Jürgen Kuhlmann: Neuer Predigtkorb
Lesejahr C

Doppeldeutliches Ende

Gedanken zum dreiunddreißigsten Sonntag im Jahreskreis


I. BALD

Noch zwei Wochen, dann ist das Kirchenjahr vorbei. Die Liturgie lenkt unseren Blick auf das sehr nahe Ende der Welt. Sehr nahe? War das nicht ein Irrtum der ersten Christen, ist der nicht durch die zweitausend Jahre seither widerlegt? Überhaupt nicht. Jedem glaubenden Herzen und jeder innigen Gemeinschaft steht das Ende unmittelbar bevor. Wenn ich sterbe, geht nicht nur mir die ganze so reiche Welt unter sondern auch meinen Lieben unsere gemeinsame Welt. Deshalb war die urchristliche Naherwartung kein Mißverständnis, bleibt auch für uns die gültigste Einstellung zum Geheimnis der Zeit. Sollte jemand - wie mein Freund Wilhelm Klein - sogar hundertsieben Erdenjahre erreichen (mitgerechnet die Monate im Mutterschoß), ist ihr Ende doch jederzeit aufregend nahe. Die Jahre taumeln dahin, war es nicht erst gestern, daß wir die Flugzeuge in die New Yorker Wolkenkratzer rasen sahen? Nein, zwischen jetzt und dem totalen Zusammenbruch meiner Welt liegt keine lange Zeit. "Es werden Tage kommen, da wird von allem, was ihr hier seht, kein Stein auf dem andern bleiben; alles wird niedergerissen." Diese erschreckende Einsicht ist am heutigen Sonntag dran.

II. FEUER

Sie muß noch radikalisiert werden. Nicht bloß bald kommt das Ende, schon jetzt, in diesem Augenblick, bricht es herein. In der ersten Lesung aus dem Propheten Maleachi wird das Ende "der TAG" genannt, da aller Erdenstolz wie Stroh verbrennt. "Seht, der Tag kommt, er brennt wie ein Ofen: Da werden alle Überheblichen und Frevler zu Spreu, und der Tag, der kommt, wird sie verbrennen, spricht der Herr der Heere. Weder Wurzel noch Zweig wird ihnen bleiben."

Dieser TAG ist jeweils JETZT, etwa so, wie mein Druck auf eine Taste der Tastatur in seinem Wert davon abhängt, ob das Programm ihn JETZT gelten läßt oder nicht. Wenn nicht, könnte ich so eifrig herumhacken wie ich will, es wäre vergeblich, das schon Getippte wäre abgestürzt, weitertippen brächte nichts. (So ändern sich die Höllengleichnisse, früher sah man das Unheil im Wahn der Sekretärin ohne Farbband.) Je nachdem, wer ich sein will, mit welcher Schicht meiner selbst ich mich identifiziere, muß ich an Gottes Tag im Feuer entweder verbrennen oder darf mich durch es läutern lassen. Will auch ich das Geschöpf sein, das der Schöpfer will, dann muß ich mich vor seinem Feuer so wenig fürchten wie ein mit Strohmist zusammengebackener Klumpen Gold. Wehe mir aber, wollte ich in frevlerischem Hochmut lieber das Stroh meiner Eigensucht sein!

Besinnen wir uns also auf die Zweideutigkeit, besser: Doppeldeutlichkeit des Feuers. Es bedroht und hilft, zerstört und rettet, je nachdem wie es uns begegnet. Das Wort hat Christa Bing: Wie wichtig im Winter die Wärme bzw. das Feuer ist, wird uns diese Jahreszeit noch erfahren lassen. Von sich aus ist es weder gut noch schlecht, es kommt auf den an, der es gebraucht bzw. wie er oder sie es verwendet. Manchmal legen wir selber Feuer, doch es bricht auch über uns herein, und wir werden versuchen, es unter Kontrolle zu bringen. Feuer bringt Veränderung, Verwandlung. Wir müssen uns ihm stellen, sonst ist es möglicherweise um uns geschehen.

Es kommt allerdings auch auf das Brennmaterial an, auch im übertragenen Sinn. Von daher kann sich jeder fragen, ob nicht gefährlich brennbare Materialien in uns lagern, die sehr leicht entzündbar sind, schlägt erst einmal ein unverhoffter Blitz ein. Oder gibt es in uns vielleicht sogar ein Sprengstofflager - eine Sammlung von unverarbeiteten Kränkungen zum Beispiel? Ob es dafür wohl auch einen Blitzableiter gibt? Ist die eigene Feuerwehr ausgerüstet, mit solchen Bränden umzugehen? Selbst trockenes Stroh lässt sich zu etwas gebrauchen; notfalls kann man sogar darauf schlafen.

