Das Symbollexikon

zur aktuellen Nachrichtenübersicht auf www.kath.de

Altar

Altar Altarbild, Retabel- Flügelaltar, Antependium
Zunächst war der Altar das Symbol des heidnischen Gottesdienstes. Das lateinische Wort adolere = verbrennen bezeichnet die ursprüngliche Bedeutung als Stätte zur Verbrennung der Opfer. Im Bereich des Alten Testaments werden Altäre vor allem dort erwähnt, wo dem Volk Israel Gottesoffenbarungen zuteil wurden. Daher standen Brand- und Rauchopferaltäre auch im Bundeszelt und später vor dem Jerusalemer Tempel. Der Altar ist die Fläche der Begegnung mit Gott und hat auch bei den orientalischen Kulten die Bedeutung eines Tisches, denn Opfer bedeutet, daß der Mensch mit der Gottheit zu Tisch sitzt. Dabei kommt Gott das Fett des Opfertieres zu. Das Blut wird am Altar ausgeschüttet. Als Symbol des Lebens wird es nicht verzehrt.
Der zentrale jüdische Kult des Pessah war wie das christliche Abendmahl altarlos. Jesus versammelte die Seinen um den Tisch, und das hielten auch die Christen während der ersten Jahrhunderte so. Später wurde für das heilige Mahl der Altar wieder eingeführt, das Opfer Jesu in das Tischgeschehen hineingenommen und vergegenwärtigt. Jesus ist nicht nur der Opferpriester, der sich selbst als endgültige Opfergabe Gott darbringt, sondern gleichzeitig auch der Altar für dieses Opfer (vgl. die Ausdeutung von Hebr 13,10: ”Wir haben einen Altar, von dem die nicht essen dürfen, die dem Zelt dienen”). Vom 4. Jahrhundert an setzt sich allmählich der steinerne Tisch durch, der in den alten Basiliken meist im Mittelpunkt der Apsis steht. Vom frühen Mittelalter an baut man den Altar näher an die Rückwand der Apsis und schirmt durch Schranken einen Altarraum von der Gemeinde ab (vgl. * Chor). Ab dem 8. Jahrhundert weicht die Tischform immer mehr der Blockform. Dies kommt der Entwicklung entgegen, im Altar Reliquien von Märtyrern und Heiligen beizusetzen.
Wichtige Altarformen sind:
• Der Ciboriumsaltar mit seiner baldachinartigen Überdachung. Zwischen den tragenden Säulen hingen vor allem zur Zeit des Barock oft schmückende Vorhänge.
• Der Retabel- und Flügelaltar der Gotik, benannt nach den hinter dem Altar angebrachten (lat. Retro (hinter) altare, retrotabulum) Bildtafeln. Später wurden allgemein Altäre mit rückwärtigem Aufbau, evtl. noch mit klappbaren Flügeln, so bezeichnet.
• Altar mit Predella (Unterbauten, lat.-italien.: Schemel, von althochdt. Brett) und großem Altarblatt. Der Altar wird mit einem Tuch eingehüllt, das nach vorne eine Darstellung eingestickt hat, die in der Regle ein Motiv im Zusammenhang mit dem Abendmahl aufgreift. Dieses Antependium (was nach vorne hängt) wurde später in Metall getrieben. Im Lauf der Entwicklung wurde das Altarbild zum Altarblatt ausgeformt. Es handelt sich um ein hochgestelltes Gemälde auf dem Altar, das evtl. von Säulen eingefaßt und auch als aufwendiger architektonischer Aufbau mit zahlreichen Skulpturen zur Zeit des Barock ausgestaltet wurde.



Begriff anklicken

Achteck
Adler
Affe
Akelei
Alpha und Omega
Altar
Ambo
Amphore
Anker
Apfel
Apostel
Apostelleuchter/Apostelsäulen
Arche
Arkanthus
Auferstehung
Aura
Baldachin
Barock
Baum
Beichtstuhl
Bestiarium
Beule, Pestbeule
Brot und Wein
Chor
Christusbild
Drache
Dreifaltigkeit
Edelsteine
Ei
Ekklesia
Eucharistie
Evangelisten
Ewiges Licht
Fisch
Gabriel
Gold
Gotik
Hand
Hase
Heilige, Heiligenschein (Aura)
Herz
Himmelfahrt Jesu
Himmel
Hölle
Hungertuch
Jerusalem
Josef
Jüngstes Gericht
Kirche, Eclessia
König
Kranz
Kreuz
Kreuzweg
Krone
Lamm, Osterlamm
Löwe
Maria
Märtyrer
Majestas Domini
Mandorla

Messe, Eucharistie
Michael
Mond
Monstranz
Muschel
Neugotik-Neoromanik
Öl
Osten
Palmzweig
Paradies
Pelikan
Petrus
Pfau
Pinie
Pieta
Priester
Reliquien
Romanik
Rosenkranz
Sakramente
Schiff
Schlusssteine der Gewölbe
Schutzengel
Sonntag, Sabbat
Taberanakel
Taube
Teufel
Tiara
Tonnengewölbe
Tugenden
Tympanon
Votiv und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Wein
Weltgericht
Wurzel Jesse
Zahlen