Bildung und Erziehung

Methodenkompetenz

Wer ein Semianr, einen Kurs leitet, kennt und beherrscht aktiv Methoden und Übungen, um Inhalte zu vermitteln bzw. eine Erarbeitung durch die Teilnehmenden zu gewährleisten. Entscheidungskriterium für den Einsatz einer Methode bzw. einer Übung ist, ob die Lernwünsche der Teilnehmenden mit der Übung, der Methode umgesetzt und die vereinbarten Lernziele erreicht werden. Damit die Kursteilnehmer sich ganz auf die Lerninhalte konzentrieren können, ist die Organisation des Lernpozesses die spezifishce Aufgabe der Kursleitung. Sie diskutiert daher die Methode, die für ein bestimmtes Lernziel eignesetzt werden soll, nicht mit den Teilnehmern, sondern entscheidet selbst, welche Arbeitsform sich am besten eignet, um den Lerninhalt zu vermitteln und diesen an eigene Erfahrungen anbinden zu können. Dazu beachtet sie eine situationsgerechte Auswahl von Medien, die die Methoden unterstützen. Methodenkompetenz bedeutet auch, den Zeitbedarf für Übungen so zu kalkulieren, dass der didaktische Aufbau einer Übung, Einleitung - Instruktion - Durchführung - Auswertung, sichergestellt werden kann.

Buchtipp zu Übungen und Methoden

© weiterbildung-live

 

Begriff anklicken
Erwachsenenkatechumenat
Gruppenprozess

Internet und Weiterbildung
Kirchliche Erwachsenenbildung
Kommunikationstraining
Kontrakt
Kursdidaktik
Lernerfolg
Lernprozess
Methodenkompetenz
Teilnehmerorientierung