Bund

XP

Neudeutschland

zur Leitseite des Bundes

Das Archiv des Bundes Neudeutschland

Der Bund Neudeutschland unterhält ein Archiv, in dem Archivgut von der Gründung des Bundes im Jahre 1919 bis zum Jahr 1995 untergebracht ist.
Das Archiv befindet sich als Depositum des Bundes im Archiv der Kommission für Zeitgeschichte Forschungsstelle Bonn, Adenauerallee 19, 53111 Bonn, Tel 0228/2674- 300; Email: kommission@kfzg.de
Ansprechpartner ist Dr. Christoph Kösters.

Rückfragen können auch gerichtet werden an den Archivar des Bundes Neudeutschland
Hermann Josef Tölle, Am Rotbusch 12, 53757 Sankt Augustin, Tel. 02241-204782, Email: fam.toelle@gmx.de

Übersicht

Die Geschichte des Archivs

Vorgeschichte

Seit wann systematisch aus der laufenden Verwaltung der Geschäftsstelle Material für ein Archiv des Bundes in Köln ausgesondert und innerhalb des Bundes gesammelt wurde, lässt sich nicht mehr feststellen. In Köln liefen zudem als Unterlagen für die Berichterstattung in den beiden Zeitschriften "Leuchtturm" und "Die Burg" viele Nachrichten und Berichte aus den Gauen und Gruppen zusammen, die dann dort auch archiviert wurden.

Als die Gestapo nach dem Verbot des Jüngerenbundes im Juli 1939 die Geschäftsräume in der Gabelsberger Strasse durchsuchte, wurden dort alle Unterlagen beschlagnahmt und abtransportiert. Sie tauchten bisher nicht wieder auf. Auch viele Materialien, die vorsorglich ausgelagert worden waren, sind im Krieg weitgehend verloren gegangen.

zur Übersicht

Das Archiv unter Leitung von Hanns Striefler

Nach dem Zweiten Weltkrieg hat Hanns Striefler das Archiv in mühseliger Kleinarbeit wieder aufgebaut und dafür Sorge getragen, dass die wichtigsten Ereignisse des Bundes dokumentiert wurden. Hanns Striefler war für diese Aufgabe in besonderer Weise prädestiniert, weil er in Köln sowohl während der Weimarer Republik als auch in der Zeit des Nationalsozialismus Mitglied des Jüngerenbundes war. Nach 1945 hat er verschiedene Aufgaben in der ND- Führung übernommen, zuletzt war er Leiter des ND- Bundesamtes.

Den Grundstock der Materialien aus der Zeit bis zum Verbot im Jahre 1938 bildeten die Kopien der Verbandsnachrichten aus den Bundeszeitschriften, es handelt sich also nicht um originäres Archivgut. Dieser Grundstock wurde im Laufe der Zeit durch eingelieferte Unterlagen und Materialien aus dem Bundesgebiet ergänzt. Für die Zeit nach 1945 wurden nach und nach Aktenbestände aus dem laufenden Geschäft der Geschäftsstellen der drei Gliedgemeinschaften sowie des Bundesamtes in das Archiv übernommen.

Einen Sonderbestand stellt das Filmarchiv des Bundes dar, das im Bundesarchiv der Bundesrepublik in Koblenz deponiert ist. Darin sind sowohl Filme aus der Zeit vor 1933 als auch aus der Aufbauzeit des Jüngerenbundes nach 1945 enthalten. Ein eigenes Verzeichnis dieser Filme ist dem Findbuch beigefügt Dieses Archiv steht für Zwecke der Bundesgeschichte zur Verfügung steht. Es gibt aber auch Filme aus den verschiedenen Zeiten der Bundesgeschichte, die hier in diesem Archiv aufbewahrt sind.

zur Übersicht

Das Archiv unter Leitung von Dr. Rolf Eilers (1993 - 2012)

Als Anfang der neunziger Jahre Hanns Striefler sein Amt als Bundesarchivar niederlegte, betraute der Bundesrat Dr.Rolf Eilers mit dieser Aufgabe. Er hatte im Laufe der Jahre mehrere Aufgaben im Bund wahrgenommen und überdies eigene Beiträge zur Geschichte des Bundes veröffentlicht.

