Bund

XP

Neudeutschland

zur Leitseite des Bundes

Anschrift:
50674 Köln, Gabelsbergerstr. 19

Erster Vorsitzender:
Dr. Karl-Heinz Paulus (Bundesmeister)
Berrenratherstr. 416
50937 Köln
Tel. 0221-46 33 11


Satzung des "Bund Neudeutschland e.V."

  1. Der Bund Neudeutschland e.V. mit Sitz in Köln verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
  2. Zweck des Vereins ist die Förderung von Erziehung und Bildung der katholischen Jugend an Schulen und Hochschulen und Lebenshilfe für katholische Männer und Frauen, insbesondere in Verbindung mit den Tätigkeiten des "Bundes Neudeutschland" nach dessen Programm und Ordnung. Dem Zweck des Vereins dient auch die Errichtung und der Betrieb entsprechender Einrichtungen.

  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele.
  4. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  6. Mitglieder des Vereins sind - soweit sie eine Mitgliedschaftserklärung abgeben -
  7. die Mitglieder des Bundesvorstands des nicht eingetragenen Vereins "Bund Neudeutschland", der Geschäftsführer sowie je ein(e) Leiter/in der zwei Gliederungen des nicht eingetragenen Vereins "Bund Neudeutschland", sofern diese nicht Mitglieder des vorgenannten Bundesvorstands sind, und je zwei Bevollmächtigte der Einrichtungen des Vereins, ferner auf Vorschlag des Vorstands von der Mitgliederversammlung gewählte Personen. Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, durch schriftliche Austrittserklärung, durch Ablauf des verbandlichen Mandats des Mitglieds oder durch Beschluss des Vorstands. Der durch einen solchen Beschluss des Vorstands Betroffene hat das Recht, gegen diesen Beschluss binnen vier Wochen nach dessen Empfang Berufung bei der Mitgliederversammlung einzulegen, die endgültig entscheidet. Dem Betroffenen ist Gelegenheit zu geben, sich vor Erlass des Beschlusses vor dem Vorstand beziehungsweise vor der Mitgliederversammlung mündlich oder schriftlich zu äußern.

  8. Ein Mitgliedsbeitrag wird nicht erhoben.

  9. Im Falle des Ausscheidens von Mitgliedern sowie bei einer Auflösung des Vereins findet ein Ersatz von etwaigen Zuwendungen an den Verein sowie eine Verteilung von Vermögen an die Mitglieder nicht statt.

  10. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

  11. Organe des Vereins sind:

    1. Der Vorstand
    2. Die Mitgliederversammlung.

  12. Der Vorstand besteht aus :

    1. dem/der Vorsitzenden
    2. dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
    3. dem/der Geschäftsführer/in
    4. zwei Beisitzer(n)/innen aus dem Kreis der Bevollmächtigten der Einrichtungen des Vereins

    Diese bilden den Vorstand im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches. Zur Vertretung des Vereins sind jeweils nur zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam berechtigt. Die Mitglieder unter d) müssen dabei jeweils zusammen mit einem der Mitglieder gemäß a) bis c) unterzeichnen.

    Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt. Die Mitglieder des Vorstands bleiben solange im Amt, bis ihre Bestellung widerrufen wird.

  13. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Vorstandsbeschlüsse sind im schriftlichen Verfahren möglich.

  14. Der Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden.

    Der Vorstand hat einmal jährlich die Führung der Geschäfte, die Bücher und den Jahresabschluss von mit einfacher Mehrheit der Mitgliederversammlung zu wählenden Personen prüfen zu lassen.

    Das Ergebnis dieser Prüfung ist der Mitgliederversammlung vorzulegen.

  15. Wenigstens einmal im Jahr muss eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen auf Verlangen des Vorstands oder auf schriftlichen Antrag - unter Angabe der Tagesordnung - eines Viertels der Mitglieder.

    Die Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand einberufen. Die Einladungen haben schriftlich so zu erfolgen, dass zwischen dem Absendetag der Einladung und dem Sitzungstag mindestens eine Woche liegt. In der Einladung ist die vom Vorsitzenden aufgestellte Tagesordnung bekanntzugeben.

    Regelmäßig Gegenstände der Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung sind:

      1. Entgegennahme der Prüfung der Jahresrechnung
      2. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands
      3. Beschlussfassung über die Verwendung des Überschusses beziehungsweise über die Deckung des Fehlbetrags
      4. Zuwahl von bis zu 7 weiteren Mitgliedern.

    Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn wenigstens ein Mitglied des Vorstands und fünf Mitglieder anwesend sind. Jedes Mitglied des Vereins - mit Ausnahme der Mitglieder des Vorstands - kann sich durch Erteilung einer schriftlichen Vollmacht an ein Mitglied des Bundes Neudeutschland bei der Mitgliederversammlung vertreten lassen. Sie entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Versammlungsleiter(s)/in den Ausschlag. Versammlungsleiter/in ist der/die Vorsitzende, bei seiner/ihrer Verhinderung der/die stellvertretende Vorsitzende, bei dessen/deren Verhinderung der/die Geschäftsführer/in.

    Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Versammlungsleiter und einem Mitglied des Vereins zu unterzeichnen ist.

  16. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins zum Gegenstand hat, bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder, wobei jedoch mindestens die Hälfte der Mitglieder des Vereins an der Beschlussfassung teilnehmen muss.

  17. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Entziehung der Rechtsfähigkeit oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an das Erzbistum Köln, das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.


Der Verein wurde am 31.05.1930 gegründet und beim Amtsgericht Düsseldorf in das dortige Vereinsregister eingetragen, durch Erlass des Reichsführers SS und Chefs der deutschen Polizei vom 27.06.1939 aufgelöst und verboten, 1949 wieder hergestellt und 1951 von Düsseldorf nach Köln verlegt. Die hier vorliegende Fassung der Satzung wurde von der Mitgliederversammung am 18.10.2003 beschlossen.


zur Leitseite des Bundes