Das Vatikan Glossar

Autor: Werner Kaltefleiter // Quellen
zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de

Tiara

Konische Kopfbedeckung (Spitzhaube) mit dreifacher Krone. Ursprung im byzantinischen Hofzeremoniell. Aus Persien übernommen. Auch frigium genannt, an die phrygische Zipfelmütze erinnernd. Von Persien über Byzanz nach Rom gekommen.

Papst Sylvester I. hatte das ihm von Kaiser Konstantin angebotene Diadem nicht angenommen, weil er bereits die corona clericatus, die Tonsur des hl. Petrus, trage. Obwohl im Alten Testament die Priester angewiesen werden, sich zu gürten und ihre Hauben aufzusetzen, galt für die christliche Kirche im ersten Jahrtausend die Barhäuptigkeit. Bald aber trug der Papst eine Spitzhaube, der phrygischen Zipfelmütze angelehnt (Phrygium), eine priesterliche Kopfbedeckung aus dem iranischen Zeremoniell des 5. Jh. v. Chr.. Als Vorläufer gilt aber auch das aus der byzantinischen Zeit stammende camelaucum, Rangabzeichen hoher oströmischer Beamter, ebenfalls mit iranischer Tradition. Es begegnen sich also priesterliche und herrschaftlich-triumphale Kopfbedeckung.

Erstmals im 8. Jh. erwähnt. Unter dem syrischen Papst Konstantin I. (708-715) wird zum ersten Mal eine besondere Kopfbedeckung des Papstes erwähnt, camelaucum genannt, weiss mit goldener Borte. Dieser Rand wurde später zum Kronreif mit Zacken entwickelt.

Die Papsthaube von Bonifaz VIII. (1294-1303) trägt auf dem Fresko in der Lateranbasilika bei der Verkündigung des ersten Heiligen Jahres am 22. Februar 13oo eine solche Tiara. Tütenförmig, in der Länge eines Unterarms, zweimal ringförmig verstärkt mit Ornamenten geschmückt und einem Kronreifen, dem er schliesslich einen zweiten und dritten hinzufügen lässt. Fachleute deuten die Absicht des Papstes, der Figur des Kreises, der idealen Grundform des Erdkreises die des Urmasses der Elle hinzuzufügen, das der Arche Noah, der allegorischen Vorform der Kirche, zugrunde gelegen hatte. Die nachfolgenden Päpste sind von diesen Masseinheiten wieder abgerückt.

Seit dem 14. Jh. ein bauchiger Kegel, mit drei, kronenförmig ausgestalteten Ringen. Die Tiara endete mit einem Knauf, in den ein grosser  Rubin eingelegt war, schliesslich aber ersetzt durch ein kleines goldenes Kreuz ersetzt, auf einem kleinen symbolischen Globus oder Reichsapfel befestigt. Rückwärts zwei Bänder, die Enden einer Kopfbinde, caudae genannt.

Im 9. Jh. wurde die Tiara auch regnum genannt, und nach Ausschmückung mit drei Kronen wurde der Name triregnum üblich. Hier wird eine Anlehnung an die weltlichen drei Kronen des Kaisers erkennbar, der Theorie des 13. Jahrhunderts, dem Kaiser kämen drei Kronen zu, eine goldene, eine silberne und eine eiserne: die Königskrone von Aachen, die Krone der Langobarden von Mailand-Monza und die Kaiserkrone von Rom. Eine andere Deutung betrifft das dreifache  päpstliche Amt: lehren, lenken und heiligen.

Das triregnum auf den Papst bezogen, bedeutet die plenitudo potestatis, die Fülle der Macht des Priesterkönigs. Symbolisiert sind ferner die drei Reiche der Kirche betreffend: Die streitende K. auf Erden, leidende K. im Fegefeuer , die triumphierende K. im Himmel, die drei Kronen gelten auch als Symbol der Dreieinigkeit Gottes. 

Im Liber Pontificalis von 1596 heisst es: Empfange die dreifach gekrönte Tiara und wisse, dass Du der Vater der Fürsten und Könige, der Lenker des Erdkreises und der Vikar Jesu Christi, unseres Erlösers, auf  Erden bist“. Mit diesen Worten überreicht der erste unter den Kardinaldiakonen, der Protodiakon dem neugewählten Papst die Tiara, die dieser sich selbst aufsetzt, immer nach der Krönungsmesse statt, im Freien auf dem Petersplatz. Vom Vatikan zog der Papst in feierlicher Prozession zum Lateran, um seine Bischofskirche in Besitz zu nehmen. Die Tiara diente nur öffentlichen Auftritten (pro regno), für die liturgische Zwecke trug auch der Papst stets die bischöfliche Mitra (pro sacerdotio)

Eine nie von Menschen getragene Tiara befindet sich im Petersdom. Sie wurde 1736 für die berühmte Bronzestatue des hl. Petrus angefertigt, die damit alljährlich zum Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus geschmückt wird, dazu mit einem roten Brokatmantel und einem schweren Fischer-Ring. Der amtierende Papst küsst den vorgestreckten Fuss der Statue als Zeichen der Verehrung jenes ersten Bischofs von Rom, in dessen Erbe er die Kirche leitet.

Die Statue wird bis in das 5. Jh. zurückdatiert, gilt,  zuverlässiger , als Werk  des Künstlers Arnolfo di Cambio (1240-1302).

