Hedonisten

Die eine Gruppe, die das Sinusinstitut als Hedonisten beschreibt, ist an der Popkultur orientiert. Sie nutzen Medien zu Unterhaltung. Neben der Unterhaltungs-Orientierung wollen sie nicht angepasst erscheinen. Damit finden sie leicht Gelichgesinnte. Sie sind in der Clique zusammen, meist außerhäusig. Diskotheken und bestimmte Kneipen sind wichtige Treffpunkte. Sport und Musikhören bestimmen ihre Kultur. Sie lieben "fun&action" und wollen ein abwechslungsreiches und spannendes Leben führen. Sie sind mit den modernsten Anlagen der Unterhaltungselektroniksind ausgestattet. Sie nutzen intensiv das Internet zum Spielen. Sie legen Wert auf ihr Äußeres und wollen sexy wirken. Obwohl sie meist eine Arbeit haben bzw. in der Ausbildung stehen, verweigern sie sich eher den Anforderungen der Leistungsgesellschaft. Daher stehen sie politischen und gesellschaftlichen Engagements distanziert gegenüber. Hedonisten sind sensibilisiert für Mode und Trends und ernähren sich gerne von Fast Food. Unter ihnen finden sich viele Motorradfahrer. Sie sind auffällig gekleidete, um damit zum Ausdruck zu bringen, dass sie nicht zum kleinbürgerlichen Milieu gehören, aus dem sie meistens kommen.

Dieser Teil des hedonistischen Milieus umfasst 8 % der Bevölkerung

Neben den an Unterhaltung orientierten Hedonisten gibt es eine weitere Gruppe, die sich eher von der Popkultur abgrenzt. Diese sind nicht so wie die andere Gruppe auf bestimmte Verhaltensmuster festgelegt, sondern experimentieren mehr. Zu ihnen sind die wachsende Zahl von Gymnasiasten und jüngeren Studierenden zu rechnen, die z.B. viel Zeit mit Internet-Spielen verbringen. Diese machen 7% der Bevölkerung aus.

Mit diesen zwei Untergruppen sind die Hedonisten das größte aller Milieus, da die Bürgerliche Mitte auf 14% geschrumpft ist.

Autor: Dr. Eckhard Bieger SJ