Gesundheit & Prävention

In diesem Lexikon finden Sie Informationen und Tipps. Ärzte vor Ort finden Sie im Neurolab Partnernetzwerk hier.

Inhaltsverzeichnis
Gesundheitsstörungen:

Hormone und Neurotranmitter:

Maßnahmen



Neurostress

Neurostress Was bedeutet Neurostress?

Stress wurde bereits um 1930 durch Hans Seyle als Begriff für die Reaktion des Individuums auf den bereits damals zunehmenden Leistungsdruck in der freien Wirtschaft geprägt. Seitdem hat sich Stress zum populären Sammelbegriff für alle Folgen von Belastung, Hektik und Überforderung entwickelt. Nach aktuellen Erhebungen der WHO sieht sich fast die Hälfte der Bevölkerung westlicher Länder als überlastet, als „gestresst“ an. Belastungen jeglicher Art sind „Stressoren“, die im Übermaß tief greifende Gesundheitsstörungen hervorrufen können. Man denkt dabei an psychische oder berufliche Belastungen, tatsächlich setzen jedoch alle Arten von Stress im Organismus ein nahezu identisches Anpassungsprogramm in Gang.

Stressoren sind:

  • metabolischer Stress: falsche und zu energiereiche Ernährung
  • physischer Stress: schwere Arbeit ebenso wie Sport
  • chemischer/physikalischer Stress: Umweltfaktoren, Schadstoffe, Schwermetalle, Strahlung, auch Medikamente
  • sensorischer Stress: Lärmbelastung, Reizüberflutung, übermäßiger Fernseh-/EDV-Konsum, Schlafmangel
  • mentaler Stress: wachsende schulische, berufliche Belastungen, hohe Arbeitsintensität
  • vor allem aber psychischer Stress wie familiäre Schicksalsschläge, Partnerkonflikte, soziale Vereinzelung, beruflicher Konkurrenzdruck, mangelnde Anerkennung, Mobbing und Zukunftsängste
In Verbindung mit Krankheiten wie Entzündungen oder Infektionen oder genetischer Veranlagung kann die Wirkung von Stressoren verstärkt werden.
All diese Stressoren aktivieren ein körpereigenes Stressbewältigungsprogramm, bestehend aus hormonellen Komponenten (Stresshormonachse, CRH-ACTH-Cortisol) und Komponenten des zentralen und autonomen Nervensystems (Serotonin, Noradrenalin, Dopamin, Adrenalin, GABA, Glutamat). Der Mensch ist für die Bewältigung akuter Belastungen optimal ausgestattet. Anhaltender Stress bzw. das längere Zusammenwirken unterschiedlicher Stressoren führen jedoch bei vielen Menschen im Laufe der Zeit zu folgenden wachsenden Gesundheitlichen Belastungen.

Gesundheitsstörungen durch Neurostress:

  • Leistungsabfall
  • Motivationsverlust
  • Konzentrationsschwäche
  • kognitiven Blockaden
  • Unruhe
  • Ängste
  • Depressionen (StressDepression oder reaktive Depression) bis zu schweren Depressionen, manischer Depression
  • Essstörungen
  • Schlafprobleme
  • Tagesmüdigkeit
  • Sogar Herzrhythmusstörungen
  • Kreislaufstörungen
  • Hoher Blutdruck
  • asthmatische Beschwerden
  • Verdauungsstörungen (Reizdarm)
  • Suchtprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Fibromyalgie
  • posttraumatische Stresserkrankung
  • CFS (Chronic Fatigue Syndrom)
  • Burn-Out

Individuell disponierende Faktoren, genetische Besonderheiten, sind mitbestimmend für die Auswirkungen der chronischen Stressbelastungen. Bei Frauen häufen sich speziell Zyklusbeschwerden, prämenstruelle Beschwerden oder Menopausebeschwerden, bei Kindern werden immer häufiger Aufmerksamkeitsstörungen festgestellt (ADS/ADHS).

In den neunziger Jahren, als man die medizinischen Erkenntnisse der Verbindung von Leib und Seele im medizinischen Fachgebiet der „Psychoneuroendokrino-immunologie“ (PNEI) integrierte, entstand auch der Begriff des Neurostress, der in der Praxis das Zusammenwirken psychischer, neurologischer, endokriner/hormoneller und auch immunologischer Phänomene der Stressreaktion beschreibt. Die begriffliche Nähe des Neurstress zum „Oxidativen Stress“ ist nicht ohne Grundlage, denn energie-abhängige Prozesse auf zellulärer Ebene im Zentralnervensystem, die zu entzündlichen Belastungen und vermehrtem Auftreten oxidativer Stoffwechselprodukten führen, sind beim Neurostress des zentralen und autonomen Nervensystems ursächlich beteiligt. Es gibt nicht wenige Experten, die dem Neurostress (PNEI) für das 21. Jahrhundert eine ähnlich große Bedeutung für das Gesundheitswesen beimessen wie der Entschlüsselung des Erbguts und der Entwicklung der Gentechnik im zwanzigsten Jahrhundert.

Die Mitglieder des „NeuroLab“-Teams haben sich von Beginn an der Erforschung, Diagnostik und Behandlung des NeuroStress und seiner gesundheitlichen Komplikationen verschrieben. Als erste Gruppe in Deutschland waren wir in der Lage, die neurochemischen, hormonellen und immunologischen Phänomene des Neurostress in der Praxis zu messen und daraus höchst innovative, gezielte Behandlungsstrategien zu entwickeln, die auf natürlichen, körpereigenen Botenstoffen und orthomolekularen Wirkstoffen basieren.


WEr behandelt:

Ärzte im Partnernetzwerk von Neurolab.

Für weitere Informationen bitte hier klicken




© www.neurolab.eu