Die Tiaren waren meist Schenkungen der Heimatdiözesen des Papstes, aber auch etwa von der spanischen Königin Isabella an Gregor XVI. Napoleon zwang Pius VI. (1775-1799), die von Bonaparte im Vertrag von Tolentino 1797 auferlegte Kriegsentschädigung durch den Verkauf der sieben im päsptlichen Sakrarium aufbewahrten kostbaren Tiaren zu begleichen.

Als Giovanni Battista Montini, Kardinal und Erzbischof von Mailand 1963 zum Papst gewählt wurde, schenkte ihm sein Bistum eine Tiara, fünf Pfund schwer, aus feinstem Silber, mit drei goldenen Kronreifen und einem goldenen Kreuz versehen sowie mit 15 Diamanten und anderen Edelsteinen besetzt.

Schon ein knappes Jahr später legte Paul VI. die Tiara ab, dh. in einem feierlichen Akt auf dem Altar der Peterskirche, am 13. November 1964, gegen Ende der dritten Periode des Zweiten Vatikanischen Konzils, als das Thema „Armut in der Welt“ behandelt wurde.

Der Papst schenkte die Tiara, deren Wert damals auf rund 10.000 Dollar geschätzt wurde, amerikanischen Katholiken als Dank für grossherzige Spenden zugunsten der Armen in der Welt. Die Tiara wurde von Kardinal Spellmann zunächst nach New York mitgenommen. Sie „reiste“ durch die Vereinigten Staaten. Es kam viel Geld für caritative Zwecke zusammen, u.a. für die Armen- und Sterbehäuser der Mutter Teresa von Kalkutta. Seit dem 30. Juni 1968 wird die Tiara Paul VI. in der Krypta des National Shrine of the Immaculate Conception in Washington, dem Nationalheiligtum der nordamerikanischen Katholiken aufbewahrt.

Die Nachfolger Pauls VI. haben ebenfalls auf dieses Attribut verzichtet und haben sich, statt der Krönungsfeier für eine feierliche „Amtseinführung“ entschieden, wobei ihnen nicht mehr die Tiara, sondern das  „Pallium“ des Metropoliten überreicht wird. (vgl. Amtseinführung von Johannes Paul I. und Johannes Paul II.. Sie erhielten erneut das Pallium als Zeichen ihres universalen Amtes, nachdem sie es schon zuvor als Metropoliten (Patriarch) von Venedig bzw. Krakau getragen hatten.

Begriff anklicken

Ad limina
Aggiornamento
Apostel
Apostolische Kammer
Apostolische Konstitution
Apostolische Sukzession
Apostolischer Palast
Apostolischer Segen
Apostolischer Stuhl
Audienzhalle "Paul VI."
Basilika
Basilika Santa Maria Maggiore
Bischof
Bischofskonferenz
Bulle
Camerlengo
Campagi
Campo Santo Teutonico
Castelgandolfo
Collegium Germanicum
Deutsche Päpste
Diakon
Dikasterium
Dogma
Engelsburg
Enzyklika
Eucharistie
Ex cathedra
Ferula
Fischerring
Heiliges Jahr
Hierarchie
Inquisition
Insignien
Inthronisation
Investiturstreit
Jesuiten
Johannes Paul II.
Jurisdiktionsprimat
Kardinal
Kardinalsfamilie
Kardinalshut
Kardinalspurpur
Kardinalstaatssekretär
Kardinalvollversammlung
Katakomben
Kathedra
Katholizismus
Kirche, Katholische Kirche
Kirchenstaat
Kolosseum
Kongregation
Kongregation für die Glaubenslehre
Konklave
Konkordat
Konsistorium
Konstantin
Konzil
Kurie
Kurienreform
Lateran - Lateranpalast/basilika
Lateranverträge
Liturgie
Liturgische Kleidung
Messe
Metropolit
Mitra
Mode - Kleriker-Bekleidung
Monsignore
Motu proprio
Novene
Nuntius
Ökumene
Orden
Osservatore Romano
Papstwahl
Päpstliche Insignien
Päpstliche Nobelgarde
Päpstliche Polizei
Päpstlicher Leibarzt
Päpstlicher Privatsekretär
Päpstlicher Segen
Päpstliches Geheimnis
Päpstliches Haus
Pallium
Papst-Kleidung
Papst
Papstamt
Papst-Emblem
Papst-Hymne
Papstliste
Papstmesse
Papstnamen
Papstorden
Papstschneider
Papstverzicht
Passetto
Patriarch
Personalprälatur
Petersdom - St. Peter
Peterspfennig
Petersplatz:
Petrus und Paulus
Petrusamt
Petrusgrab
Pontifikalschuhe
Prälat
Priester
Primat
Prozession
Radio Vatikan
Reliquie
Requiem
Resignation
Römische Kurie
Rom
Sagrato
Sakramente
Schlüsselgewalt
Schwarzer Adel
Schweizer Garde
Sedia gestatoria
Sedisvakanz
Segnung
Selige
Sepulcrum
Simonie
Sixtinische Kapelle
Staatssekretariat
Stundengebet/Brevier
Suburbikarische Bistümer
Synode
Theologie
Tiara
Titelkirche
Titularbischof
Unfehlbarkeit
Urbi et orbi
Vatikan
Vatikanische Grotten
Vatikanische Staatsflagge
Vatikanpost
Vigilanza, Corpo di
Zingulum, Cingulum
Zölibat
Zucchetto
Zweites Vatikanisches Konzil