Das Vatikan Glossar

Autor: Werner Kaltefleiter // Quellen
zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de

Papstwahl - Die wichtigsten Bestimmungen

Das Kollegium der Wähler ist einzig aus den Kardinälen zusammengesetzt

Römischer Papst: Identisch mit der Person des Bischofs der Kirche, die in Rom ist und daher in enger Beziehung mit dem Klerus dieser Stadt, repräsentiert durch die Kardinäle der Presbyterial- und Diakonatstitel von Rom, mit den Kardinalbischöfen der suburbikarischen Sitze.

Pontifex der universalen Kirche: Bestellt, sichtbar den unsichtbaren Hirten zu vertreten. Die Universalität der Kirche nimmt durch die Zusammensetzung des Kardinalskollegiums Gestalt an, das aus Purpurträgern aller Kontinente besteht.

Höchstzahl von 120 wahlberechtigten Kardinälen

Alle, die am Tag des Beginns der Vakanz das 80. Lebensjahr vollendet haben, dürfen nicht an der Wahl teilnehmen. (Wohl aber an deren Vorbereitung)

Unterbringung in geeigneten Räumen. (Domus Sanctae Marthae). Zuweisung der Zimmer durch Los.

Kleidung während der Sedisvakanz: schwarzer filettierter Talar, rote Schärpe, Kalotte (Pileolus) Pektorale, Ring.

Wahl in der Sixtinischen Kapelle (in Anbetracht des heiligen Charakters der Handlung)

Pflicht zur stengsten Geheimhaltung bezüglich all dessen, was direkt oder indirekt die Wahlvorgänge anbelangt

Geheime Wahl

Während der Vakanz hat das Kardinalskollegium keinerlei Vollmacht oder Jurisdiktion in Fragen, die dem Papst zustehen

Die von Päpsten erlassenen Gesetze dürfen in keiner Weise korrigiert oder abgeändert werden

Zwei Arten von Kongregationen zur Vorbereitung der Wahl:

a)Generalkongregation
(gesamtes Kollegium bis zum Beginn der Wahl, für alle Kardinäle, die nicht recht-mässig verhindert sind);

b)Sonderkongregation
(Kardinal-Camerlengo, sowie durch Los bestimmter jeweiliger Vertreter der drei Ordnungen Kardinalbischöfe, Kardinal-priester und Kardinaldiakon, Assistenten genannt. Alle drei Tage ausgewechselt. Wichtige Abstimmungen nur geheim.

Alle anwesenden Kardinäle legen Eid ab: Wir Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und Kardinaldiakone der Heiligen Römischen Kirche versprechen, verpflichten uns und schwören, dass wir alle zusammen und jeder einzelne von uns genau und gewissenhaft alle Normen beachten werden, die in dieser Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis Papst Johannes Pauls II. enthalten sind, und alles streng geheim halten werden, was sich in irgendeiner Weise auf die Wahl des Papstes bezieht oder was von Natur aus während der Vakanz des Apostolischen Stuhls die Geheimhaltung erfordert.

Tag, Stunde und Art und Weise, wie der Leichnam des verstorbenen Papstes in die Vatikanische Basilika überführt wird, bestimmten die Kardinäle

Zwei Kleriker halten vor den Kardinälen Betrachtungen über die aktuellen Probleme der Kirche und die „erleuchtete Wahl des neuen Papstes.“ Fischerring und Bleisiegel sollen vernichtet werden-

Mit dem Tod des Papstes treten alle Leiter der Dikasterien (Behörden der römischen Kurie) von ihren Ämtern zurück. Ausnahme: der Camerlengo und der Großpönitentiar. Während der Vakanz behalten der Substitut („Innenminister“) wie auch der Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten („Aussenminister“) und die Sekretäre der vatikanischen Behörden ihre Funktionen und sind dem Kardinalskollegium verantwortlich.

