Doch keine Religion Heilige Augenblicke Die Zahl 11 Ein Kaiser und viele Herzöge Eingebauter Gerechtigkeitssinn Abstieg als Buße Sündenbock - Trainer Die Knecht Ruprechte des Fußballgottes Die Propheten des Fußballgottes Leidensmystik Geschlagen, nicht vernichtet Der Ball ist rund und kein Ei Was macht der Fußballgott? Der Chancenverteiler Wer ist die Fußballgottheit? Der heilige Raum Das Torgefühl Wallfahrt zu den heiligen Stätten Der wöchentlicher Stationgang Eine Männerreligion Den Ball ins Die feiernde Gemeinde Die Stadtgötter Der Wochenrhythmus Design by Christine Schonschek kath.de

Die Fußball-Religion

Fußballfreunde erleben Momente der Ekstase und auch Zeiten tiefer Traurigkeit. Sie müssen jede Woche ins Stadion gehen oder die Spiele am Fernsehschirm verfolgen, so wie religiöse Menschen nicht zufrieden sind, wenn sie sonntags nicht in der Kirche waren.

Die folgenden Beiträge über den Fußball sollen den Blick der Deutschen auf den wirklichen Gehalt dieses Sports lenken. Das ist nicht zuletzt deshalb angesagt, weil wenig Aussicht besteht, daß die deutschen Zuschauer mit einem Sieg ihrer Nationalmannschaft im Endspiel dafür belohnt werden, daß sie Stunden vor dem Fernsehen verbracht und mitgelitten haben. Es soll gezeigt werden, daß Fußball sehr viel mehr ist als Siegen. Vor allem steht nicht fest, wer am Ende der Sieger sein wird. Der Sieg behält damit etwas Überraschendes, etwas Geheimnisvolles. Da es so scheint, daß die Siege von einer geheimnisvollen Macht geschenkt werden - manche vermuten sogar einen Fußballgott – ist die Theologie gefragt. Denn die Theologie erklärt das Handeln Gottes.

Auch hat der Fußball viele symbolische Elemente, die nahelegen, daß der Fußball mit einer Liturgie vergleichbar ist. Es wird deutlich: Auch wenn die Nationalmannschaft nicht siegen sollte, können die Deutschen die Weltmeisterschaft doch richtig mitfeiern.

© Eckhard Bieger, www.kath.de