Zu vergessen ist nicht das läuternde Feuer, damit sichtbar und erkennbar wird, was wertvoll, beständig und gut ist; gibt es doch auch Sachen, die nur wertvoll scheinen, doch der Wahrheit nicht Stand halten und sich in Rauch auflösen.

In unserem Zusammenhang geht es nun mehr um die Situationen, die über uns hereinbrechen. Wir haben sie zum Teil tatsächlich mit veranlasst, ohne dass uns dies bewusst war. Möglicherweise wollten wir es auch gar nicht wissen. Doch aus unserem Text erfahren wir, dass trotz allem ein anderer diese Herausforderung mit herbeigeführt hat. An uns ist es, ob wir ihm damit Gutes oder Böses unterstellen? Werden wir mutig genug sein, ihm abzunehmen, dass sein Feuer nicht vernichten, sondern verwandeln will? Können wir es, so erfüllt sich das Wort: "Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen Heilung".

Wie wir das Leben deuten, aus welchen Zusammenhängen heraus wir uns selber verstehen, davon kann alles abhängen. Unseren Bestand sichern, liegt nicht in unserer Hand, so lieb uns das auch wäre. Ob uns die lebensbedrohlichen Geschehnisse total aus der Bahn werfen oder den Lebensgrund aufdecken, ob wir von panischer Angst gepackt in Verzweiflung geraten oder eine Gotteserfahrung machen, wie wir sie noch nie erlebten, wird sich daran zeigen, ob wir im Stand sind, das nötige Löschwasser heraufzupumpen aus dem Grund. Wohl dem, der einen solchen Tiefbrunnen schon besitzt! Auf Regen warten, wird kaum nützen.

Wenn wir das nicht berücksichtigen, wäre das Evangelium dieses Sonntags eher eine Horrorgeschichte, die wir uns besser ersparen, da wir Tag für Tag durch die Medienberichte mehr als genug davon erfahren.

III. Dasselbe ganz anders

An eine weitere Doppeldeutlichkeit denkt man nur selten. Das uns vertraute nördliche Ineinander von Kirchenjahr und natürlichem Jahr ist nicht die einzige Weise, wie Christen das Ende erleben. Bei uns wird es kalt, die Blätter fallen, die ersten Schneewehen lassen Autos rutschen und zwingen Züge jäh zum Halt. Anders in Neuseeland oder Südchile. Dort weht im November Maienluft. Wie mögen unsere Lesungen dort wirken, im so ganz anderen Kontext? Vermutlich liegt der Gefühlsakzent auf dem Osteraspekt: "Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen ... Es wird euch kein Haar gekrümmt werden. Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen." Da aller Christen Glaube einer ist, warum sollte, wer beim Blick aus dem Fenster in Depression zu stürzen droht, sich nicht vorstellen, er stehe eben jetzt in Australien unter einem blühenden Kirschbaum, und sich dann darauf freuen, daß er das in einem halben Jahr auch hier wieder kann?

Erinnern wir uns, wie der weise Gilbert Chesterton den Unterschied zwischen Ungläubigen und Gläubigen erklärt: Für die Ungläubigen ist Ostern ein Frühlingssymbol, dem Gläubigen ist der Frühling ein Symbol für Ostern. Gegen Ende seiner 107 Jahre wurde der Jesuit Wilhelm Klein manchmal ungeduldig: Wie lange muß ich noch im Vorzimmer warten?

Nichts, außer allem Nichtigen, ist vorbei. ALLES kommt noch.


Hier ist ein Angebot für Freunde meiner Internet-Gedanken: Auf einer CD habe ich unter dem Titel "Christliches Stereo-Denken" alles, was auf verschiedenen Servern veröffentlicht ist, zusammengestellt und intern verknüpft sowie mit Bildern und Liedern angereichert. Außerdem sind sechs Bücher im WORD-Format dort zu lesen (die elektronischen Bücher Nr. 2,5,6,7,10 der Liste). Im Ganzen meldet der Rechner fast tausend Dateien. Ein Teil der Ernte von über vierzig Jahren Theologie steht zur Verfügung und kostet nur 8,50 Euro + Porto, insgesamt unter zehn Euro. Für Religionslehrer, Pfarrer und andere Profis eine Fundgrube, für deren Freunde eine sinnige Geschenk-Idee. Bestellungen bitte direkt an mich, um Verwechslung mit dem Müll zu vermeiden bitte mit klarem Betreff: CD-Bestellung. Seit Anfang Dezember 2004 ist die neue Auflage mit allem bisher im Netz Veröffentlichten verfügbar, jetzt samt Nachtrag Mai 2006.


Volle Internet-Adresse dieser Seite: http://www.kath.de/predigt/jk/feuer2.htm

Zurück zur Leitseite des neuen Predigtkorbes.

Siehe auch des Verfassers alten Predigtkorb von 1996 an

und seine kat-holische Theorie-Baustelle

Schriftenverzeichnis

Kommentare bitte an Jürgen Kuhlmann