Der Camerlengo stellt im Beisein des Päpstlichen Zeremonienmeisters, der Prälaten, des Sekretärs und des Kanzlers der Apostolischen Kammer, der die amtliche Todesurkunde ausstellt, den Tod des Papstes offiziell fest. Amtszimmer und Privatgemächer des Papstes werden durch den Camerlengo versiegelt. Er informiert den Kardinalvikar von Rom, der die Bevölkerung unterrichtet.

Der Camerlengo oder der Präfekt des Päpstlichen Hauses informiert den Dekan des Kardinalkollegiums, dieser alle Kardinäle sowie das beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomatische Corps und die Staatsoberhäupter der betreffenden Nationen.

Die Trauerfeierlichkeiten finden nach dem Ableben des Papstes an neun aufeinanderfolgenden Tagen statt.

Den Papst auf dem Krankenbett oder nach seinem Ableben zu fotografieren oder seine Worte für eine spätere Wiedergabe aufzunehmen ist niemandem erlaubt. Ausnahmen erteilt der Camerlengo, aber erst, wenn der tote Papst mit seinen Pontifikalgewändern bekleidet ist. Ein Testamentsvollstrecker, sofern vom Papst ernannt, kann anordnen und ausführen, was den Privatbesitz und die Schriften des Papstes betrifft.

Zur Wahl: die anwesenden wahlberechtigten Kardinäle müssen nach Eintritt der Vakanz fünfzehn volle Tage auf die abwesenden warten. Höchstens zwanzig Tage nach Beginn der Sedivakanz sind alle anwesenden wahlberechtigen Kardinäle gehalten, sich zur Wahl zu begeben

Alle wahlberechtigten Kardinäle müssen zu diesem Zeitpunkt ihre Unterkunft im sogenannten Domus Sanctae Marthae (renoviertes Gästehaus innerhalb der Vatikanstadt) bezogen haben.

Alle Räumlichkeiten (Domus Sanctae Marthae, Sixtinische Kapelle, Räume für liturgische Feiern) für nichtautorisierte Personen geschlossen. Ebenfalls ist das gesamte Gebiet der Vatikanstadt abzusichern. Die wahlberechtigten Kardinäle dürfen auf ihrem Weg vom Domus Sanctae Marthae zum Apostolischen Palast (in derem Gebäudekomplex sich die Sixtinische Kapelle befindet) von niemandem erreicht werden.

Briefliche und telefonische Korrespondenz ist den Kardinälen mit fremden Personen ebenso untersagt, wie jegliche „Kommunikation durch andere Mittel“. Niemand sonst darf mit den wahlberechtigten Kardinälen ins Gespräch kommen. Sonderregelungen für zugelassene Assistenten für die wahlberechtigten Kardinäle, z.B. Ordenspriester, die in verschiedenen Sprachen die Beichte hören können sowie zwei Ärzte für eventuelle Notfälle – „ferner Personen für den Tischdienst und für die Sauberhaltung“.

Eid vor Beginn der Wahlhandlung: Absolute Geheimhaltung, „und zwar auf ewig“, sofern nicht ausdrückliche Genehmigung durch neuen Papst oder dessen Nachfolger.

Keinerlei Aufnahmegeräte zur Registrierung von Stimmen oder Bildern während der Zeit der Wahl oder innerhalb des Bereichs der Vatikanstadt. Übertretungen werden durch geistliche und kanonische Strafen geahndet, die der zukunftige Papst anzuwenden gedenkt.

Der erste Wahltag beginnt mit der Eucharistiefeier „Pro eligendo Papa“ (Gebetsanliegen „Für die Wahl des Papstes) in der Capella Paolina des Apostolischen Palastes. Anschliessend Prozession der wahlberechtigten Kardinäle in Chorkleidung unter dem Gesang „Veni creator“ („Komm Schöpfer Geist...“) den Beistand des Heiligen Geistes erflehend in die Sixtinische Kapelle.

