Das Vatikan Glossar

Autor: Werner Kaltefleiter // Quellen
zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de

Petersdom – St. Peter

S. Pietro in Vaticano. Patriarchalbasilika St. Peter. Erste Kirche von 311. Zurückgehend auf die Basilika, die in der ersten Hälfte des 4. Jh. Kaiser Konstantin auf dem vatikanischen Hügel errichten liess, in Erinnerung an den Apostelfürsten der hier im Circus des Nero den Märtyrertod erlitten hatte (Kreuzigung mit dem Kopf nach unten, Herbst 64 n. Chr.) Eine der vier römischen Patriarchalbasiliken und sieben römischen Pilgerkirchen.

Peterskirche, Petersdom, Basilika St. Peter, Grabeskirche des Apostels Petrus. Zentrales Heiligtum und Pilgerstätte der römisch-katholischen Kirche. Palastkirche, nicht Kathedralkirche des Papstes (vgl. Lateran). Um 320 von Konstantin d. Gr. Eine erste fünfschiffige Basilika. (vgl. auch Petersgrab). Wechselvolle Baugeschichte. Ab 1451 erste umfassende Renovierung unter Nikolaus V, Pius II, Julius II. Im 16. Jh. weitere Umgestaltung durch berühmte Künstler und Baumeister Bramante, Rafael und Michelangelo. Auch die nachfolgenden Päpste investieren erheblich in die Ausgestaltung der Basilika. (1624-1633 gestaltet Bernini den Hochaltar und die Vierung). Urban VIII. konsekriert die Basilika 1626.

Basilika St. Peter auf dem vatikanischen Hügel. Erste Kirche von Kaiser Konstantin errichtet.

Zugang vom Petersplatz (Piazza San Pietro -  Kolonnaden und Brunnen Berninis. Obelisk)

Links hinter den Kolonnaden an der Piazza San´Ufficio der vatikanische Palast des früheren Heiligen Offiziums heute Sitz der  Kongregation für die Glaubenslehre  (Kardinal Joseph Ratzinger), weiter führt der Weg an der Porta San Angelo zum Campo Santo Teutonico und dem Domus Sanctae Marthae (Gästehaus des Vatikans). Rechts hinter den Kollonaden die Kaserne der Schweizer Garde, der Apostolische Palast (Damasus-Hof), ua. mit dem Audienzsälen, dem Staatssekretariat und den Privatgemächern des Papstes.

Seit 800 Krönungskirche zahlreicher  römisch-fränkischer, später römisch-deutscher Kaiser. (Karl d. Gr. Am 25.12.800), da ausserhalb der dem Papst vorbehaltenen Hauptstadt.) Eigentliche Papstkirche ist S. Giovanni in Lateran (Lateranbasilika).

Nach Rückkehr aus dem Exil in Avignon Verlegung der Residenz in den Vatikan, wegen besserer Verteidigungsmöglichkeiten. 1506,  unter Julius II., Beginn des Neubaus anstelle der alten konstantinischen Basilika. (vgl. „Peterspfennig, Ablasswesen, lutherische Reformation).

Umbau unter Paul V. und schliesslich, 1626, Konsekration. Alle in Rom tätigen grossen Baumeister verewigen sich: u.a. Bramante, Raffael, Michelangelo, Bernini.

Seit dem frühen Mittelalter und vornehmliches Ziel der Pilger aus dem fränkisch-germanischen Norden. Galt für die Alte Kirche das Heilige Land mit Jerusalem als  „überragendes Pietätszentrum“, so wurde nun das Petrusgrab der hervorgehobene „Gnadenort“ der Wallfahrer.

Vatikanische Basilika: BasilikaMasse: Höhe – 141,5 Meter, Länge: 211,5 Meter, Marmorsäulen: 229, Travertin-Säulen: 533. Dreischiffige Basilika. Am 18. November 1626 von Papst Urban VIII. eingeweiht. Über der antiken Basilika Konstantins, die heute die Vatikanischen Grotten bilden. (u.a. Zugang zur Nekropole mit der angenommenen Grablege des Hl. Petrus, das 1950 entdeckt wurde, in einer Nische der sog. roten Mauer.) Die Marmorfigur in der Mitte der Confessio stellt Pius VI. dar.

Grundstein der heutigen Peterskirche wurde von Julius II am 18. April 1506 gelegt. Bramante, Raffael, Michelangelo und Bernini haben sich in der Architektur, Bildhauerei und Malerei verewigt. Der Architekt Maderno veränderte den ursprünglichen Grundriss in Form eines griechischen Kreuzes zu einem lateinischen Kreuz. Die Basilika ist 211,50 m lang, 132,50 m hoch, das Mittelschiff ist 186 m lang und 27,50 m breit. In ihrem Innern befinden sich 44 Altäre,8 kleiner Kuppeln und etwa 800 Säulen aus Marmor, Bronze oder Stuck.

