Gesundheit & Prävention

In diesem Lexikon finden Sie Informationen und Tipps. Ärzte vor Ort finden Sie im Neurolab Partnernetzwerk hier.

Inhaltsverzeichnis
Gesundheitsstörungen:

Hormone und Neurotranmitter:

Maßnahmen



Herzinfarkt durch Entzündungen

Entzündete Adern beschleunigen Arteriosklerose

HerzinfarktCholesterin, Übergewicht und hoher Blutdruck sind die wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung der Arteriosklerose. Das sog. schlechte Cholesterin, das LDL-Cholesterin, hat die Eigenschaft, an den Wänden der Adern haften zu bleiben. Hoher Blutdruck macht die Wände der Adern anfälliger und läßt das Blut weniger gut fließen.

Warum kommt es aber zur Verengung der Adern, zur „Verkalkung“, die an manchen Stellen besonders stark ist. Das kann mechanisch bedingt sein. Wenn Adern sich gabeln oder in einer Biegung staut sich das Blut, mehr Stoffe können haften bleiben. Aber das alles sind Folgen und nicht die eigentliche Ursache der Arterienverkalkung. Veränderte Eigenschaften der Gefäßwand müssen vorausgehen. Seit kurzem erst weiß man, dass Übergewicht, falsche Ernährung, zu viele Kohlehydrate, Hochdruck, Blutfette oder einzelne Stoffwechselprodukte wie Homocystein zur anhaltenden Entzündung der Wandzellen der Blutgefäße führen.

Dies ist die eigentliche Ursache für die Arterienverkalkung. Die chronische Entzündung verursacht die Verdickung der Gefäßwände, das Einwandern von Entzündungszellen, die Einlagerung von Kalzium und LDL-Cholesterin, die an manchen Stellen bis zum Verschluss es Gefäßes, zum Herzinfarkt oder Schlaganfall, führen kann.

Warum entzünden sich aber Adern?

Mit Entzündungen reagiert die Zelle auf Schadstoffe, Strahlung, Bakterien oder Viren. Jede Zelle verfügt über eine Art biologischen Schalter, der die Entzündungsreaktion anschaltet. Die Entzündung ist eine völlig normale Reaktion der Zelle. Wichtig ist allerdings, dass dieser Mechanismus auch wieder ausgeschaltet werden kann, denn sonst wird die Entzündung chronisch.

Falsche Ernährung (zu viel Fett, zu viele Süßigkeiten, zu viele Kalorien), mangelnde Bewegung und Schadstoffbelastung erhöhen die Entzündungsbereitschaft. Hormonelle Veränderungen im Alter steigern die entzündliche Aktivität und hemmen die Abschaltmechanismen. Deshalb muss mit wachsendem Alter de Körper immer mehr unterstützt werden,

Entzündungszustände zu vermeiden und ggf. schneller zu beenden. Das besorgen u.a. die sog. ungesättigten Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) in der Ernährung, die nicht nur in den Adern sondern im ganzen Körper sehr gut entzündungshemmend wirken.

WEr berät:

Ärzte im Partnernetzwerk von Neurolab.




© www.neurolab.eu

Bild: © istockphoto.com