamente zur Notversorgung der Verwundeten. (Konto 202 bei allen Banken und Sparkassen, 202-753 bei der Postbank Karlsruhe.)

Israel:

Aufruf: Amnesty international hat Israel und die schiitische Hisbollah zu größtmöglicher Zurückhaltung aufgerufen. Sorge machten ihr auch Drohungen des Generalsekretärs der Hisbollah. Dieser kündigte an, auf die israelischen Angriffe entsprechend zu antworten - "ganz egal wo und wann".

Brasilien:

Landreform: Es kommt weiter zu Protesten gegen die geplante Landreform. Die Justiz hatte zu Beginn des Jahres ein Dekret verfaßt, das erlaubt, über die Hälfte der Indianergebiete zu verkleinern. Bereits 55 der betroffenen Bereiche wurden den Indianern von Großgrundbesitzern und Investoren abgenommen. (kna)

Deutschland:

LER: Religionsunterricht soll nicht als freiwilliges Fach neben LER gelehrt werden. Dies lehnt die katholische Kirche ab. Der Erzbischof von Berlin, Kardinal Georg Sterzinsky, sagte dazu, die Kirche wolle sich "nicht mit einem Teilergenis zufrieden geben, sondern das Grundsätzliche geklärt wissen."(kna)

Ökumene: "Einen ungeheuerlichen Fortschritt" in der Ökumene sieht der Präsident des päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, Kurienkardinal Edward Cassidy. Dies erklärte er bei einem Symposium der katholischen Akademie in Trier. (kna)

Mehr Frauen: Der Vorsitzende des katholisch-theologischen Fakultätentags, Erich Zenger, rechnet mit mehr Frauen auf theologischen Lehrstühlen. Bisher lehren in ganz Deutschland nur 5 Frauen. Es gebe bereits Schwierigkeiten, manche Fächer mit Priestern zu besetzen.

Afrika:

Bombendrohung: Die erste Anhörung der Kommission für Wahrheit und Wiederversöhnung in Südafrika mußte wegen einer Bombendrohung unterbrochen werden.

Schweiz:

Scheidung: In Genf soll eine Arbeitsgruppe der "evangelischen Bewegung" die Möglichkeit untersuchen, wie die Kirche Geschiedenen Hilfestellung geben kann. Ziel ist es, die Geschiedenen auch auf ihrem weiteren Lebensweg kirchlich zu begleiten.

© Radio Vaticana
P. Eberhard v. Gemmingen S.J.
I-00120 Città del Vaticano
Telefax: 0 03 96 - 69 88 38 44

HTML-Konvertierung: Rolf-Valentin Jouaux

http://www.kath.de

Radio Vatikan Archiv
Leitseite www.kath.de