Nach der Vorhalle Eintritt durch die Bronzetür des Filarete. Daneben die Heilige Pforte (Porta Santa, die nur während eines Heiligen Jahres geöffnet wird, in der Regel alle 25 Jahre.)

Das Mittelschiff wird beherrscht vom Papstaltar über der Confessio  mit dem von gedrehten Säulen getragenen Baldachin unter der Hauptkuppel. Weitere Kunstwerke: die Bronzestatue des hl. Petrus, deren Fuss von den Spuren verehrungsvoller Küsse von Millionen Pilgern gezeichnet ist.

Am inneren Kuppelfries auf Griechisch und Latein die Worte Jesu zur Berufung des Petrus als seinen Nachfolger: TU ES PETRUS ET SUPER HANC PETRAM AEDIFICABO ECCLESIAM MEAM ET TIBI DABO CLAVES REGNI COELORUM. In der Apsis des Domes die Kathedra Petri, ein alter Kaiserstuhl (von Karl dem Kahlen), flankiert von den Statuen von vier Kirchenvätern (zwei lateinischen und zwei griechischen). Vor und in den Seitenkapellen die Pietá von Michelangelo, die Sakramentenkapelle mit dem Ziborium Berninis. Die Grab- und Denkmäler von Klemens XIII., Urbans VIII., Pauls III. Alexander VII., Innozenz VIII., Benedikt XV. sowie das des heiligen Pius X. Maria Clementina Sobieski und Maria Stuart wird ein ehrendes Andenken bewahrt. In den Grotten wird der Pilger vor allem die Grablegen der Päpst des vergangenen Jahrhunderts aufsuchen: Benedikt XV., Pius XI., Pius XII., Johannes XXIII., Paul VI. und Johannes Paul I.

Renovierung der Nekropolis (antike Gräberstätte) im Jahr 2000 abgeschlossen.

Sacre Grotte Vatikane – die heiligen vatikanischen Grotten

In den Grotten von St. Peter fünf Nationalkapellen. (polnisch, irisch, tschechisch, litauisch und deutsch), vier am Rundgang um das Petrusgrab, die deutsche am hintersten Ende des ersten Kirchenschiffs, d.i. das westliche Kirchenschiff der unterirdischen Basilika.

Hier sind drei Deutsche beigesetzt: ein Kaiser, ein Papst und ein Prälat: Kaiser Otto II, geb. 955, als Kind in St. Peter zum Kaiser gekrönt, mit 17 verheiratet mit der griechischen Prinzession Theophanu, mit 28 gestorben.(993), auf dem Weg zur Eroberung Siziliens. (man vermutet Vergiftung). Zunächst im Atrium , dem alten Vorhof der Basilika begraben, Nach Abbruch des Atriums um 1600  in die Grotten. Aus einem kostbaren Porphyrsarg aus dem Mausoleum Hadrians umgebettet in einen schlichten Steindsarg. Der alte Porphyrdeckel dient bis heute als Taufbrunnen in St. Peter.

Gegenüber von Otto II ruht Papst Gregor V. (Bruno von Kärnten, ein Vetter Otto II.). Zunächst Mitglied der Hofkapelle. Otto III ernannte den 24jährigen im Jahr 996 zum Papst.

Er wiederum krönt Otto III zum Kaiser am Himmelfahrtsfest 996 im Petersdom.Gregor V. gerät in Konflikt mit dem römischen Adel, der einen Gegenpapst ausruft.(Johannes XVI.), den Gregor grausam strafen lässt. 999 stirbt er an Malaria, 27 Jahre alt. Drei Jahre später folgt ihm der junge Otto III in den Tod.

Mit Gregor V. beginnt die Reihe der fünf deutschen Päpste: Klemens II (Suitger von Bamberg – 1046-47), Damasus II (Poppo der Bayer 1048), Leo IX. (Bruno Graf von Egisheim-Dagsburg – 1049-54, der Papst der das Grosse Schisma mit der Ostkirche auslöste), Viktor II. (Gebhard Graf von Hirschberg – 1055-57), alles Verwandte oder Günstlinge der Kaiser, mit kurzer Regierungszeit. In Rom hinterliessen sie keine Spuren.

Als dritter Deutscher in der Krypta: Prälat Ludwig Kaas aus Trier (1881-1952). In der Weimarer Republik  Vors. der (kath.) Zentrumspartei, dessen Auflösung er 1933 herbeiführte.

