Teile   der Messfeier
 
 
ERÖFFNUNG
[Einzug]
[Begrüßung]
[Schuldbekenntnis]
[Kyrie]
[Gloria]
[Tagesgebet]
WORTGOTTESDIENST
[Lesungen]
[Halleluja]
[Evangelium]
[Predigt]
[Credo]
[Fürbitten]
EUCHARISTIEFEIER
[Gabenbereitung]
[Präfation]
[Sanktus]
[Hochgebet]
[Vater unser]
[Friedensgruß]
[Agnus Dei]
[Kommunion]
[Schlußgebet]
ABSCHLUSS
[Segen]
[Entlassung]
www.kath.de

Der Wortgottesdienst

Der Kern des Wortgottesdienstes besteht aus den Schriftlesungen mit den Zwischengesängen. Homilie, Glaubensbekenntnis und Fürbitten entfalten diesen Teil und schließen ihn ab. In den Lesungen, die in der Homilie ausgedeutet werden, spricht Gott zu seinem Volk", offenbart er das Erlösungs- und Heilsmysterium und nährt er das Leben im Geist.

Christus selbst ist in seinem Wort inmitten der Gläubigen gegenwärtig. Dieses Wort Gottes macht sich die Gemeinde in den Gesängen zu eigen und bezeugt durch das Bekenntnis des Glaubens ihre Treue gegenüber dem Wort. Durch das Wort Gottes gestärkt, bittet sie in den Fürbitten für die Anliegen der gesamten Kirche und für das Heil der ganzen Welt.

Die Schriftlesungen

In den Lesungen wird den Gläubigen der Tisch des Wortes Gottes bereitet und der Reichtum der Schrift erschlossen. Da nach der Überlieferung das Vorlesen nicht dem Vorsteher, sondern einem anderen Mitwirkenden zukommt, soll der Diakon oder - falls keiner da ist - ein anderer Priester das Evangelium verkünden, ein Lektor aber trage die übrigen Lesungen vor. Ist kein Diakon und auch kein anderer Priester da, soll der Leiter des Gottesdienstes selbst das Evangelium verkünden.

 

HTML-Satz: 1995 Jouaux