Lexikontitel

Gedanken zum Osterfest


Inhaltsverzeichnis

Zur Fastenzeit:

Fastenzeit und Ostern


Ein neues Herz


Zu Ezechiel 36,16-28
Der Auszug aus Ägypten hat Israel zum Gottesberg geführt. Dort hat Gott mit ihm einen Bund geschlossen. In den Gesetzen des Bundes hat er ihm eine Gesellschaftsordnung entworfen, die es zu einem reinen und heiligen Volk mitten unter den Völkern macht. Doch Israel hat sich nicht an diese Ordnung gehalten. So endet es schließlich wieder in der Fremde, aus seinem Land vertrieben und unrein durch den Dienst an Fremden Göttern. Doch für Gott ist das nicht das Ende. Er entwirft für die Zukunft Israels Heimkehr. Er verheißt ihm reinigendes Wasser und einen neuen Bund. Der besteht darin, daß Israel ein neues Herz erhält, einen neuen Geist, der Israel von innen her befähigt, rein zu bleiben. Ostern ist die Nacht, da jener Sohn Israels, dem Gott ein solches Herz eingeschaffen hat, von den Toten erstand, um über uns den neuen Geist auszugießen.


Texte: Georg Braulik, Norbert Lohfink

Weitere Informationen:
Georg Braulik, Norbert Lohfink, Osternacht und Altes Testament, Peter Lang, Frankfurt/M


© kath.de
Feedback bitte an redaktion@kath.de