Aktuelles | Kirchen-Datenbank | Stellenmarkt | Impressum  
  Diskussions-Forum | Buch.Shop | E-Mail-Adressbuch | URL-Tauschbörse  


 Neu auf dem Buchmarkt:

 

 Eckhard Bieger SJ
 Das Öffentlichkeitsdilemma der  katholischen Kirche.
 Matthias-Grünewald-Verlag Mainz
 195 Seiten
 ISBN 3-7867-2479-2

Buch kaufen

Thesen aus dem neuen Buch:
Das Öffentlichkeitsdilemma der katholischen Kirche

6. Warum hat der Zölibat keine Ausstrahlung?

Zölibat und das katholische Öffentlichkeitsdilemma.

Während zölibatäre Pfarrer und Ordensschwestern erfolgreiche Serienhelden abgeben, ist der Zölibat ein Negativattribut der katholischen Kirche. Wie ist es der Kirche gelungen, eine von ihr selbst geschätzte Lebensform in Verruf zu bringen?

Warum hat der Zölibat keine Ausstrahlung ?

Weil er mit dem Amt verbunden wird und nicht mit der christlichen Freiheit. Das war meist anders. Als Christen in die ägyptische Wüste gingen, um Einsiedler zu werden, war Ehelosigkeit ein großes Ideal. In den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts waren die Priesterseminare überfüllt. Warum kann die katholische Kirche heute immer weniger junge Menschen für ein eheloses Leben begeistern? Es gab natürlich in jeder Generation andere Voraussetzungen. So waren viele Mönche in der ägyptischen Wüste Steuerflüchtlinge. Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert konnte nur ein Teil der Bevölkerung heiraten. In den neunziger Jahren zeigen Statistiken eine rasche Zunahme der Singlehaushalte, aber die Zahlen des Priester- und Ordensnachwuchses gehen weiter zurück. Erst wenn es der katholischen Kirche gelingt, die Freiheitsthematik der späten Moderne zu verstehen, wird sie für diese typisch katholische Lebensform wieder mehr Menschen überzeugen können. Wie die katholische Kirche die Freiheitsthematik verfehlt und daher in der Öffentlichkeitsarbeit nicht überzeugen kann, ist ausführlich dargestellt in "Das Öffentlichkeitsdilemma der katholischen Kirche in Deutschland". Der Zölibat wird als eine Zugangsvoraussetzung zu einem kirchlichen Amt vorgestellt, aber meist so, daß derjenige, der sich für diese Lebensform entscheidet, in seinem Freundeskreis als einer dasteht, der auf seine Freiheit verzichtet hat.

Autor: Eckhard Bieger SJ
Dokument erstellt am 24.01.2004
Erscheinungsdatum 24.01.2004

 Weitere Artikel:

 1. Was ist das katholische Dilemma ?
 2. Der Streit um den Beratungsschein
 3. Schwangerschaftsabbruch - Das      unbiblische Freiheitsverständnis d.      kath. Kirche.
 4. Katholikentage werden durch Medien      fremdbestimmt?
 5.  Öffentliche Präsenz durch      Skandale?
 6.  Warum hat der Zölibat keine       Ausstrahlung ?
 7.  Das Meinungsklima ist negativ
 8.  Katholiken nutzen Medien anders
 9.  Krise der kircheneigenen Medien
10.  Religionskritik durch die Kirche       selbst
11.  Mit Helden Religion erzählen
12.  Öffentlichkeitsarbeit mit dem        Kirchenjahr

  Der Autor: Eckhard Bieger SJ, geb. 1939; Dr. theol.; seit 1971 in der kirch-lichen Medienarbeit tätig, seit 1982 Beauftragter der katholischen Kirche
 beim ZDF und  seit 1984 Leiter des  Medienprogramms der philosophisch-   theologischen Hochschule Sankt  Georgen in Frankfurt; Mitbegründer  der Drehbuchwerkstatt der  Katholischen Medienakademie

 

 

   
© 1995-2004 www.kath.de