Symbole&Kirchenraum

zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de


Inhaltsverzeichnis

Achteck
Adler
Affe
Akelei
Alpha und Omega
Altar
Ambo
Amphore
Anker
Apfel
Apostel
Apostelleuchter/Apostelsäulen
Arche
Arkanthus
Auferstehung
Aura
Baldachin
Barock
Baum
Beichtstuhl
Bestiarium
Beule, Pestbeule
Brot und Wein
Chor
Christusbild
Drache
Dreifaltigkeit
Edelsteine
Ei
Ekklesia
Eucharistie
Evangelisten
Ewiges Licht
Fisch
Gabriel
Gold
Gotik
Hand
Hase
Heilige, Heiligenschein (Aura)
Herz
Himmelfahrt Jesu
Himmel
Hölle
Hungertuch
Jerusalem
Josef
Jüngstes Gericht
Kirche, Eclessia
König
Kranz
Kreuz
Kreuzweg
Krone
Lamm, Osterlamm
Löwe
Maria
Märtyrer
Majestas Domini
Mandorla

Messe, Eucharistie
Michael
Mond
Monstranz
Muschel
Neugotik-Neoromanik
Öl
Osten
Palmzweig
Paradies
Pelikan
Petrus
Pfau
Pinie
Pieta
Priester
Reliquien
Romanik
Rosenkranz
Sakramente
Schiff
Schlusssteine der Gewölbe
Schutzengel
Sonntag, Sabbat
Taberanakel
Taube
Teufel
Tiara
Tonnengewölbe
Tugenden
Tympanon
Votiv und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Wein
Weltgericht
Wurzel Jesse
Zahlen

Barock

Ein Blick in den Himmel

Fast alle Barockkirchen haben als zentrales Motiv die Himmelfahrt Mariens, meist auf dem Altarbild dargestellt. Diese Himmelsperspektive ist die Reaktion auf die Todeserfahrung des Dreißigjährigen Krieges. Deutschland mußte neu aufgebaut werden, das Mittelalter war nicht mehr zurückzuholen. Neue Impulse für das Bauen kamen auch von den Naturwissenschaften und der Mathematik. Wie die Erfindung der Kreuzrippe den Dombauhütten der Gotik eine größere Bauhöhe ermöglichte, so sind die Raumkompositionen des Barock durch die mathematische Berechnung der Kurven möglich geworden. Leibniz und Newton hatten gleichzeitig die Differentialrechnung und damit die exakte Berechnung von Kurven entwickelt. Das machten sich die Architekten zunutze. Eine barocke Fassade oder ein aus mehreren Ellipsen und Kreisen komponierter Kirchenraum sind Ergebnisse aus der Verbindung von Mathematik und Architektur. Die Entdeckungen der spanischen und portugiesischen Kapitäne finden sich in vielen barocken Gemälden wieder, die die damals bekannten vier Kontinente, Indianer und Chinesen, Pflanzen und Tiere der neu entdeckten Regionen der Welt darstellen. Die barocken Schlösser haben einen direkten Einfluß auf die Konzeption barocker Kirchenräume. Diese sind als himmlischer Festsaal entworfen. Denn eine barocke Kirche ist wie ein Thronsaal konzipiert. Anders als in der Basilika sitzt nicht der Bischof unter der Wölbung der Apsis, sondern der Tabernakel ist in die Mitte gerückt. War er in gotischen Kirchen noch das Sakramentshäuschen an der Seitenwand des Chorraums aufgestellt, steht der Tabernakel jetzt auf dem Altar. Wo der Fürst im Schloß Platz nimmt, „thront“ der im eucharistischen Brot gegenwärtige Christus im Schnittpunkt der Linien, die im Chorraum zusammenlaufen. Der Altar und was auf ihm geschieht wird in eine Dynamik nach oben einbezogen. Das zeigt sich an einem Motiv, das wir wie selbstverständlich mit dem Barock verbinden, die unterbrochene Begrenzung nach oben. Was ein Sims werden könnte, besteht aus zwei Ansätzen für einen Rundbogen, zwischen denen oft ein Bild angebracht ist, das die obere Linie zwischen den beiden Ansätzen für den Sims durchbricht. Säulen sind ein weiteres Element, das die Linie nach oben betont.
Anders als in der Romanik und Gotik sind die Gewölbe nicht nur durch ihre Rundung dem Himmel ähnlich, vielmehr eröffnen die Deckengemälde des Barock einen Blick in den Himmel, so wie es die Visionen der Mystiker beschreiben. Dort sieht der Besucher die Heiligen, oft den Ordensgründer oder Kirchenpatron, und oben thronend die Heilige Dreifaltigkeit, Vater und Sohn und den Heiligen Geist in Gestalt einer Taube. Das Altarbild zeigt im oberen Bereich oft auch die Dreifaltigkeit, sie krönen die in den Himmel aufgenommene Maria.
Mit der zentralen Stellung des Tabernakels greift der Barock eine durch den Kirchbau formulierten Glaubenssatz wieder auf, der in den Basiliken des römischen Reiches bereits Ausdruck fand. Nicht der weltliche Fürst ist der wahre Herr, sondern der im Himmel thronende und im eucharistischen Brot gegenwärtige Christus ist der Kyrios, dem sich die Christen unterwerfen. Denn dieser Herr wird sie in sein himmlisches Reich aufnehmen. Davon geben die Bilder und Deckengemälde eine Ahnung, von dem Glanz und der Schönheit des Himmels, von der Nähe zu Gott, von der Gemeinschaft der Heiligen. Sie werden nicht als Seelen dargestellt, sondern mit ihrem Leib, denn dieser wird auch im Himmel zum Menschen gehören.
In den Dienst des Himmels stellt der Barock auch die Musik. Musizierende Engel zeigen, dass sich die im Kirchenraum singende Gemeinde mit ihrem Chor mit den himmlischen Orchestern zu einem neuen Klang verbindet.
Der Barock hat die anderen Künste immer mit einbezogen. Ob Schloß oder Kirche, die Raumkomposition ist für das große Fest entworfen. Während wir heute die bedeutendsten und höchsten Gebäude als Büros planen, baute der Barock sich in den Schlössern und Kirchen das Bühnenbild für die Feier von Festen. Im Schloß wird der Herrscher gefeiert, in den Kirchen die Erlösung des Menschen durch Gott. Dafür wurde die Musik komponiert, im katholischen Bereich die Messen, im evangelischen die Kantaten. In den Bildern werden die Festgeheimnisse dargestellt. Calderon und die Jesuiten haben Theaterstücke geschrieben und aufgeführt, die das ausdrückten, was viele barocke Skulpturen zeigen: Das Religiöse ist ein Kampf, es braucht Elan und Mut, sich zum Guten durchzuringen. Die Anstrengung, die Auseinandersetzung wird mit der himmlischen Schau belohnt, die auf den Deckenfresken dargestellt ist.

Eckhard Bieger S.J.


© www.kath.de
Feedback bitte an redaktion@kath.de




Der hl. Benedikt Michaelsberg, Bamberg

 

 

 

 

 

In dem durchbrochenen Fensterbogen wurde, theologisch richtig, eine Chriostopherusfigur gestellt, die in die andere Welt hineinragt.