Reisen&Wandern

Inhaltsverzeichnis

Fernwandern - Tipps
Tipps - Abschätzung der Entfernungen
Tipps - Buchen der Unterkunft
Tipps - Schuhkauf
Tipps - Schuhauswahl für Rucksackwanderungen

Tipps - Schuhe schnüren
Tipps - Lederpflege

Tipps - Schwitzen in den Wanderschuhen
Tipps - Wanderschuhe und Blasen
Tipps - Gepäck
Tipps - Reiseapotheke
Tipps - Sonnenbrand
Tipps - Trinken
Jakobsweg Lahn-Camino
Übernachten auf dem Jakobsweg
Wandern-Essen-Abnehmen
Wandern in Frankreich

Wandern in Frankreich: Karten
Wandern in Frankreich-Unterbringung

Wanderschuhe und Blasen


Wandern ist mit der Befürchtung verbunden, dass man „Blasen bekommt“. Meist wird das auf die Schuhe zurückgeführt. Wenn die Schuhe jedoch richtig ausgewählt sind, entstehen Blasen durch Laufen auf Asphalt, denn dann wird immer die gleiche Stelle des Fußes belastet. Im Alltag spüren wir das nicht, weil wir selten mehr als einen Kilometer zu Fuß gehen, sind es aber einmal 7 oder 10 km, die wir über Asphalt laufen, dann drückt die Straße immer auf die gleiche Stelle. Je unebener der Untergrund, desto unterschiedlicher wird die Fußsohle belastet, desto geringer die Blasengefahr. Versuchen Sie den Asphalt zu meiden, gehen Sie besser am Rand eines asphaltierten Weges oder über die Grasnarbe, die die angrenzenden Felder meist noch lassen. Dann bekommen Sie keine Blasen, es sei denn, in der Socke gibt es eine Falte oder das Innenfutter des Schuhs
Es kann natürlich sein, dass der Schuh zu eng oder nicht richtig geschnürt ist. Beim Bergab-Gehen dürfen die Zehen nicht vorne anstoßen. Darauf muss man beim Schuhkauf achten: einmal ein Rampe heruntergehen.
Wenn sich Blasen durch Schmerzen anmelden, sofort handeln. Geeigneter als ein Pflaster sind Ringe, die man um die entstehende Blase wie auch um das Hühnerauge legt. Diese Ringe kleben und halten zwei Tage. Man bekommt die Packungen in der Apotheke.


© kath.de
Feedback bitte an redaktion@kath.de