Das Symbollexikon

zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de

Tugenden

Die in der griechischen Philosophie entwickelte Auffassung von den Grundtugenden Mäßigkeit, Klugheit, Starkmut/Tapferkeit und Gerechtigkeit wurde in die christliche Ethik übernommen, wo sie seit Ambrosius als die vier Kardinaltugenden bezeichnet werden. Papst Gregor der Große fügt die in 1 Kor 13,13 genannten christlichen (göttlichen oder theologischen) Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe hinzu. Die so entstandene Siebnergruppe identifizierte Gregor mit den sieben Gaben des Hl. Geistes. Das Gegenteil der Tugenden sind die Laster; biblisch belegt sind verschiedene Lasterkataloge. Tugenden und Laster werden in vielen Kirchen als allegorische Gestalten dargestellt. Die Darstellung der Tugenden und Laster weist aber Unterschiede auf. s. Karneval


Begriff anklicken

Achteck
Adler
Affe
Akelei
Alpha und Omega
Altar
Ambo
Amphore
Anker
Apfel
Apostel
Apostelleuchter/Apostelsäulen
Arche
Arkanthus
Auferstehung
Aura
Baldachin
Barock
Baum
Beichtstuhl
Bestiarium
Beule, Pestbeule
Brot und Wein
Chor
Christusbild
Drache
Dreifaltigkeit
Edelsteine
Ei
Ekklesia
Eucharistie
Evangelisten
Ewiges Licht
Fisch
Gabriel
Gold
Gotik
Hand
Hase
Heilige, Heiligenschein (Aura)
Herz
Himmelfahrt Jesu
Himmel
Hölle
Hungertuch
Jerusalem
Josef
Jüngstes Gericht
Kirche, Eclessia
König
Kranz
Kreuz
Kreuzweg
Krone
Lamm, Osterlamm
Löwe
Maria
Märtyrer
Majestas Domini
Mandorla

Messe, Eucharistie
Michael
Mond
Monstranz
Muschel
Neugotik-Neoromanik
Öl
Osten
Palmzweig
Paradies
Pelikan
Petrus
Pfau
Pinie
Pieta
Priester
Reliquien
Romanik
Rosenkranz
Sakramente
Schiff
Schlusssteine der Gewölbe
Schutzengel
Sonntag, Sabbat
Taberanakel
Taube
Teufel
Tiara
Tonnengewölbe
Tugenden
Tympanon
Votiv und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Wein
Weltgericht
Wurzel Jesse
Zahlen