of KRA - Veranstaltungen

071
März 2018
Theologische Akademie

Fünf Jahre
Papst Franziskus

Versuch einer Zwischenbilanz

Dozent
Dr. Andreas R. Batlogg SJ
Chefredakteur
»Stimmen der Zeit«
München

Akademie am Nachmittag

Leitung
Heinrich Klauke

Termin
Di 13 März
19 Uhr

Ort
Karl Rahner Akademie

Gebühr
€ 11 / 5,50
bei Voranmeldung
€ 8 / 4

Fenster schließen close

Er selber rechnete mit einem kurzen Pontifikat. Nun steuert er dem fünften Jahrestag seiner Wahl (12. März 2013) entgegen.
Stilmäßig hat sich viel verändert in diesen Jahren. Aber es geht nicht nur um Stilfragen. Der Papst, der sich von Anfang an »eine arme Kirche für die Armen« wünschte, hat nicht nur eigenwillige Akzente gesetzt, bemerkenswerte Besuche absolviert und gezielt ausgesuchte Reisen im In- und Ausland unternommen.
Seine Art, päpstliche Lehrautorität in Anspruch zu nehmen, ist anders. Er setzt, als Jesuit entsprechend sozialisiert, auf die Kunst der »Unterscheidung der Geister«. Dagegen gibt es – teils massiven – Widerstand. Das nachsynodale Schreiben »Amoris laetitia« (2016) hat lebhafte Kontroversen ausgelöst wie zuvor bereits »Evangelii gaudium« (2013) oder die Öko-Enzyklika »Laudato si’« (2015).
Schwarz-Weiß-Denken liegt Franziskus fern; Klerikalismus verachtet er. Gelingt dem Papst aus Argentinien die pastorale Wende? Kann die in Gang gesetzte Kurienreform scheitern? Ist seinen Personalentscheidungen Erfolg beschieden? Welche theologischen Weichenstellungen hat er vorgenommen?
Der erste lateinamerikanische Papst aus dem Jesuitenorden hat das Papstamt verändert. Trotzdem fragen manche nach wie vor: »Wann liefert er endlich?« Mit Übergangspäpsten ist es so eine Sache … Man denke an Johannes XXIII.!