Johannes Paul II hat verfügt und bestimmt dass alle Handlungen der Papstwahl in der Sixtinischen Kapelle im Apostolischen Palast stattfinden. Sie bleibt „ein absolut und abgeschlossener Ort bis zur erfolgten Wahl, so dass die strengste Geheimhaltung über all das, was dort direkt oder indirekt, in welchen Bezug zur Papstwahl auch immer , geschieht und gesagt wird, sichergestellt ist.“

Mit Hilfe zuverlässiger und technisch kompetenter Personen sind genaue und strenge Kontrollen vorzunehmen, damit in jenen Räumen nicht auf heimtückische Weise audiovisuelle Hilfsmittel zur Wiedergabe und Übertragung nach aussen installiert werden.

Solange die Wahlhandlungen, sind die Kardinäle angehalten, sich schriftlicher Korrespondenz und Gesprächen, auch per Telefon oder Funk, mit Personen, die nicht rechtens zu den reservierten Gebäuden zugelassen sind, zu enthalten. (Ausnahme: schwerwiegende und dringliche, von der Sonderkongregation zu genehmigende Gründe). Keine Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendungen. Geheimhaltung auch über die Wahl hinaus.

Nach der Eidesleistung des letzten wahlberechtigten Kardinals gebietet der Päpstliche Zeremonienmeister das „extra omnes“ (alle hinaus, die n icht zum Konklave gehören).

Eidesformel, vorgetragen vom Kardinaldekan oder ranghöchsten und ältesten Kardinal. Die Eidesformel verpflichtet zur gewissenhaften Beachtung aller Vorschriften und Verpflichtung, „dass jeder von uns, wenn er durch Gottes Fügung zum Papst gewählt wird, sich bemühen wird, das munus petrinum des Hirten der Universalkirche in Treue auszuüben...“. Darauf leisten die einzelnen wahlberechtigten Kardinäle nach ihrer Rangordnung mit der folgenden Formel den Eid: „Und ich, N. Kardinal N., verspreche, verpflichte mich uns schwöre es, so wahr mir Gott helfe und diese heiligen Evangelien, die ich mit meiner Hand berühre.“

Jedem, auch wenn er die Kardinalswürde besitzt, ist verboten, zu Lebezeiten des Papstes und ohne Beratung mit ihm, über die Wahl seines Nachfolgers zu verhandeln oder Wahlversprechen zu machen oder diesbezüglich in heimlichen Privatzusammenkünften Beschlüsse zu fassen. Ebenso keine Wahlkapitulationen, d.h. gemeinsame Abmachungen mit dem Versprechen, sie für den Fall einzulösen, dass einer von ihnen zum Pontifikat erhoben würde. Weder sich von Sympathie oder Abneigung leiten, durch Begünstigung oder von persönlichen Beziehungen beeinflussen zu lassen, auch nicht durch Einwirkung angesehener Persönlichkeiten oder Druck ausübender Gruppen, dem Einfluss der sozialen Kommunikationsmittel (z.B. Massenmedien), von Gewalt, Furcht oder vom Verlangen nach Popularität.

Der Stimmzettel: rechteckig. In der oberen Ecke, möglichst im Vordruck, die Worte die Worte: Eligo in Summum Pontificem (Ich wähle zum Papst). Untere Hälfte bleibt frei für den Namen des Gewählten. Der Zettel muss doppelt gefaltet werden können. Er wird geheim ausgefüllt, mit möglichst verstellter aber deutlicher Schrift. Bei mehreren Namen ist der Stimmzettel ungültig.

Während des Wahlvorgangs dürfen nur die wahlberechtigten Kardinäle anwesend sein. Alle anderen müssen die Sixtina verlassen.

Einwerfen der Stimmzettel in die bereitgestellte Wahlurne. Mischen und Zählen. Öffentliche Auszählung. Jeder wahlberechtigte Kardinal bringt den Stimmzettel, nachdem er ihn ausgefüllt und gefaltet hat, nach der Rangordnung und allen sichtbar mit erhobener Hand zum Altar, an dem die Wahlhelfer stehen und auf dem sich eine mit einem Teller bedeckte Urne befindet,um die Zettel aufzunehmen. Dort angekommen spricht er mit erhobener Stimme die Eidesformel: „Ich rufe Christus, der mein Richter sein wird, zum Zeugen an, dass ich den gewählt habe,, von dem ich glaube, dass er nach Gottes Willen gewählt werden sollte.“

Danach legt er den Stimmzettel auf den Teller und gibt ihn damit in die Urne. Hierauf macht er eine Verneigung zum Altar hin und kehrt an seinen Platz zurück.

