DDR-Nostalgiker

In der neuen Sinuslandkarte, die den Stand des Jahres 2010 wiedergibt, wurde diese dem Prekariat zugeschlagen. Sie sind die Wendeverlierer, die sich wegen ihrer Verwurzelung in dem preußisch gefärbten DDR-Kommunismus dem Neuen auch nicht öffnen wollten. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung sind sie nur eine kleine Gruppe, in den Neuen Bundesländern haben sie jedoch einen Anteil von 25% an der Bevölkerung. Da sie zu DDR-Zeiten meist einflußreiche Stellungen hatten, heute aber oft arbeitslos sind oder untergeordnete Tätigkeiten ausüben, ist ihre Verbitterung gegenüber dem Neuen zu verstehen. Sie sind an den Werten „Gerechtigkeit“ und „Solidarität“ orientiert, während ihnen der Wert der Freiheit nicht so verlockend erscheint wie z.B. den Experimentalisten. Ihr Leben verläuft in geordneten Bahnen. Sie kümmern sich um ihr Haus, ihre Wohnung, ihren Garten. Auf Grund ihrer Weltsicht haben sie einen festen Bekannten- und Freundeskreis. Ihre Grundeinstellung ist Resignation und Ablehnung gegenüber Neuem. Sie hatten in der 2001 entwickelten Sinus-Karte einen Anteil von 5% der Bevölkerung

Autor: Dr. Eckhard Bieger SJ