Maria Himmelfahrt 15.08.

Das Altarbild und viele Deckengemälde barocker Kirche zeigen die Aufnahme Mariens in den Himmel. Sie wird emporgehoben, von den drei göttlichen Personen erwartet und gekrönt. Nachdem der Tod die bestimmende Macht während des Dreißigjährigen Krieges war, zeigt der Barock die neue Welt der himmlischen Vollendung.

Der 15. August war der Marienfeiertag der Jerusale­mer Kirche. Der Todestag eines heiligen Menschen war von jeher auch dessen Gedenktag. Im Osten wurde das Fest schon im 5. Jahrhundert gefeiert und war bald staatlicher Fei­ertag im byzantinischen Reich. In der westlichen Kirche wird das Fest seit dem 7. Jahrhundert gefeiert.

Der Glaube, dass Maria als ganzer Mensch die Endgültigkeit der Erlösung erlangt hat, dass ein Glied der Kirche bereits das Leben lebt, zu dem alle berufen sind, ist bereits im 5. Jahrhundert bezeugt. Maria ist wie Jesus gestorben, aber sie konnte nicht im Grab bleiben. Keine Stadt erhebt den Anspruch, die Reliquien Marias zu hüten. Papst Pius XII. hat am 1. November 1950 diesen Glauben feierlich mit folgenden Worten bestätigt:

„Wir verkünden, erklären und definieren es als ein von Gott geoffenbartes Dogma, dass die unbefleckte, allzeit jungfräuliche Gottesmutter Maria nach Ablauf ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen wurde.“

Seit dem 10. Jahrhundert ist die Weihe von Kräutern im Anschluß an den Gottesdienst des Festes "Mariä Himmelfahrt" ein Brauch. Die Kräuter werden zu Bünden zusammengebunden. Nach Gegenden verschieden muß der Bund bestimmte Kräuter enthalten. Die geweihten Kräuter sollen Krankheiten hei­len, werden bei Gewitter im Ofen verbrannt, in Viehfutter und Saatgut gemengt und auf Scheunen gesteckt. Durch die Kräuterweihe, einen Erntebrauch, wurden vorchristliche Riten verdrängt.

 

Frauendreißiger

Mit dem 15. August hat sich eine Erntedankzeit, der Frauendreißiger verbunden. Zwischen dem 15. August und dem 15. September werden Früchte und Kräuter gesammelt und geweiht.




Kirchenjahr & Brauchtum

1. Mai und Monat Mai
Adam und Eva 24.12.
Adventsbrauchtum
Adventskalender
Adventskranz
Adventszeit
Advent 1: Wiederkunft Christi
Advent 2: Blick auf Weihnachten
Allerheiligen 1.11.
Allerseelen 2.11.
Aschenkreuz
Aschermittwoch
Barbara und Lucia
Berg Karmel
Bescherbaum
Bitttage
Blasiussegen 03.02.
Buß- und Bettag
Chanukka u. Weihnachten
Christi Himmelfahrt
Christkönig
Christopherus 24.07.
Darstellung des Herrn
Dreifaltigkeitssonntag
Dreikönige 06.01.
Erntedank
Fastenzeit
Frautragen
Fronleichnam
Gründonnerstag
Halloween
Heilige Familie
Herbergssuche
Herz Jesu Fest
Herz Maria
Himelskreislauf-Zodiakus
Hochzeit zu Kana
Hundstage 23.07. – 24.08.
Jahreskreis
Jakobus der Ältere 25.07.
Jerusalemer Marienfest
Johannes, Apostel 27.12.
Johannes d. T. 24.06.
Josefstag, 19. März
Karfreitag
Karneval und Fastnacht
Kartage, Karwoche
Kirchweihfest und Kirmes
Kreuzerhöhung 14.09.
Krippe
Krippenspiele
Lichtmess 02.02.
Lourdes Gedenktag
Mariä Heimsuchung
Mariä Verkündigung
Maria Geburt
Maria Himmelfahrt 15.08.
Maria Königin
Maria Namen
Maria Schnee
Martinstag 11.11.
Michael, Gabriel, Rafael 29.09.
Mutterschaft Mariens
Muttertag
Narr
Neujahr
Nikolaus 6. Dezember
Osterei
Osterkerze und Osterlicht
Osterläuten
Osterlamm
Ostermontag
Ostern
Ostern Wortbedeutung
Osterritt
Ostertermin
Osterwasser und Taufe
Osterzeit
O Antiphonen
Palmsonntag
Pfingstbrauchtum
Pfingsten
Pfingstochse
Pfingstritt
Reformationstag 31.10.
Roratemessen
Rosenkranzfest
Rosenmontag
Schmerzen Marias
Silvester 31.12.
Stephanstag 26.12.
Taufe Jesu
Thanksgiving
Totensonntag
Unbefleckte Empfängnis Marias 8.12.
Unschuldige Kinder 28.12.
Valentinstag
Verklärung Christi 06.08.
Verkündigung des Herrn 25.03.
Weiberfastnacht
Weihnachten
Weihnachten n. Lukas
Weihnachten n. Matth.
Weihnachtsbaum
Weihnachtsfeiern
Weihnachtsgeschenke
Weihnachtslieder
Weihnachtsstollen
Weißer Sonntag
Weltgebetstag der Frauen
Weltgebetswoche für die Einheit der Christen


Impressum