Da das Archiv in Köln nicht mehr von einem eigenen nebenamtlich tätigen Archivar betreut werden konnte, erhob sich die Frage, wie die Archivarbeit im Bunde gesichert werden könnte. Es standen zwei Lösungen zur Debatte:

  • die Kommission für Zeitgeschichte war an der Übernahme des Archivs interessiert, weil man dort an einem Projekt arbeitete, ein bundesweites Archiv der deutschen Verbände aufzubauen, in dem Archivgut aller katholischen Verbände aus der Zeit nach 1945 zusammengefasst werden sollte.
  • der damalige Leiter des Archivs der Deutschen Jugendbewegung auf der Burg Ludwigstein bei Witzenhausen Dr.Mogge bemühte sich darum, die Bandbreite des dortigen Archivs, das zunächst nur auf die Wahrung der Tradition der freien Jugendbewegung ausgerichtet war, auszudehnen auf Materialien auch anderer Richtungen der Jugendbewegung, (katholische, evangelische, sozialistische Jugendbewegung etc).Aus diesem Grund war auch dieses Archiv bereit, unsere Bestände zu übernehmen und zu betreuen.

Der Bundesrat entschied dann 1994, das Angebot der Kommission für Zeitgeschichte anzunehmen. Es wurde zwischen den Leitungen der drei Gemeinschaften und der Kommission für Zeitgeschichte Forschungsstelle Bonn ein Depositalvertrag geschlossen. Aufgrund dieses Vertrages wurde das Archiv zunächst in die Geschäftsräume der Kommission für Zeitgeschichte in der Königstrasse 28 in Bonn übernommen. Als die Kommission ihren Sitz in das Collegium Albertinum in Bonn verlegte, wurde das Archiv dorthin transferiert.

zur Übersicht

Bestandsbeschreibung

Bei dem Archiv des Bundes Neudeutschland handelt es sich um ein Depositum, das verschiedene Provenienzen umfaßt:

  1. einen sogenannten "Alt-Bestand", der 1993 der Kommission für Zeitgeschichte übergeben wurde. Er umfaßt
    • Akten zum Gesamtbund (Jüngerenbund und Älterenbund bis 1945, Gesamtbund 1945-1969, Schülergemeinschaft 1945-1969, Hochschulring 1945-1969, Männerring 1946-1969, Gesamtbund ab 1970, KSJ ab 1970, Hochschulring ab 1970, MR/KMF ab 1970 sowie Literatur zur ND-Geschichte, insgesamt ca. 52 lfde Meter
    • 1 Personenarchiv (Hängeregistratur), insgesamt ca. 1,40 lfde Meter
    • Zeitschriften, insgesamt ca. 5 lfde Meter
    • 1 Kartenschrank
  2. Aktenmaterialien der einzelnen Männerring-Leiter nach 1948, die der Kommission für Zeitgeschichte im Juni 1996 übergeben wurden; insgesamt 24 Aktenkartons
  3. im August 1996 übergebene Aktenmaterialien der Bundesleitung in Frankfurt (Familienferien des ND, zur Senioren-Umfrage, Geburtstagsjubiläen, Räte und Tagungen der Bundesleitung, 1966-1990) insgesamt 64 Aktenkartons
  4. im September 1996 übergebene Aktenmaterialien der Bundesleitung in Frankfurt (Begegnungstage, Arbeitskreise, 1965-1990), insgesamt 68 Aktenkartons
  5. im Februar 1997 übergebene Rundbriefe des Männerrings (1970-1979) und Materialien zum Hirschberg (1980-1988), insgesamt ca. 32 Aktenkartons
  6. im Mai 1997 übergebene Akten der Bundesleitung in Frankfurt (Geschäftsführung, Arbeitskreise, Hochschulring sowie Materialien von P. Hirschmann, Rolf Eilers), insgesamt ca. 240 Aktenkartons
  7. Akten der KSJ-Bundesleitung in Köln (BDKJ; HSR, KSJ), 371 Aktenkartons, 72 Stehordner; 1997 und 1998 von der Kommission für Zeitgeschichte übernommen, eine Abgabeliste existiert nicht.
  8. Akten aus der Frankfurter Geschäftsstelle, Archivgut des MR/KMF sowie des HSR umfassend, aus der Zeit bis 1995, das bei der Auflösung der Geschäftsstelle in Frankfurt 2005 und ihrer Verlegung nach Köln zunächst dorthin verbracht und dort kassiert wurde. Anschließend wurde die archivwürdigen Materialien in das Bundesarchiv eingeliefert. Eine Abgabeliste liegt in der Geschäftsstelle der KMF in Köln.

Der Bestand der Provenienzen Nr.2-7 wurde in den vergangenen Jahren von Dr. Rolf und Maria Eilers einer umfassenden Kassation unterzogen, für die 2004 eine Kassationsordnung vom ND- Bundesrat verabschiedet wurde, die den Gemeinschaften zur Beachtung zugeleitet wurde. Anhand dieser Ordnung wurden aus den Aktenbeständen insbesondere ausgesondert:

  • Dubletten
  • Rechnungen, Kontenauszüge und Abrechnungen von Tagungen, sofern diese Vorgänge rechtswirksam abgeschlossen waren,
  • Logistisches Material für die Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung von bundesweiten Veranstaltungen,
  • Fotokopierte Texte aus Büchern, Zeitschriften etc, die der inhaltlichen Vorbereitung von Tagungen und Sitzungen dienten,
  • Protokolle, Zeitschriften, Rundbriefe, Pressedienst etc befreundeter Verbände und Organisationen.

