Aktuelles | Kirchen-Datenbank | Stellenmarkt | Impressum  
  Diskussions-Forum | Buch.Shop | E-Mail-Adressbuch | URL-Tauschbörse  


15 Folgen zum Thema Freiheit

 Der Ruf des Königs

aus dem Buch:

Eckhard Bieger
Freiheit -
Wurzelgrund der Spiritualität

2005. 160S.
Kt.
Im kath.de - Buch-Shop erhältlich

4. Der religiöse Sinn der Freiheit

Das Ziel größtmöglicher Freiheit ist anzustreben, denn alles, was unsere Freiheit freier macht, dient unserem Leben insgesamt. Aber dieses Ziel werden wir nie ganz erreichen. Denn wir müssen uns immer mit den Grenzen unserer Freiheit auseinandersetzen. Es gibt zu viele Bedingungen, die wir nicht ändern können, der Tod setzt uns eine Grenze. Das Übel, das wir selbst anrichten und das uns angetan wird, stellt unsere Freiheit in Frage. Wenn die größtmögliche Freiheit die Erfüllung unserer Freiheit wäre, müßten wir scheitern. Wir liefen ein Leben lang unserer größeren Freiheit hinterher, um durch die Umstände und durch unsere eigenen Fehlhaltungen immer wieder von diesem Ziel abgebracht zu werden. Schließlich werden Krankheiten und Tod uns beweisen, daß es mit unserer Freiheit nicht so weit her ist. Wenn wir die größtmögliche Freiheit als Lebensziel wählten, würden wir uns für das Scheitern unseres Lebens entscheiden. Es muß daher eine Antwort auf die Frage nach dem Sinn der Freiheit geben, der nicht durch die Verhältnisse, nicht durch das Übel, nicht durch andere Menschen nichtig gemacht werden kann. Ein von Zufälligkeiten, von Vergeblichkeit, von vielen Einflüssen geprägtes Leben muß etwas haben, das berechtigt, es frei zu nennen. Eine Antwort gibt uns die eine Dimension unserer Existenz, die erst die Bedingung dafür ist, daß wir entscheiden können - die Zeit, konkret unsere Lebenszeit.
Wir können meist nicht viel an den Umständen ändern, sondern müssen uns im Rahmen der Vorgegebenheiten entscheiden - das alles läßt die Freiheit klein, unbedeutend, ohne Faszination erscheinen. Die Freiheit müssen wir aber so ernst zu nehmen wie sie selbst es von uns fordert. Sie fordert nämlich, daß wir unser Leben in die Hand nehmen, ihm eine Richtung, ja sogar eine Weltanschauung geben und dafür auch die Verantwortung übernehmen. Wenn wir jetzt fragen, was es bedeuten könnte, wenn ein freies Wesen uns unsere Freiheit geschenkt hat, wenn wir die Freiheit von Gott haben, dann liegt die Bedeutung dieses Geschenks gerade darin, daß uns ein eigenes, unverwechselbares Leben geschenkt wird, über das wir sogar noch selbst entscheiden. Das ist der religiöse Sinn der Freiheit.

Weitere Artikel:

1. Freiheit - das Thema der Moderne und Postmoderne
2.

Freiheit ist immer im Spiel

3. Spiritualität und Freiheit
4. Der religiöse Sinn der Freiheit
5. Glauben und Spiritualität
6. Freiheit und Gehirn
7. Freiheit und Gott
8. Unfreihe Freiheit
9. Freiheit und das Übelwollen
10. Freiheit und Berufung
11. Freiheit - Entschiedenheit
12. Freiheit und Konfliktfähigkeit
13. Freiheit in der Partnerschaft
14. Freiheit und Tod
15. Freiheit und das Gelingen des Lebens
   
 Michael Fackelmann Der Autor: Eckhard Bieger SJ, geb. 1939; Dr. theol.; seit 1971 in der kirch-lichen Medienarbeit tätig, seit 1982 Beauftragter der katholischen Kirche
beim ZDF und seit 1984 Leiter des Medienprogramms der philosophisch-theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt; Mitbegründer der Drehbuchwerkstatt derKkatholischen Medienakademie

-->zum Kauf des Buches

   
© 1995-2004 www.kath.de