Gesundheit & Prävention

In diesem Lexikon finden Sie Informationen und Tipps. Ärzte vor Ort finden Sie im Neurolab Partnernetzwerk hier.

Inhaltsverzeichnis
Gesundheitsstörungen:

Hormone und Neurotranmitter:

Maßnahmen



Omega3 Fettsäuren

Fette, die Entzündungen abbauen

Omega3 FettsäurenSeit einiger Zeit weiß man, dass neben zu hohem Cholesterin, falscher Ernährung, Bewegungsmangel, Rauchen und Bluthochdruck der Herzinfarkt vor allem durch chronische Entzündung der Adern verursacht wird.

Was in den Industrieländern zur Verstopfung der Adern führt, hat bei des Eskimos nicht diese Folgen. Trotz ihrer einseitigen Ernährung mit viel Fett, Fleisch oder Fisch bei Fehlen von Gemüse oder Obst haben die Eskimos praktisch kein Herzinfarktrisiko.

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die reichlich in Fisch oder Robben enthalten sind, unterdrücken offensichtlich den Entzündungsmechanismus in folgender Weise: Ungesättigte Fettsäuren, die sog. Omega-3-Fettsäuren, blockieren den Entzündungsschalter in der Zelle, bremsen die Aktivität von Entzündungsreaktionen und verkürzen die Entzündungsdauer. Sie gehören damit zu den wertvollsten natürlichen Entzündungshemmstoffen.

Da sich die Omega 3-Fettsäuren leider kaum in Pflanzen, Fleisch oder Süßwasserfischen, sondern nur bei Meeresfischen finden, ist die Empfehlung sehr sinnvoll, mindestens einmal in der Woche Seefisch zu essen. Besonders wertvoll ist fetter Seefisch: Makrele, Hering, Lachs, Sardine. Sie enthalten viel Omega-3 Fettsäuren. Zusätzlich ist fetter Seefisch die wertvollste Quelle für Vitamin D, das neben seiner Bedeutung für den Knochen auch für die Funktion der Gefäße und des Herzmuskels wichtig ist.

WEr berät:

Ärzte im Partnernetzwerk von Neurolab.




© www.neurolab.eu

Bild: © istockphoto.com