Der Gesamtbestand des Depositums umfasst gegenwärtig im "Alt-Archiv" 52 lfd. Regalmeter Alt-Bestand, im "Neuen Archiv" 40 lfd. Regalmeter, insgesamt also 92 lfd. Regalmeter.

zur Übersicht

Bearbeitungsstand

Der größte Teil des Archivgutes befindet sich in beschrifteten Schubern (Nr. 1) oder in Archivkartons (Nr. 2-8).

Verzeichnet wurden der Alt-Bestand (Nr. 1) durch Hanns Striefler und Mitarbeiter der Kommission für Zeitgeschichte Forschungsstelle Bonn, die Aktenbestände der neuen Provenienzen (NR. 2-8) durch das Ehepaar Eilers.

Für beide Abteilungen (Altarchiv und Neues Archiv) wurde mit Hilfe der KfZG - Forschungsstelle Bonn ein gemeinsames elektronisches Findbuch erstellt, das den Stand vom 1. März 2007 wiedergibt. Laufend eingehende Ergänzungen zu diesem Bestand werden anhand der vorgegebenen Systematik eingearbeitet.

zur Übersicht

Archivordnung

Für die Ordnung des Archivs und seine Nutzung hat der Bundesrat unter dem 23.11.2003 eine Archivordnung erlassen.

zur Übersicht

Ordnung des Bestandes

Der Ordnung des Bestandes liegt die Systematik zugrunde, die Hanns Striefler nach dem Krieg dem Archiv gegeben hat. Sie ist im Laufe der Jahre den neuen Verhältnissen angepasst worden. Die Ordnung orientiert sich weitgehend an den einzelnen Abschnitten der Bundesgeschichte.

Der Bestand ist in Hauptabteilungen gegliedert:

Er enthält in der

  • Hauptabteilung A: Archivalien des Jüngerenbundes - 1919 - 1945
  • Hauptabteilung B: Archivalien des Älterenbundes - 1926 - 1945
  • Hauptabteilung C: Archivalien der Bundesleitung - 1945 - 1970
  • Hauptabteilung D: Archivalien der Jungen-/Schülergemeinschaft - 1945 - 1970
  • Hauptabteilung E Archivalien des Hochschulrings - 1947 - 1970
  • Hauptabteilung F: Archivalien des Männerrings - 1945 - 1970
  • Hauptabteilung G:
    • Literatur zur ND- Geschichte
    • Filme
    • Dia- Serien
    • Fotos
    • Personenarchiv
  • Hauptabteilung H: Archivalien der Bundesleitung - 1970 - 2002
  • Hauptabteilung J: Archivalien der KSJ - 1970 - 2002
  • Hauptabteilung K: Archivalien des Hochschulrings - 1970 - 2002
  • Hauptabteilung L: Archivalien des Männerrings/der Gemeinschaft Katholischer Männer und Frauen - 1970 - 2002

Überlappungen zwischen einzelnen Hauptabteilungen sind nicht ganz auszuschließen.

Das Archiv setzt sich aus zwei Archivteilen zusammen:

  • das ALTARCHIV: In dieser Abteilung sind die Bestände untergebracht, die sich vor 1994, also vor der Verlegung des Archivs nach Bonn, im Bundesamt in Köln befunden haben. In dieser Abteilung finden sich vornehmlich die Bestände der Hauptabteilungen A - G, sowie Teile aus den Hauptabteilungen H - L.
  • das NEUE ARCHIV: In dieser Abteilung sind die Bestände untergebracht, die nach 1994 in das Archiv eingeliefert wurden. In dieser Abteilung finden sich vornehmlich die Bestände der Hauptabteilungen H - L. Allerdings sind dort auch Materialien aus der Zeit vor 1970 archiviert.

Die beiden Abteilungen haben unterschiedliche Signaturen.(cf. Weitere Hinweise)

Die Hauptabteilungen sind jeweils
"vertikal" nach "horizontal" nach
  • Bund -
  • Marken/Gauen/Diözesen/Regionen,
  • Orts- und Stadtgruppen
  • Akten,
  • Zeitschriften
  • Bildungsmaterial
untergliedert.

zur Übersicht
zur Leitseite des Bundes