5. April 1996

Vatikan:

Seine "Heilungsmessen" darf Erzbischof Milingo künftig nicht mehr überall abhalten. Dies teilte am Dienstag der Pressesaal des Vatikan mit. Der selbsternannte Heiler und Exorzist Milingo, der frühere Erzbischof von Lusaka in Sambia kann nur noch dort "auftreten", wo er die Erlaubnis des zuständigen Bischofs hat.

Papst Johannes Paul II feierte am Gründonnerstag die Chrisam-Messe. Damit eröffnete er die Liturgie der Kar- und Ostertage.

Politiker sollen "Vorbilder an Redlichkeit und Rechtschaffenheit" sein. Dies gelte besonders für christliche Politiker, so Papst Johannes Paul II. am Dienstag in einer Ansprache vor französischen Abgeordneten. (kna)

PJPII hat am Dienstag 4.000 Studenten empfangen. Diese halten sich derzeit zu einem internationalen Kongreß mit dem Titel UNIV 96 in Rom auf.

Die ukrainisch-katholische Kirche hat künftig beim Vatikan einen eigenen Vertreter. Der Papst bestätigte am Dienstag dazu eine entsprechende Entscheidung des ukrainischen Synods, Bischof Ivan Choma zum Prokurator des Groß-Erzbischofs von Lemberg zu ernennen. (kna)

Israel:

Am Mittwoch begann das Pesachfest der Juden. Es wird überschattet von der Angst vor neuen Hamas-Attentaten, die nach Auskunft des israelischen Heeres von Aktivisten angekündigt wurden. Militär und Sicherheitskräfte sind in Alarmbereitschaft versetzt, alle Bushaltestellen werden besonders bewacht.

Afrika:

Der Völkermord in Ruanda jährt sich zum 2. Mal. Amnesty international mahnte in einem offenen Brief den Präsidenten des Landes, die versprochenen Menschenrechte einzuhalten.

Deutschland:

Die Kontroverse über LER geht weiter. Die Brandenburgische Bildungsministerin Angelika Peter (SPD) hat den Kirchen und der CDU eine Desinformationskampagne vorgeworfen. Die Anschuldigung, LER sei ein Rückfall in die DDR-Geschichte, bezeichnete sie als infam. (kna)

Ein ökumenisches Symposium geht der "Heilig-Rock-Wallfahrt" voraus. Ab dem Osterdienstag findet es in Trier statt und dauert 4 Tage. Erstmals, so Bischof Hermann Josef Spital, habe die Wallfahrt einen so starken ökumenischen Akzent gesetzt. (kna)

Wieviele Deutsche glauben an ein Leben nach dem Tod? Laut einer Umfrage der Zeitung "Die Woche" 45%. Unter den 14-29jährigen sogar 63%, dagegen bei den Älteren ab 60 nur 27%. An die Auferstehung Jesu glauben 36% der Protestanten und 51% der Katholiken. (kna)

Südamerika:

Caritas International benötigt Spenden für Erdbebenopfer in Ecuador. 50 Menschen starben bei dem Erdbeben in dem südamerikanischen Land, 10.000 wurden obdachlos. Caritas finanziert die Nothilfe für die obdachlose Bevölkerung. Wer spenden möchte kann einen Betrag überweisen an: Caritasverband, Konto 202, bei allen Banken und Sparkassen.

In Kolumbien kommt es zu einem Konflikt zwischen Kirche und Regierung. Am Palmsonntag griff der Bischof von Bucaramanga, Dario Castrillon Hoyos, die Machthaber an und beschuldigte sie, mit der Drogenmafia zusammenzuarbeiten. Schon vor einigen Wochen hatte die Bischofskonferenz des Landes die Hoffnung ausgesprochen, Präsident Samper werde von seinem Amt zurücktreten. Die Bischöfe haben auch die Anschuldigung zurückgewiesen, Hoyos habe Geld aus Drogengeschäften erhalten.

© Radio Vaticana
P. Eberhard v. Gemmingen S.J.
I-00120 Città del Vaticano
Telefax: 0 03 96 - 69 88 38 44

HTML-Konvertierung: Rolf-Valentin Jouaux

http://www.kath.de

Radio Vatikan Archiv
Leitseite www.kath.de