Das Liturgie Lexikon

zur tagesaktuellen Nachrichtenübersicht

Autor: Eckhard Bieger S.J.
© www.kath.de
Umsetzung:
B. Richter nach Vorlage von R. Jouaux


Begriff anklicken

Akolyth
Albe
Amikt
Angelusläuten - Engel des Herrn
Antiphonale
Asche
Asperges
Aufbau der Messe
Becher
Benedictus
Benediktionale
Birett
Bischofsstab
Brevier
Brot und Wein
Chormantel
Ciborium auch Ziborium
Dalmatik
Die Eröffnung der Messe
Eucharestie
Evangeliar
Exsultet
Hochgebet
Hore
Hände aufgelegen
Kasel
Kelch
Klapper
Kleine Hore
Knien, Kniebeuge
Kommunion
Kommunionmeditation
Kreuzzeichen
Laudes
Lektionar
Lektor
Leseordnung der ev. Kirche
Leseordnung der kath. Kirche
Licht
Liturgie
Liturgische Gewänder
Magnificat
Mahl
Manipel
Messdiener, Ministrant
Messgewand
Missale
Mitra
Monstranz
Mozetta
Mystagogie
Non
Oel, heilige Öle
Opfer
Osterwasser
Ostiarier
Pallium
Passahfest oder Pessach
Passion
Pontifikal, Pontifikale
Priester
Prim
Proskynesis
Psalter
Purpur
Quadragesima
Regina caeli
Ritus, Sinnhandlung
Rochett
Rubriken
Sakramentar
Sakramente
Salbung
Salz
Schlagen, an die Brust schlagen
Schola
Segen
Sext
Sitzen
Sonntag/Sabbat
Soutane
Stab
Stehen
Stundengebet, Stundenbuch
Subdiakon
Symbol
Talar
Te Deum
Terz
Tridentinischer Ritus
Vesper
Votiv- und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Zeichen
Zingulum

 

 

Tridentinischer Ritus



Nach dem Konzil von Trient (1545 - 1563 mit Unterbrechungen) gab Papst Pius V. 1570 ein nach den Maßgaben des Konzils zusammengestelltes Messbuch heraus. Es blieb bis 1969 gültig. Seitdem gilt das von Papst Paul VI herausgegebene Messbuch, welches das Dekret des II. Vatikanischen Konzils über die Liturgie umsetzt. Dieses Dekret wird nach seinen Anfangsbuchstaben "Sarcosanctum Concilium genannt.
Die tridentinische Liturgie ist keine Neuschöpfung, sondern lehnt sich an die alte, in Rom gefeierte und von Papst Gregor um 600 neu geordnete Liturgie an. Da die nach dem II. Vatikanischen Konzil neu konzipierte Liturgie das sinnfälligste Ergebnis dieses Konzils war, wurde die Feier der tridentinischen Messe zum Ausdruck des Protestes gegen die Neuerungen des Konzils. Papst Benedikt XVI. hat 2007 die Feier der tridentinischen Messe wieder zugelassen, weil nach seiner Auffassung ein Ritus, der über Jahrhunderte verbindlich war, nicht einfach außer Kraft gesetzt werden kann.
Irrtümlich wird der tridentinische Ritus oft mit der lateinisch gefeierten Messe verwechselt. Zwar ist der tridentinische Ritus eng mit der lateinischen Sprache verbunden, denn bis zum II. Vatikanischen Konzil wurde die Messe nur lateinisch gefeiert. Der nach dem II. Vatikanischen Konzil ausgearbeitete Ritus wird in der Regel in der Landesprache gefeiert. Das für alle Übersetzungen gültige Messbuch des neuen Ritus ist auch in Latein verfasst und man kann in jedem Land die Messe nach dem neuen Ritus in lateinischer Sprache feiern.

 

© www.kath.de