Symbole&Kirchenraum

zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de


Inhaltsverzeichnis

Achteck
Adler
Affe
Akelei
Alpha und Omega
Altar
Ambo
Amphore
Anker
Apfel
Apostel
Apostelleuchter/Apostelsäulen
Arche
Arkanthus
Auferstehung
Aura
Baldachin
Barock
Baum
Beichtstuhl
Bestiarium
Beule, Pestbeule
Brot und Wein
Chor
Christusbild
Drache
Dreifaltigkeit
Edelsteine
Ei
Ekklesia
Eucharistie
Evangelisten
Ewiges Licht
Fisch
Gabriel
Gold
Gotik
Hand
Hase
Heilige, Heiligenschein (Aura)
Herz
Himmelfahrt Jesu
Himmel
Hölle
Hungertuch
Jerusalem
Josef
Jüngstes Gericht
Kirche, Eclessia
König
Kranz
Kreuz
Kreuzweg
Krone
Lamm, Osterlamm
Löwe
Maria
Märtyrer
Majestas Domini
Mandorla

Messe, Eucharistie
Michael
Mond
Monstranz
Muschel
Neugotik-Neoromanik
Öl
Osten
Palmzweig
Paradies
Pelikan
Petrus
Pfau
Pinie
Pieta
Priester
Reliquien
Romanik
Rosenkranz
Sakramente
Schiff
Schlusssteine der Gewölbe
Schutzengel
Sonntag, Sabbat
Taberanakel
Taube
Teufel
Tiara
Tonnengewölbe
Tugenden
Tympanon
Votiv und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Wein
Weltgericht
Wurzel Jesse
Zahlen

Gotik


Gotik - das Licht als Bauidee
Wer eine gotische Kirche betritt, findet sich in einem von Fenstern bestimmten Raum vor. Nicht mehr Wände und Gewölbe, wie in der Romanik, sondern Säulen und in Kreuzrippen aufgelöste Gewölbe dienen als Rahmen und Strukturelemente für die großen Fensterflächen.
Kirchen aus Säulen und Kreuzrippengewölben zu errichten, verstand man schon in der Romanik. So würde der Speyrer Dom stehen bleiben, wenn man die Wandflächen herausnähme. Man hat das aber erstmals in St. Denis in der Mitte des 12. Jahrhunderts getan. Eine neue Idee setzte anstelle der Wände bemalte Glasfenster, denn eine neue religiöse Bewegung hatte das Denken der Menschen erfaßt. Es ging nicht mehr darum, der Kirche in den nach der Völkerwanderung neu entstandenen Staaten und Gemeinwesen eine Form zu geben, die sowohl der weltlichen wie der geistlichen Macht ihren Platz zuwies. Auf der Basis des Erreichten erfaßte die Menschen eine Sehnsucht nach dem Göttlichen. Sie wollten nicht mehr die menschliche Gesellschaft ordnen, die Dämonen und Feinde niederhalten, sondern einen Blick in den Himmel werfen, um so die Einheit von geschaffener und himmlischer Welt zu erleben. Das Licht verband nach der Vorstellung der damaligen Philosophie die himmlische und die irdische Welt. Das ist eine uns fremde Vorstellung, weil wir wissen, daß das Licht ein physikalisches Phänomen ist, eine Ausformung von Energie, die als Wellenbewegung beschrieben werden kann. Bis zu diesen Erkenntnissen der Naturwissenschaft hielten die Menschen das Licht für etwas Immaterielles und mehr den himmlischen Sphären zugeordnet. Die Sonne und die Gestirne leuchten, nicht aber Gegenstände auf dieser Erde, wenn sie nicht von oben her beleuchtet werden. Aber auch Gegenstände haben Anteile am Licht, so Edelsteine, aber auch die Kohle. Je mehr Anteile ein geschaffenes Gut am Licht hat, desto himmlischer, desto mehr Gott ähnlich erschien es den Menschen. Der Mensch selbst gewinnt seine Erkenntnis durch das Licht, indem er vom göttlichen Geist erleuchtet wird. Diese Vorstellung hat auch die Moderne geprägt. Das Zeitalter der Aufklärung, das die Vernunft anstelle Gottes an die oberste Stelle rückt, nennt sich in Frankreich und England „Zeitalter des Lichtes“. Wenn etwas hell ist, dann können wir es erkennen, durchschauen. Dunkel sind die Unwissenheit und das Böse.

Die christliche Lichtmystik:
Der Evangelist Johannes nennt den menschgewordenen Sohn Gottes „das Licht“.
„ In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
Und das Licht leuchtet in der Finsternis, aber die Finsternis hat es nicht erfaßt. ......
Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt.“
Kap 1, Verse 4,5 und 9
Wer im Licht ist, hat Zugang zu Gott, das Licht vermittelt das Aufsteigen in die himmlische Welt. Der Mittler, der menschgewordene Gott, ist selbst das Licht. Das Licht ist zugleich das schöpferische Prinzip. Johannes sagt, daß durch ihn „alles geworden ist“. „Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden.“ (Vers 10).
Die Gotik hat diese Theologie des Lichtes gebaut. Sie hat anstelle der in der Romanik bemalten Mauern Bilder gesetzt, die vom Licht durchstrahlt werden. Diese Bilder stellen wie die Skulpturen die Bewohner des Himmels, die Heiligen dar und Szenen aus der Bibel. Das irdische Leben ist von geringem Interesse und findet allenfalls in der Darstellung der Jahreszeiten Erwähnung. Der Abt Suger, Erbauer der ersten gotischen Kirche, St. Denis, heute eine nördlicher Stadtteil von Paris, schreibt:
„ Das ganze Heiligtum ist von einem wundervollen, ununterbrochenen Licht erleuchtet, das durch die heiligsten Fenster eindringt.“ Hugo von St. Victor, ein Zeitgenosse des Abtes Suger, spricht von den bemalten Fenstern als geistlichen Sinnen, die uns von unserer Blindheit erlösen.

Eckhard Bieger S.J.


© kath.de
Feedback bitte an redaktion@kath.de





Pfarrkirche Kronenburg, Eifel mit der für die Eifel charakteristischen zentralen Säule

 

Dom Achen, gotischer Chor