Erntedank

Für die Ernte zu danken, gehört zu einem Erntefest, an dem die Früchte der Ernte genossen werden. Solange Menschen unmittelbar von dem Kreislauf der Natur abhängig sind, erfahren sie die Nahrungsgewinnung als bedroht. Eine gute Ernte gibt ein Gefühl der Sicher­heit, sie garantiert das Leben für einige Zeit und bietet Anlaß zum Feiern. Man kann noch aus dem Vollen schöpfen. Erntefeste sind keine Erfindung des Christentums und auch nicht des Judentums. Sie wurden von beiden Religionsgemeinschaften übernommen. So ist das jüdische Pascha wie auch das Siebenwochenfest aus einem Erntefest entstanden. Die Heilserfahrungen der Befreiung aus Ägypten und der Bundesschluß am Berg Sinai wurden zu den Inhalten dieser Erntefeste, die damit eine ganz andere Bedeutung erhielten. Das Paschafest feiert den Auszug aus Ägypten, das Siebenwochenfest gedenkt an die Gesetzgebung am Sinai und ist Wurzel des christlichen Pfingstfestes.

Juden und Christen sehen Gott nicht nur als den Schöpfer der Welt, sondern auch als den, der diese Welt erhält, der ständig Leben schenkt, aus dessen Hand der Mensch seine Nahrung erhält. Wie der Mensch sein Leben von Gott empfangen hat, so kommt auch alles, was dieses Le­ben erhält und weiterführt, aus der Hand Gottes. Diese Grundbeziehung zum Ur­sprung der Welt ist nicht nur der christlichen Religion, sondern der Religion über­haupt eigen. Der Dank für die Ernte ist eine Konkretisierung des Schöpfungsglaubens. Der Mensch erfährt sich weder als Hervorbringer der Welt noch als der, der Wachstum und Ernte garantieren kann. Er ist sich selbst geschenkt, das Leben und alles, was dieses Leben erhält, ist ihm gegeben. Im Dank antwortet er auf diese Gabe.

Der Erntedank war früher auf kleine Wirtschaftsgemeinschaften bezogen. Der Welt­handel, auch mit Getreide, der Hunger in vielen Ländern geben dem Erntedankfest heute eine weltweite Dimension.

Der Erntedank im Herbst geht wahrscheinlich auf römisches Brauchtum zurück, das die römische Kirche sehr früh (evtl. schon im 3. Jahrhundert) übernommen hat.

In unserer Region gibt es verschiedene Erntefeste. Die katholische Kirche hat seit 1972 den ersten Sonntag im Oktober zum Erntedanktag erklärt, die evangelischen Christen feiern an Michael (29. September) oder am Sonntag danach Erntedank. Weinfeste sind auch Erntedank.  Erntedankbrauch gehört auch zum Martinstag (11. November), so die Martinsgans und die Heischegänge der Kinder oder das Kohlessen. Auch die Kirmes oder ein Jahrmarkt sind oft aus Ernte­festen entstanden.

Die kirchliche Erntedankfeier ist in die Gottesdienste integriert. Erntegaben werden nach dem Wortgottesdienst zum Altar gebracht oder sind schon zum Beginn der Messe am Altar niedergelegt worden. Der eucharistische Gottesdienst nimmt ja immer auf Brot und Wein Bezug: "Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit". Weitere Gebetstexte sind dem Erntedank gewidmet. Neben dem Gottesdienst gibt es regional noch ein vielfältiges Brauchtum.

 

  • Erntefeste mit Festessen und Tanz
  • Weinfeste
  • Jahrmärkte
  • Erntepuppe. Aus der letzten Garbe wird eine Puppe ausstaffiert, die auf dem Feld als "Opfergabe" bleibt oder zum Erntefest mitgenommen wird. Mit der Garbenpuppe wird ein Ehrentanz aufgeführt.
  • Der Almabtrieb steht auch im Zusammenhang mit dem Erntedank




Kirchenjahr & Brauchtum

1. Mai und Monat Mai
Adam und Eva 24.12.
Adventsbrauchtum
Adventskalender
Adventskranz
Adventszeit
Advent 1: Wiederkunft Christi
Advent 2: Blick auf Weihnachten
Allerheiligen 1.11.
Allerseelen 2.11.
Aschenkreuz
Aschermittwoch
Barbara und Lucia
Berg Karmel
Bescherbaum
Bitttage
Blasiussegen 03.02.
Buß- und Bettag
Chanukka u. Weihnachten
Christi Himmelfahrt
Christkönig
Christopherus 24.07.
Darstellung des Herrn
Dreifaltigkeitssonntag
Dreikönige 06.01.
Erntedank
Fastenzeit
Frautragen
Fronleichnam
Gründonnerstag
Halloween
Heilige Familie
Herbergssuche
Herz Jesu Fest
Herz Maria
Himelskreislauf-Zodiakus
Hochzeit zu Kana
Hundstage 23.07. – 24.08.
Jahreskreis
Jakobus der Ältere 25.07.
Jerusalemer Marienfest
Johannes, Apostel 27.12.
Johannes d. T. 24.06.
Josefstag, 19. März
Karfreitag
Karneval und Fastnacht
Kartage, Karwoche
Kirchweihfest und Kirmes
Kreuzerhöhung 14.09.
Krippe
Krippenspiele
Lichtmess 02.02.
Lourdes Gedenktag
Mariä Heimsuchung
Mariä Verkündigung
Maria Geburt
Maria Himmelfahrt 15.08.
Maria Königin
Maria Namen
Maria Schnee
Martinstag 11.11.
Michael, Gabriel, Rafael 29.09.
Mutterschaft Mariens
Muttertag
Narr
Neujahr
Nikolaus 6. Dezember
Osterei
Osterkerze und Osterlicht
Osterläuten
Osterlamm
Ostermontag
Ostern
Ostern Wortbedeutung
Osterritt
Ostertermin
Osterwasser und Taufe
Osterzeit
O Antiphonen
Palmsonntag
Pfingstbrauchtum
Pfingsten
Pfingstochse
Pfingstritt
Reformationstag 31.10.
Roratemessen
Rosenkranzfest
Rosenmontag
Schmerzen Marias
Silvester 31.12.
Stephanstag 26.12.
Taufe Jesu
Thanksgiving
Totensonntag
Unbefleckte Empfängnis Marias 8.12.
Unschuldige Kinder 28.12.
Valentinstag
Verklärung Christi 06.08.
Verkündigung des Herrn 25.03.
Weiberfastnacht
Weihnachten
Weihnachten n. Lukas
Weihnachten n. Matth.
Weihnachtsbaum
Weihnachtsfeiern
Weihnachtsgeschenke
Weihnachtslieder
Weihnachtsstollen
Weißer Sonntag
Weltgebetstag der Frauen
Weltgebetswoche für die Einheit der Christen


Impressum