Das Vatikan Glossar

Autor: Werner Kaltefleiter // Quellen
zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de

Petrus und Paulus

Petrus: Erster unter den Jüngern des Jesus von Nazareth. Simon, Sohn des Johannes und Bruder des Andreas, wurde von diesem zu Jesus geführt. Andreas wiederum zählte zunächst zu den Anhängern des Johannes, der am Jordan taufte. Andreas und Simon schliessen sich dem Prediger in Galilea , der gleich Johannes dem Täufer einen Jüngerkreis um sich vereint. Jesus gibt Simon den Namen  „Kephas“, d.h. „Fels“ gab. Die biblische Überlieferung verbindet mit dieser Gegebenheit den Auftrag, die Kirche zu führen in der Berufungsszene am See Gennesaret. Einer der ersten Nachweise über den Aufenthalt in Rom in seinem ersten Brief  an die Gemeinde zu Babylon  (Rom) und den Apostel Markus.

Simon Bar Jona = Simon, Sohn des Jonas, Fischer aus Bethsaida. Bruder des Andreas, der ihn zu Jesus führt. Rufname Kephas, der Fels. Im Fries der Kuppel der Peterskirche ein Ausschnitt aus dem Jesu-Wort, mit dem die Berufung des Apostels zum obersten Leiter der Kirche begründet wird: Tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam et tibi dabo claves regis coelorum. Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben.“ Petrus, zunächst nach Antiochien, wirkt bis zum Ende seines Lebens in Rom. Er erleidet im Zirkus des Nero den Märtyrertod (64 oder 67 n. Chr.). Sein Leichnam wurde wahrscheinlich auf dem nahegelegenen Friedhof (heute Campo Santo Teutonico, links neben dem Petersdom) beigesetzt. Kaiser Konstantin liess über oder neben dem Grab erst eine kleine Gedenkstätte, dann die erste grosse Basilika errichten. Dazu musste ein Teil des vatikanischen Hügels eingeebnet werden.

Hebr.:  Symeon (Apg. 15,14; 2 Petr 1,1) mit dem Beinamen Kephas (griechisch: Simon Petros lat. Petrus), d.h. der Feld. von Jesus dem Ersten unter den Aposteln gegeben. (Der Zu-Ruf „Du bist Petrus der Feld...begründet nach römisch-kath. Auffassung den Jurisdiktionsprimat des Papstes; nicht der erste Bischofssitz  des Petrus in Antiochien sondern sein Aufenthalt und Märtyrertod in Rom den Vorrang der römischen Kirche.

Simon Petrus – Führer der Apostel , den Jesus unter den Zwölfen zu seinem irdischen Stellvertreter erwählt: TU ES PETRUS ET SUPER HANC PETRAM AEDIFICABO ECCLESIAM MEAM ET TIBI DABO CLAVES REGNI CAELORUM …(Inschrift im Tambour der Michelangelo-Kuppel von St. Peter): Du  bist Petrus und auf diesem Felsen will ich meine Kirche errichten und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Dir gebe ich die Schlüssel des Himmelreiches,  und alles was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein.  (Mattäus, 16. Kapitel, 16.-18. Vers).

Petrus ist Leiter der christlichen Urgemeinde von Jerusalem und geht im hohen Alter nach Rom, wo er, so die späteren Zeugnisse, im Zirkus des Nero den Märtyrertod erleidet. Über sein Sterben und den Verbleib des Leichnams liegen der Wissenschaft keine endgültigen Hinweise zu; bisherige Forschungen lassen die Frage offfen. Die Kirche ortet den Circus des Nero in dem Bereich, wo sich heute die Sakristei von St. Peter und der deutsche Friedhof  „Campo Santo Teutonico“ befinden; die Grablege Petri in der Nekropole über die Konstantin die erste Basilika errichten liess. (vgl. „Confessio).

Die beiden Apostelfürsten sind die Patrone von Stadt und Bistum Rom. Der 29. Juni gilt als Todestag, Tag des Martyriums in Circus des Kaisers Nero. Das Grab des Petrus wird in der

Nekropole an der Triumphatorenstrasse (heute unter dem Petersdomes vermutet, das des Paulus an der Strasse nach Ostia. An den Stufen zur Petersbasilika die beiden Statuen, die 1847 auf von Wunsch von Pius IX. (1846-1878) aufgestellt wurden, links Petrus mit dem symbolischen Schlüssel, rechts Paulus mit Schriftrolle und Schwert (Hinweis auf römische Hinrichtung. Paulus: der „Völkerapostel“ – Bekehrung „auf dem Weg nach Damaskus“.

 

Begriff anklicken

Ad limina
Aggiornamento
Apostel
Apostolische Kammer
Apostolische Konstitution
Apostolische Sukzession
Apostolischer Palast
Apostolischer Segen
Apostolischer Stuhl
Audienzhalle "Paul VI."
Basilika
Basilika Santa Maria Maggiore
Bischof
Bischofskonferenz
Bulle
Camerlengo
Campagi
Campo Santo Teutonico
Castelgandolfo
Collegium Germanicum
Deutsche Päpste
Diakon
Dikasterium
Dogma
Engelsburg
Enzyklika
Eucharistie
Ex cathedra
Ferula
Fischerring
Heiliges Jahr
Hierarchie
Inquisition
Insignien
Inthronisation
Investiturstreit
Jesuiten
Johannes Paul II.
Jurisdiktionsprimat
Kardinal
Kardinalsfamilie
Kardinalshut
Kardinalspurpur
Kardinalstaatssekretär
Kardinalvollversammlung
Katakomben
Kathedra
Katholizismus
Kirche, Katholische Kirche
Kirchenstaat
Kolosseum
Kongregation
Kongregation für die Glaubenslehre
Konklave
Konkordat
Konsistorium
Konstantin
Konzil
Kurie
Kurienreform
Lateran - Lateranpalast/basilika
Lateranverträge
Liturgie
Liturgische Kleidung
Messe
Metropolit
Mitra
Mode - Kleriker-Bekleidung
Monsignore
Motu proprio
Novene
Nuntius
Ökumene
Orden
Osservatore Romano
Papstwahl
Päpstliche Insignien
Päpstliche Nobelgarde
Päpstliche Polizei
Päpstlicher Leibarzt
Päpstlicher Privatsekretär
Päpstlicher Segen
Päpstliches Geheimnis
Päpstliches Haus
Pallium
Papst-Kleidung
Papst
Papstamt
Papst-Emblem
Papst-Hymne
Papstliste
Papstmesse
Papstnamen
Papstorden
Papstschneider
Papstverzicht
Passetto
Patriarch
Personalprälatur
Petersdom - St. Peter
Peterspfennig
Petersplatz:
Petrus und Paulus
Petrusamt
Petrusgrab
Pontifikalschuhe
Prälat
Priester
Primat
Prozession
Radio Vatikan
Reliquie
Requiem
Resignation
Römische Kurie
Rom
Sagrato
Sakramente
Schlüsselgewalt
Schwarzer Adel
Schweizer Garde
Sedia gestatoria
Sedisvakanz
Segnung
Selige
Sepulcrum
Simonie
Sixtinische Kapelle
Staatssekretariat
Stundengebet/Brevier
Suburbikarische Bistümer
Synode
Theologie
Tiara
Titelkirche
Titularbischof
Unfehlbarkeit
Urbi et orbi
Vatikan
Vatikanische Grotten
Vatikanische Staatsflagge
Vatikanpost
Vigilanza, Corpo di
Zingulum, Cingulum
Zölibat
Zucchetto
Zweites Vatikanisches Konzil