Die Wahlhelfer an einem Tisch vor dem Altar: Der erste nimmt den Stimmzettel, entfaltet ihn, stellt den Namen des Gewählten fest, gibt ihn an den zweiten Wahlhelfer weiter, der seinerzeit den Namen des Gewählten einsieht und den Stimmzettel an den dritten weiterreicht, der dann den Namen laut und verständlich vorliest, sodass alle anwesenden Wähler die hier getroffene Entscheidung in eine dafür vorgesehene Liste eintragen können. Anschliessend Auswertung der Stimmen, Kontrolle, Verbrennen der Stimmezettel.

Wenn die Abstimmung drei Tage hindurch ergebnislos verlaufen ist folgt eine eintägige Unterbrechung. Der Wahlmodus kann durch absolute Mehrheit geändert werden, nach vorherriger Aussprache unter Leitung des Camerlengo. „Dennoch wird man nicht davon abweichen können, dass zu einer gültigen Wahl entweder die absolute Mehrheit der Stimmen vorhanden sein oder dass zwischen den beiden Namen, die beim unmittelbar vorhergegangenen Wahlgang den grössten Stimmenanteil erhalten haben, gewählt wird, wobei dann auch in diesem zweiten Fall nur die absolute Mehrheit erforderlich ist.

Nach erfolgter Wahl fragt der Kardinaldekam oder der ranghöchste und älteste Kardinal den Gewählten. „Nimmst Du Deine kanonische Wahl zum Papst an?“ Nach der entsprechenden Zustimmung fragt er ihn: „Wie willst Du Dich nennen?“. Der Päpstliche Zermonienmeister und zwei Assistenten, die hinzugerufen werden protokollieren die Annahme der Wahl und den von ihm angenommenen Namen.

Falls der Gewählte noch nicht Bischof ist, wird dies sofort nachgeholt. Die Weihe vollzieht der Dekan des Kardinalskollegiums. Erst dann findet die öffentliche Bekanntgae seiner Wahl statt. (Falls der Gewählt nicht im Vatikan ist, treten besondere Regelungen in kraft.)

Mit der Annahme ist der Gewählte unmittelbar Bischof der Kirche von Rom, wahrer Papst und Haupt des Bischofskollegiums; derselbe erhält sogleicfh die volle und höchste Gewalt über die Universalkirche und kann sie unverzüglich ausüben.

Die Kardinäle erweisen dem Neugewählten ihre Huldigung und leisten ihm das Gehorsamsversprechen. Dann verkündt der erste der Kardinaldiakone dem „wartenden Volk“ die Wahl und den Namen des neuen Papstes.

Der dienstälteste Kardinaldiakon (Kardinalprotodiakon) verkündet von der Benediktionsloggia (Mittelbalkon) der wartenden Menge mit seit Jahrhunderten gleichen lateinischen Worten: „Nuntio vobis gaudium magnum, habemus papam, eminentissimum et reverendissimum dominum .... (es folgt der latinisierte Vorname des Erwählten), sanctae Ecclesiae cardinalem (es folgt der Familienname), qui nomen sibi imposuit (es folgt der neue, angenommene Name). „Ich verkünde euch eine grosse Freude: Wir haben einen Papst, den hervorragenden und verehrungswürdigen Herrn ..., Kardinal der heiligen Kirche, .... der sich den Namen .... zugelegt hat.

Der Brauch, sich einen neuen Namen zuzulegen, geht auf das 10. Jahrhundert zurück, als ein mit Taufnamen Petrus Gewählter sich unwürdig fand, diesen Namen in der Nachfolge des Petrus weiter zu tragen und sich Johannes XIV. nannte.

