Lexikontitel

Gedanken zum Osterfest


Inhaltsverzeichnis

Zur Fastenzeit:

Fastenzeit und Ostern


Neue Sozialordnung

Die Fastenzeit übt in eine neue Beziehung zwsichen den Menschen ein
Zu Baruch 3,9-4,4

Gott hat Israel in die Freiheit geführt. Aber: Freiheit wozu? Es kommt Gott ja alles darauf an, daß in seiner Schöpfung anstelle versklavender Staaten und unterdrückender Gesellschaften eine Gesellschaft entsteht, die im Einklang mit Gottes guter Schöpfung ist und den Menschen Glück verschafft. So gehört zum Auszug aus Ägypten notwendig der Zug zum Gottesberg. Dort erhält Israel den Entwurf einer neuen, guten Sozialordnung, gewöhnlich als das „Gesetz vom Berge Sinai“ bezeichnet. In dem sehr späten Buch Baruch wird die menschliche Suche nach Wissen und Weisheit beschrieben, die doch nie gelingen will. Aber Israel hat alles, was wir Menschen suchen, im Buch seines Gesetzes erhalten. Wenn Israel das doch einsähe und auf diesen Reichtum, den es besitzt, hörte – so wünscht das Buch Baruch.

Texte: Georg Braulik, Norbert Lohfink

Weitere Informationen:
Georg Braulik, Norbert Lohfink, Osternacht und Altes Testament, Peter Lang, Frankfurt/M


© kath.de
Feedback bitte an redaktion@kath.de