Jürgen Kuhlmann: Demut ohne Krampf

Jürgen Kuhlmann: Impuls zur Lesung

Lesejahr A

Demut ohne Krampf

Gedanken am sechsundzwanzigsten Sonntag im Jahreskreis


Die Christengruppe in Philippi war dem Apostel Paulus die liebste seiner Gründungen. Ans Herz gewachsen waren ihm diese Menschen, das spürt man noch heute bei unserer Lesung: "Macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, einander in Liebe verbunden, einmütig und einträchtig, dass ihr nichts aus Ehrgeiz und nichts aus Prahlerei tut. Sondern in Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst" (2,2-3).

Ohne den Geist der Freundschaft würde der Schlusssatz schnell zu Unsinn. Wie soll etwa im Sportverein Ulrike, die zwei Meter hoch springt, ihre Rivalin Rosa, die nur 1,95 m schafft, höher einschätzen als sich selbst? Wäre das nicht gegen die Wahrheit? Hätten beide damals in Philippi zur Gemeinde des Paulus gehört: wie hätte Ulrike seinem geistlichen Ratschlag folgen können?

Indem sie aus unzähligen Tätigkeitsfeldern liebevoll eines auswählt, wo Rosa tüchtiger ist als sie selbst. Man ist ja nicht nur Springerin. Vielleicht spielen beide auch Tischtennis. Oder backen Kuchen. Oder schreiben für die Zeitung. Bestimmt findet Ulrike eine Tüchtigkeit, in der Rosa sie übertrifft. Indem sie nun genau diese Perspektive bewusst als gute Schöpfung Gottes anerkennt, statt sie scheelsüchtig für unerheblich zu erklären, schafft Ulrike krampflos, ganz selbstverständlich, die Hochschätzung für Rosa.

Dies scheint mir ein taugliches Verständnis der von Paulus angeratenen Demut. Demütig verhält sich, wer in der Beziehung zu einem Mitmenschen achtsam eben die Dimension bedenkt, wo der andere ihm über ist. Und anerkennt: gerade auch sie ist für unser Zusammenleben wichtig. Kann z.B. - im Leib-Gleichnis des Paulus (1 Kor 12) - eine Augen-Zelle eine in der Dickdarm-Innenwand höher schätzen als sich selbst? Auf den ersten Blick scheint das schwierig. Während das Auge sich an prachtvoller Landschaft weidet, agiert die Darmzelle im Dreck. Doch tut die Augenzelle gut daran, die Kollegin ehrlich hoch zu achten. Träte die nämlich in Streik, wäre die schönste Sicht gar nicht mehr erfreulich.

Strecke sich denn jeder in den eigenen Dimensionen nach der Vollkommenheit aus, und zugleich wir alle gemeinsam nach der friedlichen Demut, gemäß dem Vorbild jenes lieben Jesuitenbruders, der uns in Rom schalkhaft lächelnd versicherte: "Wissen Sie, meine Herren, in der Demut lasse ich mich von niemandem übertreffen!"

Zum Papstbesuch bei Luther in Erfurt

Eine andere Predigt für heute findet sich hier.


Was heißt Neuevangelisierung ?
Text und Ton der Radio-Sendung im Bayerischen Rundfunk (Bayern 2, Katholische Welt) vom 2. Februar 2014

[Wenn die Daten später beim Rundfunk nicht mehr verfügbar sind, sollten Ton und Text hier zu finden sein.]


Möchten Sie über vieles in unserem Glauben auch mal fern von Computern lesen? Im Mai 2013 erschienen ist eine Sammlung meiner Predigt-Texte für die liturgische Zeit zwischen Pfingsten und Advent. So sieht das Buch aus, es umfasst 153 Seiten, dies ist sein Inhalt, hier liest man meinen - manches Rätselhafte erklärenden - Begleitbrief zur Werbe-Anzeige. Das Buch bietet Predigern wie Religionslehrer(inne)n eine Fülle geistlicher Anregungen, auch durch ein "Sümmlein der Theologie", nämlich 82 Verweise ins Internet. Wer also sich oder einem/r befreundeten Reli-Profi (oder bestell-berechtigten Bibliothekar) eine nützliche Freude machen will, bestelle das spannende Buch bei mir (bitte mit deutlichem Betreff: Buch-Bestellung) und bekommt es samt der Rechnung über 12,80 sogleich portofrei zugeschickt.


Volle Internet-Adresse dieser Seite: http://www.kath.de/predigt/jk/a-26s.htm

Zurück zur Leitseite des neuen Predigtkorbes.

Siehe auch des Verfassers alten Predigtkorb von 1996 an

und seine kat-holische Theorie-Baustelle

Schriftenverzeichnis

Kommentare bitte an Jürgen Kuhlmann