Wallfahrtsstätten
 
Bistum Speyer

RANSCHBACH

Unsere Liebe Frau zum Kaltenbrunn

Etwa eine halbe Stunde Fußweg von Ranschbach entfernt, entspringt am Neukasteler Berg eine Quelle mit besonders kaltem Wasser, "Kaltenbrunn" genannt. Schon zu vorchristlicher Zeit soll hier ein Quellheiligtum gestanden haben. An seine Stelle trat später ein Marienheiligtum, in dem ein Bild der Gottesmutter mit dem Kind verehrt wurde. Zur Pflege der Wallfahrt wurde 1662 ein eigener Kaplan bestellt. Die erste Kapelle wurde 1575 auf Anordnung des Herzogs Johann abgebrochen, um die Marienverehrung zu unterbinden. Doch die Wallfahrer kamen fortan in die Pfarrkirche, wohin das Marienbild gebracht worden war. Am Kaltenbrunn wurde 1928 eine Lourdesgrotte errichtet, wohin am Vorabend von Mariä Heimsuchung die Wallfahrer in einer großen Lichterprozession ziehen.

1973 begann Pfarrer Josef Keiser mit den Ausgrabungen der Fundamente der alten Wallfahrtskirche. Am 6. Juli 1975 weihte Bischof Dr. Friedrich Wetter den noch vorhandenen Altar aus dem Jahr 1477 im Chor der freigelegten Kirchenfundamente.

Wallfahrtstage: 2. Juli, 15. August und 8. September.

Gottesdienste: 15.00 Uhr an den auf die Festtage folgenden Sonntagen.

Besonderheiten: Die Wallfahrtsgottesdienste werden in der Ruine der ehemaligen Kapelle gefeiert.

Öffnungszeiten: Die Wallfahrtsstätte ist immer zugänglich.

Kontaktadresse: Katholisches Pfarramt, Kirchstr. 1, 76831 Eschbach, Telefon 06345/91 82 82, Fax 06345/91 82 83, E-Mail: pfarrei.eschbach@t-online.de.