Er ging nach Rom und wurde Leiter der Dombauhütte von St. Peter und beschleunigte den Ausbau der Grotten zu einer richtigen Unterkirche und die Grabungen, die zur Auffindung des Petrusgrabes führten. In der Petruskapelle werden in 19 Plexiglaskästchen die Gebeine eines alten, aber robusten Mannes aus dem 1. Jh. aufbewahrt, den Indizien nach die sterblichen Reste des Petrus.

In der Deutschen Kapelle Fragment eines Steins mit Inschrift, welcher die Schenkungen der Markgräfin Mathilde von Toscana bezeugt. Auf ihrer Burg spielte sich der „Gang nach Canossa“ ihres Vetters Heinrich IV. im Januar 1077 ab. Heinrich bat Gregor VII. den über ihn verhängten Bann aufzulösen, was auf Mathildes Vermittlung geschah. (vgl. Investitur-Streit)

In der Apsis am Ende des Mittelschiffes die Cathedra Petri. Bronzene Hülle für einen älteren hölzernen Thron von Bernini geschaffen, der frommen Legende nach der Lehrstuhl des hl. Petrus, vermutlich für Karl d. Kahlen zu  seiner Kaiser-Krönung angefertigt, Weihnachten 875 und nach der Krönungsfeier dem Papst oder der Peterskirche geschenkt.

Erster Bau von Kaiser Konstantin errichtet und konsekriert 326. Papst Simplicius baut die Kirche weiter aus 468.

1452 Papst Nikolaus V. Neubau, durch Bernardo Rosselino. 1455, unter Julius II., übernimmt Bramante einen weiteren Ausbau als neue Basilika nach dem Grundriss eines griechischen Kreuzes und zentraler Kuppel. Zwischen 1506 und 1514. Vier gewaltige Säulen , die das Mittelstück mit einem Querschnitt von 43 Metern tragen. Sollte das Zentrum der Christenheit symbolisieren, welches das Universum repräsentiert, symmetrisch auf allen Seiten, vollkommen wie ein Diamant. Auch er entschied sich für die griechische Kreuzform, gekrönt von einer Kuppel und umgeben von vier kleineren Lichtdomen. Dann folgte Raffael, der eine  lateinische Kreuzform bevorzugte.

Papst Paul III. beauftragt Michelangelo, die Bauaufsicht zu übernehmen. M. war damals schon 72 Jahre alt. Lehnte zunächst ab, dann aber nahm er den Befehl an. 1547 , bis zu seinem Tod 1564, ohne Bezahlung aber mit voller Freiheit der Gestaltung. Er hat Bramantes Projekt verkleinert. Entwirft die Fassade. 1586 Obelisk aus dem Zirkus von Nero zum Petersplatz.  Die grosse Kuppel vollendet von Domenico Fontana und Giacomo Della Porta 1588-89. 1607 Chefarchitekt

Gianlorenzo Bernini wird 1616 mit der Bauaufsicht beauftragt und legt den letzten Schliff an. Nach dem Konzil von Trient sah die Kirche im Barockstil den angemessenen Ausdruck, ihre neue errungene Macht zur Geltung zur bringen. (Von ihm stammt der Bronze-Baldachin über dem Papstaltar sowie die Kolonnaden, die den Petersplatz säumen.

Sehenswert im Dom: Pietá von Michelangelo, vatikanische Grotten über der Nekropole,  als letzte Ruhestätte zahlreicher Päpste, (1506 von Julius II angelegt. Letzte Beisetzungen: Pius XII., Johannes XXIII, Paul VI., Johannes Paul I.) Der Papstaltar (Konfessions- oder Bekenntnisaltar)  unter der Kuppel, auf vier gedrehten Bronzesäulen ruhendes Ziborium (Tabernakel, Baldachin) von dem Barock-Baumeister  Gian Lorenzo Bernini 1624-1633 im Auftrag von Urban III aus dem Adelshaus der Barberini geschaffen.  29 Meter hoch; Unter und teilweise vor dem Hauptaltar liegt die „confessio“ (wörtlich: Bekenntnis), ein kryptaähnlicher Unterraum, als Teil der vatikanischen Grotten. Nicht einsehbar der Ort, der als Grablege des heiligen Petrus angenommen wird. Ferner von Bernini die „cathedra petri“ in der Apsis. (der Legende nach hölzerner Stuhl des Petrus, vermutlich aber Thron von Karl II, „der Kahle“ – 823-877 – Enkel Karls d. Gr., Kaiser seit 875, von Bernini kostbar gefasst.

Grabmal für Papst Pius  VII. der unter Napoleon in die Verbannung geschickt wurde und nach seiner Rückkehr in den Vatikan am 20. 8. 1823 starb. Entworfen von dem Dänen Bertel Thorvaldsen und Karl Friedrich Schinkel, beide Protestanten. In der Cappella Clementina. 1831 fertiggestellt.

