Symbole&Kirchenraum

zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de


Inhaltsverzeichnis

Achteck
Adler
Affe
Akelei
Alpha und Omega
Altar
Ambo
Amphore
Anker
Apfel
Apostel
Apostelleuchter/Apostelsäulen
Arche
Arkanthus
Auferstehung
Aura
Baldachin
Barock
Baum
Beichtstuhl
Bestiarium
Beule, Pestbeule
Brot und Wein
Chor
Christusbild
Drache
Dreifaltigkeit
Edelsteine
Ei
Ekklesia
Eucharistie
Evangelisten
Ewiges Licht
Fisch
Gabriel
Gold
Gotik
Hand
Hase
Heilige, Heiligenschein (Aura)
Herz
Himmelfahrt Jesu
Himmel
Hölle
Hungertuch
Jerusalem
Josef
Jüngstes Gericht
Kirche, Eclessia
König
Kranz
Kreuz
Kreuzweg
Krone
Lamm, Osterlamm
Löwe
Maria
Märtyrer
Majestas Domini
Mandorla

Messe, Eucharistie
Michael
Mond
Monstranz
Muschel
Neugotik-Neoromanik
Öl
Osten
Palmzweig
Paradies
Pelikan
Petrus
Pfau
Pinie
Pieta
Priester
Reliquien
Romanik
Rosenkranz
Sakramente
Schiff
Schlusssteine der Gewölbe
Schutzengel
Sonntag, Sabbat
Taberanakel
Taube
Teufel
Tiara
Tonnengewölbe
Tugenden
Tympanon
Votiv und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Wein
Weltgericht
Wurzel Jesse
Zahlen

Baum

Im Baum sehen wir das Ganze in organischem Zusammenhang. In der Senkrechten wurzelt ein Baum in der Erde und berührt mit seinem Wipfel den Himmel. Solange man sich die Erde als Scheibe vorstellte, von Wassern umgeben, war ein Baum die Achse, um die sich der Himmel dreht.
Der Weihnachtsbaum ist als ein solcher Weltenbaum zu verstehen. Die Sterne an dem Baum stehen für das, sich vom Blickwinkel des Menschen aus, drehende, Firmament. Oben verkündet der Engel die Menschwerdung, die unten im Stall von Bethlehem für den Menschen ansichtig wird.
Der siebenarmige Leuchter, der im Jerusalemer Tempel aufgestellt wurde und von dem sich Nachbildungen in den Synagogen und auch in vielen Kirchen finden, wird in der Bibel ebenfalls als Baumsymbol verstanden: ”Der Leuchter, sein Gestell und sein Schaft, seine Kelche, Knospen und Blüten waren aus einem Stück getrieben. Von seinen Seiten gingen sechs Arme aus, drei Leuchterarme auf der einen Seite und drei Leuchterarme auf der anderen Seite. Der erste Arm wies drei mandelblütenförmige Kelche auf mit je einer Knospe und einer Blüte, und der zweite Arm wies drei mandelblütenförmige Kelche auf mit je einer Knospe und einer Blüte, so alle sechs Arme, die von dem Leuchter ausgingen ... Die Knospen und Arme bildeten mit dem Schaft ein Ganzes”. (Ex 37,17b-19.22a)
Der Baum als Säule, die mit ihrem Schatten den Lauf der Sonne aufzeichnet, ist der ? Obelisk.
Das Kreuz ist der Baum des Lebens. Es steht über dem Grab Adams, der vom verbotenen Baum der Erkenntnis gegessen hat. So heißt es im letzten Buch der Bibel im Gegenbild zum Paradiesesbaum: Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: „Wer siegt, dem werde ich zu essen geben vom Baum des Lebens, der im Paradies Gottes steht.“ Offenbarung, 2,7
Der Baum als Symbol für das Leben wird im gleichen Buch entfaltet: „Und er zeigte mir einen Strom, das Wasser des Lebens, klar wie Kristall; er geht vom Thron Gottes und des Lammes aus. Zwischen der Straße der Stadt und dem Strom, hüben und drüben, stehen Bäume des Lebens. Zwölfmal tragen sie Früchte, jeden Monat einmal; und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker“. Kap. 22,1-2

Eckhard Bieger S.J


© kath.de
Feedback bitte an redaktion@kath.de





Beispielbild