Der neue Papst erteilt den Versammelten seinen Apostolischen Segen „urbi et orbi“ von der Benediktionsloggia (Mittelbalkon) der Vatikanischen Basilika. .

Nach der feierlichen Zermonie des Beginns des Pontifikats und innerhalb einer angemessenen Zeit ergreift der Papst nach dem vorgeschriebenen Ritus Besitz von der Patriarchal-Basilika am Lateran.

Joseph Ratzinger ist nach inoffizieller Zählung (Papstliste) der 262. Papst.

Ist der neue Papst gewählt, verkünden die rund 1.300 Glocken (der Klöster und Kirchen) von Rom das Ereignis der Stadt. Eröffnet von der grössten Glocke von St. Peter, „Il Campanone“ genannt. (9000 kg, Durchmesser von 2,30 Meter). Die älteste ist „Il Campanocino“, vor 262 Jahren (per 2002) gegossen.

Begriff anklicken

Ad limina
Aggiornamento
Apostel
Apostolische Kammer
Apostolische Konstitution
Apostolische Sukzession
Apostolischer Palast
Apostolischer Segen
Apostolischer Stuhl
Audienzhalle "Paul VI."
Basilika
Basilika Santa Maria Maggiore
Bischof
Bischofskonferenz
Bulle
Camerlengo
Campagi
Campo Santo Teutonico
Castelgandolfo
Collegium Germanicum
Deutsche Päpste
Diakon
Dikasterium
Dogma
Engelsburg
Enzyklika
Eucharistie
Ex cathedra
Ferula
Fischerring
Heiliges Jahr
Hierarchie
Inquisition
Insignien
Inthronisation
Investiturstreit
Jesuiten
Johannes Paul II.
Jurisdiktionsprimat
Kardinal
Kardinalsfamilie
Kardinalshut
Kardinalspurpur
Kardinalstaatssekretär
Kardinalvollversammlung
Katakomben
Kathedra
Katholizismus
Kirche, Katholische Kirche
Kirchenstaat
Kolosseum
Kongregation
Kongregation für die Glaubenslehre
Konklave
Konkordat
Konsistorium
Konstantin
Konzil
Kurie
Kurienreform
Lateran - Lateranpalast/basilika
Lateranverträge
Liturgie
Liturgische Kleidung
Messe
Metropolit
Mitra
Mode - Kleriker-Bekleidung
Monsignore
Motu proprio
Novene
Nuntius
Ökumene
Orden
Osservatore Romano
Papstwahl
Päpstliche Insignien
Päpstliche Nobelgarde
Päpstliche Polizei
Päpstlicher Leibarzt
Päpstlicher Privatsekretär
Päpstlicher Segen
Päpstliches Geheimnis
Päpstliches Haus
Pallium
Papst-Kleidung
Papst
Papstamt
Papst-Emblem
Papst-Hymne
Papstliste
Papstmesse
Papstnamen
Papstorden
Papstschneider
Papstverzicht
Passetto
Patriarch
Personalprälatur
Petersdom - St. Peter
Peterspfennig
Petersplatz:
Petrus und Paulus
Petrusamt
Petrusgrab
Pontifikalschuhe
Prälat
Priester
Primat
Prozession
Radio Vatikan
Reliquie
Requiem
Resignation
Römische Kurie
Rom
Sagrato
Sakramente
Schlüsselgewalt
Schwarzer Adel
Schweizer Garde
Sedia gestatoria
Sedisvakanz
Segnung
Selige
Sepulcrum
Simonie
Sixtinische Kapelle
Staatssekretariat
Stundengebet/Brevier
Suburbikarische Bistümer
Synode
Theologie
Tiara
Titelkirche
Titularbischof
Unfehlbarkeit
Urbi et orbi
Vatikan
Vatikanische Grotten
Vatikanische Staatsflagge
Vatikanpost
Vigilanza, Corpo di
Zingulum, Cingulum
Zölibat
Zucchetto
Zweites Vatikanisches Konzil