Fassade von St. Peter: 113 m  breit, 44,5 m hoch. Acht 28,3 m hohe Säulen aus Travertin. Darüber Brüstung mit 5, 8 m hohen Statuen Christi und der Apostel.  Über dem Mitteleingang die bekannte „Loggia della Benedizione“ für den päpstlichen Segen „urbi et orbi“ an hohen kirchlichen Feiertagen.

Die Fassade wurde von 1997 bis 1999 renoviert. Die Kosten wurden von der us-amerikanischen katholischen Laienorganisation „Knights of Columbus“ (Kolumbusritter( übernommen. Bei der Enthüllung der schon fast fertiggestellten Fassade im Jahre 1612 hatte der regiernde Papst Paul V. aus der Familie der Borghese unterhalb des mittleren Giebelfeldes seinen Namen verewigt, statt den des Apostelfürsten und Kirchenpatrons Petrus. („Paulus V. Burghesius Romanus).

Unter der Basilika liegen der Circus des Nero und eine Nekropole des 1. Jh. Baugeschichte: Zunächst fünfschiffige Basilika des Kaisers Konstantin, 1506 Beginn des Ersatzbaus unter Bramante, (Grundriss ist ein griechisches, also gleicharmiges Kreuz) ab 1514 Raffael. Bau des Langhauses. 1547 folgt Michelangelo (bis zu seinem Tod 1564). Kuppelbau 1593 abgeschlossen. Anfang 17. Jh. Änderungs des Grundrisses in ein lateinisches Kreuz. Prunkfassade vor dem Langhaus. 1667 vollendet Bernini den Petersplatz.

Begriff anklicken

Ad limina
Aggiornamento
Apostel
Apostolische Kammer
Apostolische Konstitution
Apostolische Sukzession
Apostolischer Palast
Apostolischer Segen
Apostolischer Stuhl
Audienzhalle "Paul VI."
Basilika
Basilika Santa Maria Maggiore
Bischof
Bischofskonferenz
Bulle
Camerlengo
Campagi
Campo Santo Teutonico
Castelgandolfo
Collegium Germanicum
Deutsche Päpste
Diakon
Dikasterium
Dogma
Engelsburg
Enzyklika
Eucharistie
Ex cathedra
Ferula
Fischerring
Heiliges Jahr
Hierarchie
Inquisition
Insignien
Inthronisation
Investiturstreit
Jesuiten
Johannes Paul II.
Jurisdiktionsprimat
Kardinal
Kardinalsfamilie
Kardinalshut
Kardinalspurpur
Kardinalstaatssekretär
Kardinalvollversammlung
Katakomben
Kathedra
Katholizismus
Kirche, Katholische Kirche
Kirchenstaat
Kolosseum
Kongregation
Kongregation für die Glaubenslehre
Konklave
Konkordat
Konsistorium
Konstantin
Konzil
Kurie
Kurienreform
Lateran - Lateranpalast/basilika
Lateranverträge
Liturgie
Liturgische Kleidung
Messe
Metropolit
Mitra
Mode - Kleriker-Bekleidung
Monsignore
Motu proprio
Novene
Nuntius
Ökumene
Orden
Osservatore Romano
Papstwahl
Päpstliche Insignien
Päpstliche Nobelgarde
Päpstliche Polizei
Päpstlicher Leibarzt
Päpstlicher Privatsekretär
Päpstlicher Segen
Päpstliches Geheimnis
Päpstliches Haus
Pallium
Papst-Kleidung
Papst
Papstamt
Papst-Emblem
Papst-Hymne
Papstliste
Papstmesse
Papstnamen
Papstorden
Papstschneider
Papstverzicht
Passetto
Patriarch
Personalprälatur
Petersdom - St. Peter
Peterspfennig
Petersplatz:
Petrus und Paulus
Petrusamt
Petrusgrab
Pontifikalschuhe
Prälat
Priester
Primat
Prozession
Radio Vatikan
Reliquie
Requiem
Resignation
Römische Kurie
Rom
Sagrato
Sakramente
Schlüsselgewalt
Schwarzer Adel
Schweizer Garde
Sedia gestatoria
Sedisvakanz
Segnung
Selige
Sepulcrum
Simonie
Sixtinische Kapelle
Staatssekretariat
Stundengebet/Brevier
Suburbikarische Bistümer
Synode
Theologie
Tiara
Titelkirche
Titularbischof
Unfehlbarkeit
Urbi et orbi
Vatikan
Vatikanische Grotten
Vatikanische Staatsflagge
Vatikanpost
Vigilanza, Corpo di
Zingulum, Cingulum
Zölibat
Zucchetto
Zweites Vatikanisches Konzil