Das Liturgie Lexikon

zur tagesaktuellen Nachrichtenübersicht

Autor: Eckhard Bieger S.J.
© www.kath.de
Umsetzung:
B. Richter nach Vorlage von R. Jouaux


Begriff anklicken

Akolyth
Albe
Amikt
Angelusläuten - Engel des Herrn
Antiphonale
Asche
Asperges
Aufbau der Messe
Becher
Benedictus
Benediktionale
Birett
Bischofsstab
Brevier
Brot und Wein
Chormantel
Ciborium auch Ziborium
Dalmatik
Die Eröffnung der Messe
Eucharestie
Evangeliar
Exsultet
Hochgebet
Hore
Hände aufgelegen
Kasel
Kelch
Klapper
Kleine Hore
Knien, Kniebeuge
Kommunion
Kommunionmeditation
Kreuzzeichen
Laudes
Lektionar
Lektor
Leseordnung der ev. Kirche
Leseordnung der kath. Kirche
Licht
Liturgie
Liturgische Gewänder
Magnificat
Mahl
Manipel
Messdiener, Ministrant
Messgewand
Missale
Mitra
Monstranz
Mozetta
Mystagogie
Non
Oel, heilige Öle
Opfer
Osterwasser
Ostiarier
Pallium
Passahfest oder Pessach
Passion
Pontifikal, Pontifikale
Priester
Prim
Proskynesis
Psalter
Purpur
Quadragesima
Regina caeli
Ritus, Sinnhandlung
Rochett
Rubriken
Sakramentar
Sakramente
Salbung
Salz
Schlagen, an die Brust schlagen
Schola
Segen
Sext
Sitzen
Sonntag/Sabbat
Soutane
Stab
Stehen
Stundengebet, Stundenbuch
Subdiakon
Symbol
Talar
Te Deum
Terz
Tridentinischer Ritus
Vesper
Votiv- und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Zeichen
Zingulum

 

 

Brot und Wein



Sie sind zentrale Zeichen des christlichen Gottesdienstes. Jesus selbst hat im Mahl, das er am Vorabend seines Todes mit seinen Jüngern gehalten hat, das Brot und den Wein als Zeichen seiner Gegenwart bestimmt. Wein ist insbesondere ein Zeichen des Himmels im Unterschied zum Wasser, das in seinen verfließenden Wellen die Vergänglichkeit symbolisiert.
Da Brot und Wein auf den Verzehr hin gereicht werden, kommt es zur Vereinigung zwischen diesen Gaben und dem Essenden und Trinkenden: "Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben."
Dieses Brot ist durch Zermahlen der Körner, der Wein aus dem Keltern der Trauben hervorgegangen. Deshalb bestätigen Brot und Wein den Satz, der die Aussage fortsetzt (Joh 6,51): "Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt."
Wie der Geber in seiner Gabe präsent ist, gibt es auch keine Trennung zwischen Jesus und den Gaben, die er nicht nur als Geschenke bezeichnet, sondern als seinen Leib und sein Blut.
Die Darstellung der "wunderbaren Brotvermehrung" findet sich in vielen Malereien und Glasfenstern.

 

© www.kath.de