Lexikontitel

Gedanken zum Osterfest


Inhaltsverzeichnis

Zur Fastenzeit:

Fastenzeit und Ostern


Abraham - der Glaube

Den Glauben Abrahams meditieren:

Zu Genesis 22,1-18

Im Vaterunser beten wir: „Führe uns nicht in Versuchung.“ In welchem Ausmaß unser Gott uns auf die Probe stellen kann, zeigt die Geschichte von Abraham, dem er befiehlt, seinen eigenen Sohn als Opfer darzubringen. Und Isaak ist nicht nur Abrahams geliebtes Kind. Er ist der, an den Gott seine Verheißung für die ganze Menschheit geknüpft hat. Im wortlosen Vertrauen Abrahams auf den unbegreiflichen Gott erfahren wir, wie ernst die Sache des Glaubens ist. Sie geht an die tiefsten Wurzeln unserer eigenen Sicherheit. Im Ausgang dieser Geschichte erfahren wir, wie sehr Gott das Leben, das Heil und die Zukunft will. So liegt in dieser Osternacht in der Lesung am Ende aller Ton auf der Größe der Verheißung. Bei Christus, der wirklich durch den Tod hindurchgehen mußte, zeigt sich uns dann in seiner Auferstehung das Ende aller Wege Gottes.

Texte: Georg Braulik, Norbert Lohfink

Weitere Informationen:
Georg Braulik, Norbert Lohfink, Osternacht und Altes Testament, Peter Lang, Frankfurt/M


© kath.de
Feedback bitte an redaktion@kath.de