Kirchenkompass


... zurück
... zur Buchbestellung

Kreuz- Basilika St. Michael /Altenstadt

 

Das Kreuz begegnet uns in jeder Kirche. Es ist zu dem christlichen Symbol schlechthin geworden. Die Christen der ersten zwei Jahrhunderte gaben sich noch durch das Symbol des Fisches zu erkennen. Doch seit Kaiser Konstantin wurde das Kreuz zum wichtigsten christlichen Zeichen.

Das Kreuz ist ein Zeichen des Beginns und des Endes. Es ist ein Symbol menschlichen Leidens und christlicher Hoffnung zugleich. Als Marterwerkzeug erinnert es an die Kreuzigung und an den Tod Jesu und damit auch allgemein an menschliches Leiden und Sterben. Genauso symbolisiert das Kreuz Befreiung und Heil. Es erinnert an die Erlösung, die Jesus durch seinen Kreuzestod für die Menschheit erwirkt hat. Leiden, Tod und Auferstehung Jesu haben das Kreuz zum Zeichen der Hoffnung werden lassen, dass Gott auch im Leiden solidarisch zum Menschen steht und dass der Tod nicht das Ende ist.

Die Darstellungsweisen Jesu am Kreuz haben sich im Laufe der Jahrhunderte mehrfach gewandelt. Bis zum Hohen Mittelalter wurde Jesus zumeist als der Sieger über Tod und Hölle dargestellt, als der "himmlische König". Selbst als Gekreuzigter wird er nicht von Schmerzen zerrissen oder hängt schmerzgekrümmt am Kreuz. Er scheint in majestätischer Würde und großer Ruhe am Kreuz förmlich zu stehen. Mit offenen Augen schaut er den Betrachter an. In diesen Darstellungen wird die Gottheit Jesu betont, die das Leiden überwunden hat. Die menschliche, schmerzliche Seite des Leidens am Kreuz steht dabei nicht im Vordergrund.

In der Basilika St. Michael in Altenstadt im Pfaffenwinkel findet sich ein altes romanisches Kruzifix aus dem frühen 13. Jh.. Der eindrucksvolle, schlichte Kirchenraum wird von dieser Kreuzessdarstellung geprägt. Das große Kruzifix zieht die Blicke der Kirchenbesucher auf sich. Die große, 3,20m hohe Gestalt Jesu zeigt Jesus als den Sieger am Kreuz. Er ist der mächtige Himmelskönig, der Retter und Erlöser, zu dem sich der Mensch mit seinen Sorgen und Nöten flüchten kann. Gemeinsam mit Maria und Johannes stehen wir symbolisch unter dem Kreuz und damit unter dem liebevollen Schutz Gottes. Daran erinnern wir uns, wenn wir ein Kreuzzeichen machen.

Menschen aller Generationen haben im Gebet vor dem Kreuz von Altenstadt Trost und Hilfe erfahren. Diese Erfahrungen spiegeln sich in der volkstümlichen Bezeichnung wider, die die Menschen dem Korpus Christi gegeben haben: "Der große Gott von Altenstadt".